Eine Hilfslücke für Senioren wird in Buxtehude geschlossen

Horst Rademacher (li.) und Michael Töpel gehen mit einem Verein an den Start, der älteren Menschen helfen soll
  • Horst Rademacher (li.) und Michael Töpel gehen mit einem Verein an den Start, der älteren Menschen helfen soll
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Neuer Verein gegründet: Wenn Unterstützung von Senioren vor der Pflege oder nur kurzfristig nötig ist

t

k. Buxtehude. Der Name des neuen Buxtehuder Vereins "Miteinander Füreinander" ist Programm: "Solidarität steht im Mittelpunkt", sagen die beiden Mitinitiatoren Horst Rademacher und Michael Töpel. Der gemeinnützige Zusammenschluss wird eine Lücke in der Versorgung vor allem älterer Menschen schließen: Hilfe die notwendig ist, bevor die Pflegebedürftigkeit offiziell anerkannt wird. Oder dann, wenn Unterstützung, etwa nach einem Krankenhausaufenthalt, nur vorübergehend notwendig ist. "Diesen Bedarf gibt es und der ist weitgehend nicht gedeckt", sagt Töpel.

Die Vereinsgründer beschreiten niedersachsenweit Neuland: In keiner vergleichbar großen Stadt gibt es ein solches Hilfsangebot. Im Süden Deutschlands sei das anders, so Rademacher. Erfolgreiche Projekte dort hätten den "Miteinander Füreinander"-Machern geholfen, ihren Verein zu gründen. Die Resonanz sei im Vorfeld schon sehr positiv. Vor allem Menschen nach ihrer Pensionierung hätten vielfach signalisiert, dass sie sich gerne engagieren möchten.
Die Hilfsangebote werden dabei in zwei Kategorien eingeordnet: Zum einen Dienstleistungen von Winterdienst über Haustierversorgung bis hin zu einem Begleitservice bei Arztbesuchen. Das wird kostenpflichtig sein. Eine Stunde Hilfe kostet 8,50 Euro. Davon bekommt der Helfende 7,50 Euro, der Rest dient der Finanzierung des Vereins. Angebote wie Besuche oder Vorlesen sind gratis. Voraussetzung für beides: Wer Hilfe möchte, muss Mitglied bei "Miteinander Füreinander" sein.

Über die Entschädigung haben die Vereinsgründer lange diskutiert. Sie ist an eine tatsächliche Hilfsbedürftigkeit und eine Einkommensgrenze gekoppelt. "Es kann nicht sein, dass wir bei einem Millionär für 8,50 die Stunde Rasen mähen", sagt Töpel. Die Vereinsgründer gehen davon aus, dass es bei einem geringen Entgelt eine größere Form der Wertschätzung der Angebote gebe.

Was "Miteinander Füreinander" nicht sein soll: Konkurrenz zu anderen , so Töpel. Es gehe um Ergänzung. 'In einer Datenbank, die gerade aufgebaut wird, sollen demnächst von A bis Z alle Institutionen und Hilfsangebote zusammengefasst sein. Jeder Ratsuchende könne das für ihn Passende finden.

• Am Montag, 30. November, stellt sich "Miteinander Füreinander" um 18 Uhr bei einer Infoveranstaltung im "Stieglitzhaus" (Stieglitzweg) vor.

• Dienstag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr bietet der Verein Sprechstunden an der Hauptstraße 15 in Buxtehude an.
Telefonisch ist "Miteinander Füreinander" unter Tel. 04161 - 74478888 zu erreichen.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen