Was bedeutet Building Information Modelling?
In Buxtehude wird die Zukunft des Bauens erforscht

Charlotte Siedenburg und Prof. Dr.-Ing- Uwe Pfeiffer forschen an der Zukunft des Planens und Bauens
  • Charlotte Siedenburg und Prof. Dr.-Ing- Uwe Pfeiffer forschen an der Zukunft des Planens und Bauens
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Über Digitalisierung wird viel diskutiert. In Zeiten der Pandemie vor allem im Bildungsbereich. Doch auch das Planen und Bauen steht vor einer großen digitalen Umwälzung. Und in Buxtehude wird an diesem Weg in die Zukunft an der Hochschule 21 (HS 21) mitgearbeitet. Die drei Buchstaben BIM (Building Information Modeling) stehen für eine komplett vernetzte Form des Arbeitens an Bauwerken. Prof. Dr.-Ing. Uwe Pfeiffer und Charlotte Siedenburg betreuen das BIM-Forschungsprojekt an der HS 21. Wer mit ihnen redet, merkt: Sie brennen für das, was sich hinter den drei Buchstaben verbirgt.

"Beim Planen und Bauen kommen große Veränderungen auf alle zu", sagt Uwe Pfeiffer. Vereinfacht ausgedrückt, geht es beim Building Information Modeling darum, dass ein Modell eines Gebäudes nicht nur dreidimensional vorhanden ist, sondern für jedes noch so kleine Detail in diesem Computermodell die Informationen hinterlegt sind. Charlotte Siedenburg nennt das "Infos anheften". Das können grundsätzliche Fragen der Konstruktion sein - etwa der Verlauf tragender Teile, die zum Beispiel nicht durch Versorgungsleitungen unterbrochen werden können -, bis hin zur Frage, wie viel Energie ein x-beliebiger Raum verbraucht. Jeder einzelne Fachplaner hat Zugriff auf Modell und Daten und füttert das System mit den Dingen, die in seinem Verantwortungsbereich liegen. "Ein großer Vorteil dabei ist die Fehlervermeidung", sagt Pfeiffer. Werden die Daten übereinander gelegt, fällt zum Beispiel sofort auf, wenn ein Heizungsrohr dort verlaufen soll, wo es auf eine tragende Wand treffen würde. "Eine Vielzahl von Informationen laufen zusammen, die für jeden an einem Bauprojekt Beteiligten wichtig sind", so Siedenburg. Das funktioniert bis ins kleinste Detail: Wenn zum Beispiel in einem Krankenhausneubau Tausende Steckdosen verbaut sind, lässt sich mit wenigen Klicks ermitteln, ob sie dort platziert sind, wo sie hingehören. Wenn nicht, kann per virtuellem Spaziergang jede falsch eingebaute Steckdose markiert und anschließend der Fehler behoben werden.

"Das ist die Zukunft des Bauens", sagen Uwe Pfeiffer und Charlotte Siedenburg. Auch die Genehmigungsbehörden fürs Planen und Bauen werden in nicht allzu ferner Zukunft Baugenehmigungen auf Grundlage des Building Information Modeling erteilen können. Modellversuche dazu gebe es bereits.
Dennoch stößt BIM in Teilen der Bau- und Planungswirtschaft auf Skepsis. Einer der Gründe: "Es ist im Endeffekt eine völlig andere Art des Arbeitens", so Pfeiffer. "Vom Ich zum Wir", ergänzt Siedenburg. BIM stehe für Kooperation und Kommunikation. Weil das der Standard der Zukunft sein werde und die Entwicklung im Ausland teilweise schon weiter vorangeschritten sei, werden Ingenieure, Architekten und später auch Betriebe aus der Bauwirtschaft  nicht um BIM herumkommen.

Das bedeutet, Neues erlernen zu müssen und natürlich Geld in Software und Technik zu investieren. "Das geht Schritt für Schritt", sagt Siedenburg. Niemand müsse komplett seinen gesamten Workflow verändern. Die Hochschule 21 beschäftigt sich in einem Forschungsprojekt mit Building Information Modeling. Im Fokus dabei: der Wissenstransfer in die Praxis.

Außerdem spielt BIM in Lehre und Fortbildung eine zunehmend wichtige Rolle. "Bei unseren Studierenden stößt das Thema auf großes Interesse", so Prof. Dr.-Ing Uwe Pfeiffer. Als regional verankerte Hochschule ist es den Lehrenden zudem auch ein Anliegen, ihr Wissen dem Mittelstand vor Ort näherzubringen. So können sich Bauexperten im hochschuleigenen BIM-Labor weiterbilden. Projekt an der Hochschule

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen