Was macht der Ex-Direktor der Malerschule heute?
Jörg Jacob Basedahl hat gelernt, die Dinge loszulassen

Anton und Hugo gehorchen Jörg Jacob Basedahl fast aufs Wort. Mit der Malerschule hat er inzwischen abgeschlossen Fotos: tk
2Bilder
  • Anton und Hugo gehorchen Jörg Jacob Basedahl fast aufs Wort. Mit der Malerschule hat er inzwischen abgeschlossen Fotos: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. "Man muss lernen, loszulassen", sagt Jörg Jacob Basedahl. Bis 2016 war er Inhaber und Direktor der Malerschule in Buxtehude. Mit dem Ende der Meisterschmiede für Maler und Lackierer verschwand Basedahl von der öffentlichen Bildfläche. Sein Anruf in der WOCHENBLATT-Redaktion war daher eine Überraschung: "Willst du mal Anton und Hugo kennenlernen?" Das sind zwei Bayerische Landgänse. Erstaunliches Federvieh, denn sie gehorchen ihrem Chef fast aufs Wort. Besuch bei einem Menschen, der früher an mindestens zwei Enden gleichzeitig gebrannt hat und der jetzt trotz des Endes seines Lieblingskindes Malerschule sagt: "Mit geht es sehr gut."

Während draußen Anton und Hugo über den eingezäunten Rasen watscheln, blickt Jörg Jacob Basedahl zurück. Von 2002 bis 2016 war die Malerschule "sein Ding". Das Ende der ältesten Malerschule Deutschlands sei absehbar gewesen. Die Kosten hoch, die Schülerzahlen abnehmend. "Ich bin darüber krank geworden", sagt Basedahl und fügt hinzu: "Es ist für mich kein Tabu, über psychische Probleme zu sprechen." Er habe lernen müssen, aufzuräumen. Die Malerschule leerzuräumen und gleichzeitig im Kopf aufzuräumen. "Ich musste lernen, auf Standby zu gehen", beschreibt er den Prozess der seelischen Heilung. So etwas dauere, sagt er. Natürlich sei es ihm schwergefallen, etwas wie "seine Schule" endgültig loszulassen. Zu viel Herzblut habe er in das Projekt gesteckt. Inzwischen zieht Jörg Jacob Basedahl als Fazit: "Das war ein sehr bedeutendes Kapitel in meinem Leben, aber es ist vorbei." 

Heute sei es ihm viel wichtiger, sich um seine betagten Eltern zu kümmern, die auf seine Hilfe angewiesen sind. Und Zeit mit den beiden Gänsen zu verbringen. Die habe es für acht Euro pro Stück gegeben, erzählt Basedahl mit einem vergnügten Schmunzeln. Also eine Portion Lebensglück für 16 Euro. Hugo und Anton fressen ihm buchstäblich aus der Hand. Wie gut das Federvieh erzogen ist, demonstriert er beim Besuch: "Ab in den Stall", ruft Basedahl und die beiden Gänse zockeln gemütlich rund ums Haus in ihre Hütte. 

Auch wenn das Kapitel Malerschule für ihn abgeschlossen ist, das denkmalgeschützte Gebäude, das der Stadt Buxtehude gehört, steht noch da und über eine neue Nutzung wird derzeit diskutiert. Jörg Jacob Basedahl wünscht sich, dass wieder Leben so wie früher in der Bude ist. Einfach nur etwas Neues zu etablieren, sei schwierig. Dort müsse jemand ran, der außerordentlich viel Elan und Engagement mitbringe. Das lohne sich. Denn: "Das ist das Filetstück der Altstadt", sagt Basedahl.

Malerschule Buxtehude: Ideen kommentieren und liken
Anton und Hugo gehorchen Jörg Jacob Basedahl fast aufs Wort. Mit der Malerschule hat er inzwischen abgeschlossen Fotos: tk
Die Malerschule und ihr Chef: Das war jahrelang das Bild von Jörg Jacob Basedahl
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen