So verbringen Redaktions-Mitglieder ihre Corona-Freizeit
Mehr Zeit während Corona: Was machen Sie so?

Da kommt keine Langeweile auf: In Coronazeiten findet Redaktionsleiter Oliver Sander in seinem Keller garantiert das richtige Gesellschaftsspiel - z. B. "Concordia" vom PD-Verlag oder die weitgehend unbekannte Variante von Siedler, "Die Siedler von Nürnberg"
3Bilder
  • Da kommt keine Langeweile auf: In Coronazeiten findet Redaktionsleiter Oliver Sander in seinem Keller garantiert das richtige Gesellschaftsspiel - z. B. "Concordia" vom PD-Verlag oder die weitgehend unbekannte Variante von Siedler, "Die Siedler von Nürnberg"
  • Foto: Dernedde
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk/os/jab). Lieblingskneipe geschlossen, Fitnessstudio dicht, der Kinobesuch fällt in Zeiten der Coronakrise auch flach. Zwischen Homeoffice, Kinderbetreuung und Langeweile gibt es mangels anderer Freizeitangebote dennoch viele Möglichkeiten. Endlich mal Dinge tun, die im normalen Alltag zu kurz kommen oder sogar ganz auf der Strecke bleiben. Hier erzählen WOCHENBLATT-Mitarbeiter, wie sie ihre Zusatzzeit nutzen. Und wir möchten gerne wissen, Was machen Sie so?

• Normalerweise steht sie traurig in der Ecke und staubt langsam ein: die Gitarre von WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Tom Kreib. Zeit, das Instrument zu entstauben und wieder die sechs Saiten zum Klingen zu bringen. Am Anfang waren die Finger noch ganz schön steif, doch jetzt, nach vier Wochen, läuft's. Dabei geht es nicht darum, sich als Sologitarrist fürs übernächste Hurricane zu profilieren, sondern einfach darum, wieder Spaß mit der Gitarre zu haben. Und das haut hin - jeden Abend. Der abgegriffene Spruch bewahrheitet sich wieder einmal: Übung macht den Meister. Mein Ziel: Weitermachen, auch wenn Corona vorbei ist.

• In der Ecke stehen normalerweise auch die meisten der rund 450 Gesellschaftsspiele von WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander. Dank Gebot, daheim zu bleiben, erleben diverse seiner Spiele eine Renaissance. Perlen der Spielekunst wie "Concordia" oder zahlreiche Varianten des Klassikers "(Die Siedler von) Catan" wie "Die Siedler von Nürnberg" aus dem Jahr 1999 finden nach erneutem Regelstudium den Weg auf den Tisch. Wir haben es nicht bereut: Älter heißt bei Spielen auf keinen Fall schlechter. Vielleicht finden Sie ja auch Zeit, "Monopoly", "Risiko", "Das Spiel des Lebens" oder "Uno" mal wieder hervorzuholen. Es lohnt sich: Spielen macht Spaß! Und wenn ein Spiel fehlt: Der lokale Fachhändler kann es bestimmt besorgen.

• Sie machen das Raumklima besser und lassen das Wohnzimmer lebendig wirken - die vielen großen und kleinen Grünpflanzen von Redaktionsvolontärin Jaana Bollmann. Doch irgendwie kommt die ausgiebige Pflege immer wieder zu kurz. Einige Pflanzen - vor allem die selbst gezogenen Ableger - hört man förmlich nach einem neuen Topf rufen. Gut, dass nun ausreichend Zeit war, um sich endlich umfangreich um das Umtopfen, Düngen und Entstauben zu kümmern. Und es macht ja auch Spaß, sich einmal richtig die Hände schmutzig zu machen.

Wie nutzen Sie Ihre freie Zeit während der Pandemie? Die Redaktion freut sich über Ihre Geschichten und Fotos. Schicken Sie uns eine Mail an red-bux@kreiszeitung.net. Wir sind gespannt!

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen