"Straße ist doch noch gut in Schuss" - Apensens Rathauschef warnt vor Abschaffung von Ausbaubeiträgen

Für die Sanierung von Straßen müssen meist Anlieger zahlen   Foto: jd
  • Für die Sanierung von Straßen müssen meist Anlieger zahlen Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Apensen/Beckdorf. Haus- und Grundstückseigentümer werden blass, wenn sie dieses Wort nur hören: Straßenausbau-Beitragssatzung. Kein Wunder: Für die Betroffenen kann es schnell zum finanziellen Desaster werden, wenn ihre Kommune bei der Sanierung von Straßen die Hand aufhält, um die Kosten wieder hereinzubekommen. Diese Satzung sorgte bereits vielerorts für Zündstoff. Besonders heftige Proteste gab es zuletzt in Stade. Was angesichts des wachsenden Bürgerunmuts zu tun ist, wollte jetzt der Beckdorfer Bürgermeister Siegfried Stresow von den örtlichen Politikern wissen. Er ließ seine Ratsmitglieder darüber diskutieren. Dabei nutzte Beckdorfs Gemeindedirektor Peter Sommer die Gelegenheit, um seine Sicht der Dinge kundzutun.

Sommer, der gleichzeitig Apenser Samtgemeinde-Bürgermeister ist, hat bei den Politkern um Verständnis für die Betrachtungsweise der Verwaltung geworben. Eine Abschaffung der Satzung würde die Gemeindekassen erheblich belasten, so Sommer. Sämtliche Kosten, die beim Ausbau von Straßen entstehen, könnten dann nur durch den kommunalen Haushalt gedeckt werden. Um diese Mittel bereitzustellen, müssten eine Gemeinde an der Steuerschraube drehen: "Um eine Erhöhung der Grundsteuern kämen wir dann sicher nicht herum."

Dass eine solche Vorgehensweise keine vernünftige Lösung darstellt, sieht auch Stresow so: "Aufgrund der höheren Steuereinnahmen müssten wir dann auch mehr Geld für die Umlagen an die Samtgemeinde und den Landkreis abführen." Das könne so nicht funktionieren. Anders sei das bei den Straßenausbaubeiträgen, so Sommer: "Die müssen zweckgebunden verwendet werden, sodass nicht noch andere von diesen Beiträgen profitieren."

Gegen eine Streichung der Satzung ist Sommer auch aus anderem Grund: Bei ihm seien in der Vergangenheit immer wieder Bürger vorstellig geworden, die sich über den schlechten Zustand der Straße, in der sie wohnen, beklagt hätten. "Denjenigen, die sich bei mir beschweren, sage ich dann, dass die Gemeinde die Straße gern in Ordnung bringe, die Anwohner aber 75 Prozent der Kosten selbst tragen müssen." Darauf folge immer die gleiche Reaktion: "Der Bürger erklärt mir, dass die betreffende Straße doch noch ganz gut in Schuss sei, und verabschiedet sich." Sollte die Satzung aufgehoben werden, würden diese Leute wieder als erste bei ihm auf der Matte stehen und von der Gemeinde eine Straßensanierung fordern: "Sie müssen es dann ja nicht bezahlen."

Womöglich erneut zur Kasse gebeten

Die Beratung zum Straßenausbaubeitrag diente nur der Meinungsbildung. Eine Entscheidung hat der Beckdorfer Rat nicht gefällt. Ob die seit diesem Jahr bestehende Möglichkeit der Einführung jährlich zu zahlender Beiträge einen gangbaren Weg darstellt, soll ein Fachreferent darlegen.
Für diese wiederkehrende Beiträge müsste aber jeweils ein fest umrissenes Gebiet definiert werden. Was bei größeren Wohnquartieren in Städten recht problemlos funktionieren dürfte, schafft in Dörfern wie Beckdorf neue Probleme: Bewohner eines Neubaugebietes, die den Bau ihrer Anliegerstraße bereits über den Grundstückskauf bezahlt haben, würden dann für andere Straßen erneut zur Kasse gebeten werden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen