"Entscheidung nicht zum Wohl der Kinder"

Die Glockenbergschule in Hollenstedt steht derzeit in der Kritik
  • Die Glockenbergschule in Hollenstedt steht derzeit in der Kritik
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Grundschüler in der Kälte stehen lassen: Diverse Leser reagieren auf WOCHENBLATT-Artikel zur Glockenbergschule

mi. Hollenstedt. "Das ist und bleibt ohne Worte." - "Es ist ein Skandal." - "Entspricht das etwa der Sorgfaltspflicht?" - Die Entscheidung, die Grundschule Glockenbergschule auch bei Temperaturen bei bis zu minus 15 Grad nicht vor dem Unterrichtsbeginn zu öffnen, stößt auf heftige Kritik bei den Eltern betroffener Kinder. Diverse Zuschriften erreichten dazu das WOCHENBLATT.
Hintergrund: "Bibbern vor der ersten Stunde" - unter dieser Überschrift berichtete das WOCHENBLATT vergangenen Samstag über einen Vorfall, der sich an der Glockenbergschule zugetragen hat. Hier ließen die Lehrer Kinder bei bis zu minus 15 Grad fast eine halbe Stunde vor der verschlossenen Schule stehen. Der Grund: Die Schule hatte, weil immer wieder schulfremde Personen das Schulgebäude betraten, entschieden, das Schulhaus erst kurz vor Unterrichtsbeginn um 7.40 Uhr zu öffnen. Bis dahin werden die Kinder von einer Frühaufsicht draußen betreut. Auch als das Thermometer auf bis zu minus 15 Grad sank, änderte die Schule drei Tage lang nichts an dieser Praxis.
"Unmenschlich wäre das richtige Wort für dieses Aussperren der Schulkinder. Bei solchen Wetterlagen darf man natürlich auch keine Ausnahmen machen", kommentiert Thomas Reuter aus Hollenstedt das Vorgehen der Schule mit bitterer Ironie. Rüdiger Störtebecker aus Winsen, fragt sich, warum sich die Informanten anonym an das WOCHENBLATT wandten. "Dass ein Beamter sich nur nach Vorschrift verhält und bei 15 Grad minus nicht zum Wohle der Kinder eine andere Entscheidung trifft, spiegelt sich im Beamtentum bis zur höchsten Stelle wieder. Aber dass ein Vater sich nur anonym zu diesem Fehlverhalten zweier Lehrer äußert, macht mich betroffen. Wie will dieser Mann seine Kinder schützen, wenn er schon Angst vor dem Lehrer hat?" Besonders ärgert viele Eltern auch die Rechtfertigung der Schulleitung, so schreibt zum Beispiel Jens Berg aus Wenzendorf: "Entspricht das etwa der Sorgfaltspflicht, die die Schule gegenüber den Kindern hat? Ich glaube nicht! Die Aussage, dass Kinder wegen unangemessener Kleidung frieren würden, zeigt deutlich, auf welches Niveau sich die Schulleitung begibt, um sich zu rechtfertigen. Zum Wohle der Kinder hat die Schule ihren Ermessensspielraum sicher nicht genutzt." Nadine Berg kritisiert vor allem die Informationspolitik der Schule: "Am 3.2. wurden die Eltern per E-Mail über die Schließung informiert. Es war von einer Testphase über zwei Wochen die Rede. Seither gab und gibt es keine weitere Info, ob die Schließung weiterhin besteht." Weiter bezweifelt Nadine Berg auch, dass die Sicherheit der Kinder draußen besser zu gewährleisten sei als im Gebäude. Nadine Berg fragt: "Wo ist das Gesetz, das Kinder vor soviel Ignoranz schützt." Und Carina Renkus aus Hollenstedt schreibt: "Meine Kinder hatten über ihrer normalen Jeans noch eine Schneehose an, Handschuhe, Winterjacke und eine Schlupfmütze! Trotzdem haben sie um diese Uhrzeit noch gefroren. Besonders da sie sich gerade noch von einem grippalen Infekt mit Fieber erholt haben. Die Kinder aus beiden Klassen sind übrigens reihenweise krank geworden, und dazu tat das Aussperren auch das seinige." Die Mutter erklärt, sie habe zunächst nachvollziehen können, warum die Schule das Absperren angeordnet habe, nicht nachvollziehen könne sie allerdings die sture Haltung, die Schließung auch bei schlechter Witterung fortzusetzen. Sie fragt außerdem: "Was ist mit den Kindern, deren Eltern nicht so verantwortungsvoll sind und sich um die richtige Kleidung kümmern?"
Doch es gibt auch andere Stimmen: Hollenstedts ehemaliger Bürgermeister Uwe Rennwald will sich zur Debatte selbst nicht äußern, weist aber daraufhin, dass es noch einen anderen Weg über eine Treppe gibt, so dass niemand durch das Gebäude laufen müsse.
Heinz Kühsel aus Brackel sieht das Versäumnis nicht nur bei der Schule. Er fragt: "Warum fahren die Schulbusse viel zu früh? Warum müssen die Kinder vor ihrer Schule ausharren?" Das sei eine desaströse Organisation, findet der Leser. Gerhard Pahl aus Winsen schreibt: "Ich gebe der Schulleitung vollumfänglich Recht. Aber die aufsichtsführenden Kollegen müssten im Einzelfall Ausnahmen zulassen." Er selbst hätte sich wohl an besagten Tagen über die pauschale Anweisung der Schulleitung hinweggesetzt.
Die ganze Aufregung nicht verstehen kann Stefanie Bachmann-Hradsky aus Regesbostel, sie schreibt: "Einem gut angezogenen Kind kann ein paar Minuten Kälte nichts anhaben, unserer Stubenhocker-Generation tut Draußen-sein eher gut!" Und weiter: "Warum kann man den Lehrkräften nicht einfach die Selbsteinschätzung der Wettersituation zutrauen? Sie sind erfahrene Pädagogen - und schließlich mit den Kindern gemeinsam draußen." Die Vorfälle an der Glockenbergschule haben auch die AfD Hollenstedt auf den Plan gerufen. Die Partei bezeichnet das Vorgehen der Schule als ein "Unding". Die AfD habe deswegen, so teilte AfD-Sprecher Jens Krause mit, für die nächste Sitzung des Schulausschusses eine Befragung der Schulleiterin der Glockenbergschule beantragt. In der Begründung des Antrags heißt es dazu: Vorbehaltlich der Ergebnisse der Befragung sieht die AfD-Fraktion im Verhalten der Schulleitung einen Fall von Kindeswohlgefährdung. Das Verhalten der Schule sei unverhältnismäßig. "Dienstrechtliche Maßnahmen sollten geprüft werden."

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen