Stirbt der "Landarzt" aus?

Ein Bericht aus der Praxis: Mediziner Jörg Fischer referierte im Sozialausschuss des Landkreises
  • Ein Bericht aus der Praxis: Mediziner Jörg Fischer referierte im Sozialausschuss des Landkreises
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Blaulicht
Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Unfall schwer verletzt
2 Bilder

Schwerer Unfall auf der L124 bei Stade
Zwei Schwerverletzte: Transporter kracht in den Gegenverkehr

nw/tk. Stade. Zwei Menschen wurden am Donnertagnachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer und einer leicht verletzt. Gegen 16:13 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 zwischen Riensförde und Hagen-Steinbeck zu dem Unglück. Ein 18-jähriger Ahlerstedter befuhr mit einem Mercedes Transporter die L124 in Richtung Hagen-Steinbeck, verlor auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dabei  kam es zu einem Frontalzusammenstoß...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Im Landkreis Harburg fehlen 30 Allgemeinmediziner / Initiative aus dem Sozialdezernat wirbt um Nachwuchs

mi. Landkreis. "Wir rauschen mit Volldampf in ein Desaster", sagte Dr. Rainer Hennecke aus Winsen. Gemeinsam mit seinem Kollegen Jörg Fischer berichtete der Hausarzt jetzt im Sozialausschuss des Kreistags über das Problem "Ärztemangel" aus Medizinersicht.
Dabei wurde deutlich: Alleine wird der Landkreis das Problem nicht lösen können.
Die Zahlen sehen doch gar nicht so schlecht aus, mag der eine oder andere im Sozialausschuss gedacht haben. Schließlich liegt die hausärztliche Versorgungsrate im Kreisgebiet fast überall bei über 90 Prozent. Von einer Unterversorgung ist erst bei unter 75 Prozent die Rede. "Diese Zahlen können die Realität nicht abbilden", erklärte dazu Dr. Rainer Hennecke. Denn ca. ein Drittel der rund 90 Allgemeinmediziner im Landkreis arbeiteten nicht Vollzeit, sodass die reale Versorgungsrate oft viel geringer sei. Dazu käme, ein weiteres Drittel der Allgemeinmediziner sei über 65 Jahre, ein Ende ihrer Praxistätigkeit also absehbar. Stelle man dann noch in Rechnung, dass viele Kommunen im Kreisgebiet wachsen und dass man pro 1.600 Einwohner einen Hausarzt benötigt, stünde der Kreis vor einem "komplexen Versorgungsproblem". Das betreffe allerdings schon längst nicht mehr nur die ländlichen Regionen. "Selbst in der Stadt Hamburg gibt es mittlerweile unbesetzte Hausarztsitze und bei Kinderärzten einen regelrechten Mangel", so Hennecke.
Der Mediziner widersprach dabei vehement der oft geäußerten Auffassung, es seien vor allem finanzielle Argumente, die junge Ärzte vom Land fernhielten. Viel wichtiger sei jungen Kollegen eine vernünftige Work/Life-Balance, die es in dem Beruf leider immer noch zu selten gebe.
"Die Probleme sind auch hausgemacht", ergänzte dazu Henneckes Kollege Jörg Fischer. Im Zuge der sogenannten Ärzteschwemme hätte man, um Kosten zu sparen, in den 1990er Jahren viel dafür getan, das Prestige des Arztberufs im Allgemeinen und das der Hausärzte im Besonderen zu schmälern und ihre Umsätze zum Beispiel durch Patientenobergrenzen eingeschränkt. Das räche sich jetzt. Fischer: "Für ein Medizinstudium liegt der Numerus Clausus derzeit vielerorten bei 1,0, wir konkurrieren hier also um die Eliten. Es gibt genug Mediziner, doch nur noch wenige können sich vorstellen, als Hausarzt auf dem Land zu arbeiten, das ist einfach nicht attraktiv genug. Jörg Fischer: "Den klassischen Landarzt wird es in naher Zukunft wohl nicht mehr geben."
Den Landkreis attraktiv für junge Allgemeinmediziner zu machen, das ist das erklärte Ziel der vom Landkreis Harburg ins Leben gerufenen Kampagne "stadtlandpraxis". Mit gezielter Werbung, zum Beispiel durch Plakate vom Hauptbahnhof bis zum Universitätsklinikum sowie durch Pressemitteilungen in Fachzeitschriften, wirbt die Initiative um Allgemeinmediziner. Einmal im Jahr lädt „stadtlandpraxis“ darüberhinaus angehende Mediziner zu einer zweitägigen Info-Veranstaltung ein. Hier werden die Weiter- und Ausbildungsmöglichkeiten sowie die beruflichen Perspektiven für Mediziner im Landkreis Harburg vorgestellt. Laut Reiner Kaminski, der als Sozialdezernent für die Initiative verantwortlich ist, wurden so bereits fünf Hausärzte für den Kreis gewonnen. Insgesamt habe die Initiative Kontakt zu rund 250 Medizinern aufgebaut. Aktuell befinde man sich mit rund 30 Interessenten im Gespräch.
Die anwesenden Ausschussmitglieder zeigten sich sehr zufrieden mit der Arbeit von "stadtlandpraxis". Der Landkreis habe hier, im Gegensatz zu anderen Kreisen, seine Hausaufgaben gemacht, so die einhellige Ansicht. Einzig der Grünen-Politiker Dr. Erhard Schäfer merkte kritisch an, dass es eigentlich nicht Aufgabe des Landkreises, sondern die der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung sei, eine adäquate medizinische Versorgung zu garantieren. Anette Randt (CDU) merkte an, dass das Problem auch eine Patientenseite habe, so gehe der Deutsche im Durchschnitt 19 Mal im Jahr zum Arzt, die Skandinavier nur acht bis neun Mal. Letztlich mussten aber alle Politiker einräumen, dass man zwar durch Initiativen wie „stadtlandpraxis“ die Folgen des Problems abfedern sollte, dass die Lösung aber nur durch geänderte Rahmenbedingungen zu erreichen sei. Die Rahmenbedingungen lege aber in den wenigsten Fällen der Landkreis fest, sondern das Land und der fest. Ob man hier ein gesteigertes Lösungsinteresse entwickelt, sei jedoch fraglich.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen