Die Sorgen ins Feuer werfen
Ideal für Rituale: Die Wintersonnenwende am 21. Dezember ist der kürzeste Tag im Jahr

Licht, Wärme und Wandlung: Meditationslehrerin Berit Lütjohann (kl. Foto)  setzt auf die reinigende Kraft des Feuers
2Bilder
  • Licht, Wärme und Wandlung: Meditationslehrerin Berit Lütjohann (kl. Foto) setzt auf die reinigende Kraft des Feuers
  • Foto: B. Lütjohann
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Alte Sorgen loslassen, sich vom Groll verabschieden - der Tag der Wintersonnenwende am 21. Dezember markiert nicht nur den kürzesten Tag im Jahr und ist zugleich kalendarischer Winteranfang. Er ist auch ein Tag der Rituale. "Mit der Wintersonnenwende wird in vielen Kulturen traditionell das alte Jahr verabschiedet", erklärt die Buxtehuder Meditationslehrerin Berit Lütjohann. Normalerweise fährt sie in dieser Zeit zu ihrer Schamanin in den Harz, um dort am Tag der Wintersonnenwende ein Friedensfeuer zu entzünden. In diesem Jahr bleibt sie wegen Corona zuhause und vollzieht das Ritual im eigenen Garten. Wer möchte, kann sich ihr gerne anschließen. Berit Lütjohann bietet wegen Corona Einzeltermine an. Genauso gut kann jeder für sich ein eigenes Friedensfeuer anzünden.
"Es ist nicht notwendig, esoterisch oder spirituell zu denken, um von dieser symbolischen Handlung zu profitieren", so die Meditationslehrerin. "Denn es macht einen Unterschied, ob man sich nur gedanklich von etwas verabschiedet oder ob man auch etwas tut."
Berit Lütjohann rät, zum Beispiel Sorgen, Ängste oder Traurigmachendes auf einen Zettel zu schreiben und diesen dann zu verbrennen. Oder auch Gegenstände, die man mit einer Person oder etwas verbindet, von der oder dem man sich verabschieden möchte, den Flammen zu übergeben. "Das hat eine befreiende Wirkung und sorgt zugleich für mehr Wärme und Licht", so die Meditationslehrerin. "Feuer ist kraftvoll und reinigend, die Handlung fühlt sich dann wie ein Ausmisten der Gedanken als Basis für einen Neuanfang an."
Gerade in der aktuellen Zeit, in der viele Menschen aufgrund der besonderen Situation durch Corona von Ängsten geplagt werden, hält Berit Lütjohann das Anzünden eines Friedensfeuers für besonders sinnvoll. "Es hilft, aus der Opferrolle herauszukommen und schafft ein Gefühl der Verbundenheit."

Licht, Wärme und Wandlung: Meditationslehrerin Berit Lütjohann (kl. Foto)  setzt auf die reinigende Kraft des Feuers
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen