Wettbewerb statt Arbeitsplatzgarantie! Müssen über 200 Busfahrer um ihre Jobs fürchten?

Bleiben die Busse der KVG im Landkreis Harburg bald im Depot und was passiert mit den Busfahrern?
  • Bleiben die Busse der KVG im Landkreis Harburg bald im Depot und was passiert mit den Busfahrern?
  • Foto: archiv kb
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Landkreis. Muss sich ein Landkreis anders verhalten als ein Wirtschaftskonzern, wenn es um Jobgarantien geht? Diese Frage dürfte derzeit zumindest einige Politiker des Landkreises Harburg beschäftigen.
Hintergrund: Der Landkreis Harburg hat sich dazu entschieden, den Busverkehr im Kreisgebiet EU-weit neu auszuschreiben. Derzeit werden Nahverkehr und Schulbusverkehr durch die KVG Stade, die VOG Celle sowie die Firmen Becker-Tours und Globetrotter durchgeführt. Ab 2019 könnten an deren Stelle andere Wettbewerber treten. Erhält ein anderer Verkehrsbetrieb den Zuschlag, stehen die rund 200 Busfahrer von KVG & Co. wohlmöglich auf der Straße, weil der neue Betreiber seine eigene Mannschaft mitbringt. Damit teilten sie dann - auch wenn der Vergleich nicht ganz zutrifft - das Schicksal des Bodenpersonals von Air Berlin, das, wie vielfach kritisiert, auch nicht von den neuen Betreibern übernommen wurde. Bei den Busfahrern handelt es sich allerdings um Mitarbeiter, die für Gesellschaften tätig sind, die wiederum für den Staat, sprich den Landkreis, tätig sind. Was die Frage aufwirft, ob es vertretbar, ist dass sich der Kreis wie jedes x-beliebige Wirtschaftsunternehmen verhält und die Busfahrer wohlmöglich in die Arbeitslosigkeit schickt. Zumindest juristisch spricht nichts dagegen - aber der Gesetzgeber bietet auch eine sozial verträglichere Möglichkeit - die sogenannte fingierte Betriebsübernahme. Hier müsste der neue Betreiber das derzeitige Personal eins zu eins samt der geltenden Arbeitsverträge übernehmen. Die Minimallösung wäre, dass der Landkreis Harburg dem neuen Betreiber nur bestimmte Sozialstandards, zum Beispiel Tariflöhne oder Arbeitszeiten, vorschreibt. Das federt zwar die Folgen für die Betroffenen ab, eine Jobgarantie ist es aber nicht.
Die Kreisverwaltung rät in einer Stellungnahme von einer fingierten Betriebsübernahme ab. Die Argumente: Ein unvertretbar hoher Verwaltungsaufwand u.a. dadurch, dass dem neuen Wettbewerber in anonymisierter Form die Personaldaten der Busfahrer zur Verfügung gestellt werden müssten. Weiter bestehe die Gefahr der Wettbewerbsverzerrung durch die Benachteiligung kleiner und mittelständischer Unternehmen. Neubetreiber hätten keine freie Auswahl beim Personal. Außerdem sei das Risiko einer juristischen Anfechtung höher. Nicht zuletzt resultiere aus all diesen Nachteilen sehr wahrscheinlich ein viel höherer Angebotspreis.
Hans-Jürgen Hausschild, Gesamtbetriebsratschef bei der KVG, warnt in einem Brief an die Kreispolitik vor den Folgen, die ohne eine fingierte Betriebsübernahme drohen: „Arbeitslosigkeit und Altersarmut“. Die vom Landkreis gegen eine fingierte Betriebsübernahme angeführten Argumente seien wenig stichhaltig. So habe die KVG bereits angekündigt, die Personaldaten entsprechend aufbereitet zur Verfügung zu stellen. Ein Wettbewerb, dessen günstigere Angebote einzig auf Einsparungen bei der Altersvorsorge und beim Lohn des Personals fuße, sei wenig seriös. Das Risiko einer juristischen Anfechtbarkeit teile man ebenfalls nicht. Andere Kommunen hätten das Verfahren erfolgreich durchgeführt.
Der zuständige Ausschuss für Nahverkehr sprach jüngst trotz langer Diskussion keine Empfehlung dazu aus. Stattdessen soll die Entscheidung jetzt unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Kreisausschuss fallen.
Laut Kreissprecher Bernhard Frosdorfer müssten bei der anstehenden Diskussion für das Vergabeverfahren sensible Informationen kommuniziert werden. Damit sei die geheime Entscheidungsfindung gerechtfertigt.
Die Grünen-Abgeordnete Ruth Alpers kritisiert dieses „unglückliche Vorgehen“. Alpers: „Die Transparenz gebietet es eigentlich, öffentlich zu diskutieren“. Demnach hätte der Wirtschaftsausschuss in einer Sondersitzung eine Empfehlung abgeben müssen. Ruth Alpers:  „Ich kann schon verstehen, dass man bei solch einer Entscheidung, die ganz konkret die Lebensumstände von rund 200 Personen betrifft, die Öffentlichkeit scheut, aber da muss man mal über seinen Schatten springen und dazu stehen.“
Der Hintergrund für die Neuausschreibung soll übrigens eine große Unzufriedenheit mit den Dienstleistungen der aktuellen Betreiber sein. Dazu sagte ein Kreistagsmitglied: „Wenn wir einen Neuanfang wollen, muss der auch das Personal mit einschließen.“

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen