Diplom-Önologe Stefan Schmidt glaubt an norddeutsche Weine
Wein aus dem Alten Land? "Das funktioniert"

Stefan Schmidt: "Weinbau im Norden ist im Kommen"
2Bilder
  • Stefan Schmidt: "Weinbau im Norden ist im Kommen"
  • Foto: Schloss Rattey
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk). Schloss Rattey in Mecklenburg-Vorpommern ist mit derzeit fünf Hektar - Tendenz deutlich steigend - das derzeit größte Weingut in Norddeutschland. Der Diplom-Önologe Stefan Schmidt führt dort die Regie und ist überzeugt: "Der Anbau von Wein im Norden wird spürbar zunehmen." Am Anfang seien sie von Winzern aus dem Süden der Republik als "Hobbywinzer" belächelt worden. Inzwischen und nach 22 gewonnenen Medaillen für die Mecklenburger Landweine ist klar: Wein aus Norddeutschland ist konkurrenzfähig. Wäre das auch eine Möglichkeit im Alten Land?, wollte das WOCHENBLATT vom Experten wissen. Seine Antwort: ein eindeutiges Ja.

Dabei sei der Klimawandel nur einer von mehreren Faktoren, die dem Weinanbau im Norden Vorschub leisten. Dass im Süden die Sonne mehr scheint, sei zum Beispiel ein Irrglauben. "Im Norden haben wir im Sommer eine Stunde mehr Tageslicht als in München", erklärt Stefan Schmidt. Der entscheidende Unterscheid zwischen Süden und Norden seien die kürzeren Vegetationsperioden in Norddeutschland. "Der Frühling kommt später, dafür der Herbst früher", sagt Schmidt. Dem könne man aber mit dafür passenden Rebsorten begegnen. "Wir bauen etwa Solaris an", erklärt der Önologe. Die früheste Ernte dieser Trauben in Mecklenburg-Vorpommern habe er am 31. August mitgemacht. Das Ergebnis sei, je nach Ausbau, ein fruchtig, aromatischer Weißwein mit Noten von Pfirsich und Melone.

Wenn auf dem Weingut Schloss Rattey Nachfröste im Frühling drohen, werden Frostschutzkerzen entzündet. Im Alten Land gebe es dafür die Beregnungsanlagen Fotos: Schloss Rattey
  • Wenn auf dem Weingut Schloss Rattey Nachfröste im Frühling drohen, werden Frostschutzkerzen entzündet. Im Alten Land gebe es dafür die Beregnungsanlagen Fotos: Schloss Rattey
  • Foto: Schloss Rattey
  • hochgeladen von Tom Kreib

Obstbauern im Alten Land haben zudem Technik, die etwa auf Schloss Rattey und auch andernorts fehlt: Beregnungsanlagen, die die Blüten vor Frost schützen. "Das funktioniert bei Reben genauso wie im Obstbau", sagt Schmidt. Wenn auf seinem Weingut Nachtfröste drohen, werden Frostkerzen angezündet. Aufwändig und teuer sei das.

Warum Finn Sobanja Winzer wird

"Der Weinbau im Norden kommt voran", ist Stefan Schmidt überzeugt. Auf Schloss Rattey und anderswo sei Pionierarbeit geleistet worden - auch gegen Widerstände. Inzwischen seien Profis dabei, die genau wissen was sie tun und wo sie hinwollen. "Das freut mich", sagt Schmidt, dem die Expansion gen Norden eine Herzensangelegenheit ist.

Ein Qualitätswein aus dem Alten Land, davon ist er überzeugt, würde seine Käufer finden. Weil der Önologe auch etwas vom Marketing versteht, denkt er gleich einen Schritt weiter. "Im Urlaub will eigentlich jeder Produkte aus der Region probieren", sagt er. Das passt: Die Tourismus-Dachmarke heißt "Altes Land am Elbstrom". Wenn Obstbauern auf der Suche nach einer neuen vielversprechenden Nische über Solaris und Co. nachdenken - "Einfach mal auf Schloss Rattey vorbeischauen. "Ich helfe gerne", sagt Stefan Schmidt.

Stefan Schmidt: "Weinbau im Norden ist im Kommen"
Wenn auf dem Weingut Schloss Rattey Nachfröste im Frühling drohen, werden Frostschutzkerzen entzündet. Im Alten Land gebe es dafür die Beregnungsanlagen Fotos: Schloss Rattey
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen