Nach 60 Jahren Grab der Schwester gefunden

Wolfgang Weh (re.) und Jean Dupont am Gedenkstein auf dem Fredenbecker Friedhof
3Bilder
  • Wolfgang Weh (re.) und Jean Dupont am Gedenkstein auf dem Fredenbecker Friedhof
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Jean Dupont besucht letzte Ruhestätte der kleinen Maria

sb. Fredenbeck. Es war ein ergreifender Moment. Knapp 60 Jahre nachdem die kleine Maria Kocinbko auf der Stader Geest im Alter von nur zehn Tagen an Unterernährung starb, stand jetzt ihr Bruder Jean Dupont am Grab seiner Schwester in Fredenbeck. Nicht nur, dass er die Kleine nie kennenlernte. Dupont hatte erst vor drei Jahren erfahren, dass Maria überhaupt existierte. Langwierige Recherchen führten ihn zu ihrer letzten Ruhestätte. Jetzt legte er dort eine Tafel mit persönlicher Widmung nieder.

Wie das WOCHENBLATT berichtete, wurden während des zweiten Weltkriegs im Landkreis Stade rund 7.000 ausländische Zwangsarbeiter eingesetzt, die in dieser Zeit auch Kinder zur Welt brachten. Die Babys galten nach der nationalsozialistischen Rassenideologie als minderwertig und waren auf vielen Arbeitsstellen unerwünscht. In diesen Fällen mussten die Arbeiterinnen ihre Kinder in speziellen Heimen für fremdvölkerische Kinder zurücklassen. Eine dieser Einrichtungen befand sich in Fredenbeck. Wegen mangelhafter Versorgung starben alle dort in Obhut gegebenen Kinder innerhalb weniger Tage. Ein Gedenkstein mit den Vornamen der Kinder und eine Infotafel erinnern heute an das grausame Schicksal der Babys.

Vor drei Jahren erfuhr der Belgier Jean Dupont von einem Onkel, dass er noch eine Schwester hat. Seine Eltern hatten das Kind während ihrer Kriegsgefangenschaft in Deutschland gezeugt. Weil Duponts Mutter den frühen Tod ihrer kleinen Tochter nur schwer verkraftet hatte, wurde über das Thema später nie mehr gesprochen.

Jean Dupont ließ das Thema nicht mehr los. Bei den Recherchen nach dem Grab seiner Schwester stieß er im Internet auf den Namen von Wolfgang Weh aus Fredenbeck. Der Fredenbecker Ratsherr hatte sich stark für die Errichtung des Gedenksteins mit Infotafel auf dem Friedhof eingesetzt. Weh fand heraus, dass die Schwester Duponts eines der Anfang 1945 in dem Fredenbecker Heim verstorbenen Babys war. In den Unterlagen ist sie als "Maria Kocinbko, geboren am 18. Februar 1945, verstorben am 28. Februar 1945, Herkunft unbekannt" verzeichnet.

Um der kleinen Maria zu gedenken und sich bei Wolfgang Weh persönlich zu bedanken, reiste Jean Dupont kürzlich nach Fredenbeck. Als Zeichen seiner Verbundenheit zu seiner Schwester, die er nie kennenlernen durfte, brachte er ein kleines Grabmal mit ihrem Namen und ihren Lebensdaten mit.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen