Trianel-Investition der Stadtwerke Buxtehude: "Das war die richtige Entscheidung"

Der Windpark in Daensen ist seit einigen Wochen in Betrieb
2Bilder
  • Der Windpark in Daensen ist seit einigen Wochen in Betrieb
  • Foto: Stadtwerke
  • hochgeladen von Tom Kreib

Was ist aus der Stadtwerke-Beteiligung an "Trianel" geworden?

tk. Buxtehude. Die Stadtwerke Buxtehude hatten sich Anfang 2016 mit drei Millionen Euro an "Trianel" beteiligt. In das Unternehmen mit Sitz in Aachen investieren vor allem kommunale Stadtwerke. Trianel plant und realisiert deutschlandweit Projekte aus dem Bereich der regenerativen Energien oder beteiligt sich an bestehenden Anlagen. Was ist aus diesem Investment geworden?, wollte das WOCHENBLATT vom Buxtehuder Stadtwerkegeschäftsführer Stefan Babis wissen. "Diese Investition war eine richtige Entscheidung", sagt er.

Viele Projekte auf dem Gebiet von Windkraft und Photovoltaik habe Trianel auf den Weg gebracht. Allerdings, auch das räumt Babis ein, habe sich die Ausgangssituation im Jahr 2017 zum Negativen verändert. Es habe eine von der Politik initiierte Veränderung gegeben. Bei neuen Windkraftprojekten würden Bürgerenergie-Genossenschaften bewusst Vorrang eingeräumt. Etwa dadurch, dass sie im Vorwege während der Planungsphase noch keine Genehmigung nach dem Bundesimmissions-Schutzgesetz vorlegen müssten. Für Trianel und andere Investoren bedeute das, dass 2017 weniger Projekte verwirklicht werden konnten. Babis: "Es werden 2018 daher insgesamt weniger Anlagen errichtet werden." Der Ausbau der regenerativen Energien werde sich verzögern. Weil Trianel aber über gut gefüllte Kassen für neue Projekte bzw. Beteiligungen verfüge, rechne Babis nur mit einer verzögerten Investitionstätigkeit.
Wie der Energie-Investor Trianel geführt werde, könne auch von Buxtehude aus mitbestimmt werden. "Wir zeigen bei Gesellschafterversammlungen natürlich Flagge", so Babis.

Eine verzögerte Rendite bei der Trianel-Investition sei für die Stadtwerke Buxtehude kein Problem. "Das ist nur einer von unseren Bausteinen aus dem Bereich der regenerativen Energien", sagt Stefan Babis. Ein weiterer ist der eigene Windpark in Daensen, der seit einigen Wochen am Netz ist. Zum anderen bauen die Stadtwerke eigene Photovolataikanlagen. Zwei große Projekte, auf dem Dach des Wasserwerks in Eilendorf sowie auf dem Betriebsgebäude der Stadtentwässerung, seien 2017 realisiert worden. Als letzter und laut Babis sehr erfolgreicher Baustein komme seit Mitte des Jahres das sogenannte Solaranlagen Contracting dazu. Gemeinsam mit Partner aus der Wirtschaft bauen die Stadtwerke bei ihren Kunden eine Solaranlage auf deren Dach. "Das läuft so gut, dass wir die Aufträge kaum abarbeiten können", so der Stadtwerkechef.

Einer der ausschlaggebenden Gründe für die Beteiligung an Trianel war das erklärte Ziel der Stadtwerke, verstärkt in den Bereich der regenerativen Energien zu investieren. Weil aber nicht unbegrenzt geeignete Standorte etwa für Windräder zur Verfügung stehen, ist der Umweg über Trianel ein Weg gewesen, deutschlandweit die Energiewende ein Stück weit mit voranzubringen.

Der Windpark in Daensen ist seit einigen Wochen in Betrieb
Stadtwerkechef Stefan Babis
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen