Um rbeitsplätze zu sichern
Erweiterungsoptionen für Zimmerei und Biogasanlage in Halvesbostel

Halvesbostels Bürgermeister Jürgen Ravens will Arbeitsplätze sichern
  • Halvesbostels Bürgermeister Jürgen Ravens will Arbeitsplätze sichern
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Holvede. Mit zwei Flächennutzungsplan-Änderungen im Bereich der Gemeinde Halvesbostel befasste sich der Umwelt-, Bau- und Ordnungsausschuss der Samtgemeinde Hollenstedt in seiner jüngsten Sitzung.
Die Gemeinde Halvesbostel möchte einer ortsansässigen Zimmerei die Möglichkeit zur Erweiterung geben und stellt dazu gerade den Bebauungsplan "Breite Straße Zimmerei Johannsen" auf. Die frühzeitige Beteiligung von Bürgern und Behörden wurde bereits durchgeführt. Der Vorschlag sieht vor, die gewerbliche Fläche in Richtung Osten zu erweitern. Die Fläche sei deshalb so großzügig gewählt, um dem Betrieb Planungssicherheit zu geben, falls in Zukunft eine weitere Erweiterung erforderlich werde, erläuterte Stadtplaner Luis Gomes Martinho den Entwurf. Da der Betrieb hochwertige Arbeitsplätze in der Samtgemeinde schafft, sieht auch die Verwaltung ein öffentliches Interesse, die Zukunftsfähigkeit des Betriebes zu gewährleisten.
Die Fläche zwischen dieser gewerblichen Baufläche, die als Reservefläche dient, und dem bereits entlang der K16 dargestellten Dorfgebiet soll ebenfalls als "Dorfgebiet" dargestellt werden.
Ruth Alpers (Grüne) bemängelte fehlende Bebauungsplanunterlagen und fand die auszuweisende Fläche für einen Gewerbebetrieb überzogen. "Ich habe den Eindruck, dass hier durch die Hintertür ein Gewerbegebiet geschaffen wird, das laut Regionalem Raumordnungs-Programm nicht gewollt ist", meinte sie. Wenn es nicht dem RROP entspreche, würde der Landkreis dem auch nicht zustimmen, entgegnete Manfred Cohrs (CDU). Bei zwei Gegenstimmen empfahl der Ausschuss den Vorentwurf des Flächennutzungsplanes und die Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Behörden sowie die Abstimmung mit den Nachbargemeinden.
• Ebenfalls bei zwei Gegenstimmen befürwortete der Ausschuss eine weitere Flächennutzungsplan-Änderung für Halvesbostel mit dem Ziel, ein "Sondergebiet Bioenergie" auf einer bislang landwirtschaftlichen Fläche auszuweisen. Damit sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um die bestehende Biogasanlage in der Wiesenstraße zu erweitern. Geplant ist eine Erhöhung der Produktionskapazität auf über 2,3 Millionen Normkubikmeter pro Jahr, weshalb die Privilegierung entfällt. Der Rat der Gemeinde Halvesbostel hatte den Entwurf des dafür notwendigen vorhabenbezogenen Bebauungsplanes bereits im Juni beschlossen. Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung von Bürgern und Behörden seien "keine erheblichen Bedenken gegen die Erweiterung geäußert" worden, so die Verwaltung. Stadtplaner Luis Gomes Martinho wies darauf hin, dass es bereits ein Verkehrs- und ein Emissionsgutachten gebe. Havesbostels Bürgermeister Jürgen Ravens ergänzte: "Das Wasser wird vor Ort verrieselt. Dadurch gibt es weniger Fahrten." Die Anlage werde mit Mais, Gras und Gülle "gefüttert". Mit der Ausweisung des Sondergebietes wolle die Gemeinde die Wirtschaftlichkeit des Betriebes und Arbeitsplätze sichern.
Auch hier fehlten Grünen-Ratsfrau Ruth Alpers die Unterlagen im Vorfeld der Sitzung, um vernünftig abwägen zu können. "Der Wirtschaftsweg wird kaputt gefahren, wofür die Samtgemeinde aufkommen muss. Die Wohnbebauung ist ziemlich nah dran. Wenn das Gebiet entwickelt wird, wird es Beschwerden geben", prophezeite sie. Kay Wichmann (WGH) erklärte: "Um solche Anlagen kommen wir nicht herum, wenn wir erneuerbare Energien wollen. Ich finde es auch unglücklich, wenn ein B-Planverfahren dem F-Planverfahren vorauseilt", sagte er. Dennoch fand er die Erweiterung eines bestehenden Betriebes in Ordnung.
Mehrheitlich empfahl der Ausschuss, die Änderung des Flächennutzungsplanes und den Vorentwurf zu beschließen sowie die frühzeitige Beteiligung der Behörden und Abstimmung mit den Nachbargemeinden durchzuführen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen