Grünes Licht für Famila in Neu Wulmstorf

So soll der Famila-Markt später einmal aussehen
2Bilder
  • So soll der Famila-Markt später einmal aussehen
  • Foto: hpg/Witt
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Bauausschuss votiert einstimmig für Verbrauchermarkt auf dem ehemaligen Möbel-Meyn-Gelände

mi. Neu Wulmstorf. Der Durchbruch ist geschafft: Im Bauausschuss machte die Politik jetzt den Weg frei für die Ansiedlung eines Famila-Markts auf dem Gelände des ehemaligen Möbel-Meyn-Marktes an der Matthias-Claudius-Straße in Neu Wulmstorf.
Die Empfehlung an den Rat sieht vor, dass auf dem Areal ein Famila-Markt mit einer Verkaufsfläche von 2.550 Quadratmetern entsteht. Investor ist Hauke Witt.
Rückblick: Das Projekt Famila-Markt stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Nicht nur aus der Gemeindepolitik gab es Gegenwind, auch die Stadt Buxtehude und das nahe Hamburg waren dagegen. Während Hamburg seinen Widerstand aufgab, will die kleine Hansestadt an der Este bis heute in Neu Wulmstorf nur einen Famila-Markt mit 1.800 Quadratmetern Verkaufsfläche zustimmen. Heftiger war aber der Streit, der in der Gemeinde selbst um den Markt geführt wurde. Vor allem in der CDU gab es großen Widerstand gegen das Projekt. Die Befürchtung: Durch die Ansiedlung des Marktes könnte das Gewerbe im Ortskern ausbluten. Außerdem hielten die Christdemokraten den Markt für nicht genehmigungsfähig. Seinen Höhepunkt erreichte der Streit in einer Dienstaufsichtsbeschwerde des CDU-Vizes Gerhard Peters gegen Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig. Hintergrund war, dass man laut Peters an der Politik vorbei die begrenzte Verkaufsfläche des Marktes vergrößern wollte, in dem man bestimmte Bereiche wie den Windfang und den Kassenbereich herausrechnete. Das Ergebnis der Beschwerde: Der Landkreis als Aufsichtsbehörde beanstandete das Verfahren der Verwaltung nicht, stellte aber in der Sache fest, dass die "künstliche Erhöhung" der Verkaufsfläche unzulässig sei. Erst als Verwaltung und die SPD hier zurückruderten, war dann der Weg frei für einen einstimmiges Votum.
Neben dem politischen Streit gab es auch noch rechtliche Hürden zu nehmen, hier spielte der Gemeinde eine Novelle des Landesraumordnungsprogramms in die Karten. Hier gibt es seit Neuestem einen Ausnahmetatbestand der, wie in Neu Wulmstorf, die Ansiedlung eines Vollsortimenters auch außerhalb des sogenannten Ortszentrums zulässt, wenn es im Zentrum dafür keine Möglichkeit gibt. Um am Ende alles rechtssicher zu machen, musste das Projekt deutlich verkleinert werden: So sah der ursprüngliche Entwurf noch eine Verkaufsfläche von 3.500 Qudratmetern vor. Jetzt sind daraus fast 1.000 Quadratmeter weniger geworden. Außerdem darf der neue Famila-Markt nur zehn Prozent Waren vertreiben, die nicht zum täglichen Bedarf zählen. Das betrifft zum Beispiel Bekleidung, Spielzeug, Schuhe etc..
In der Politik war man sich zwar in der Sache einig, doch aus dem großen Wurf ist ein deutlich kleinerer Kompromiss geworden, mit dem jetzt aber jeder irgendwie leben kann
Malte Kanebley, Fraktionsvorsitzender der CDU, sagte dazu: "Ich bin froh, dass wir jetzt endlich eine Entscheidung haben und etwas passiert. Klar ist aber auch, dass was wir jetzt bauen, hat mit dem ursprünglichen Konzept nicht mehr viel gemein. Jan Lüdemann UWG ist sich sicher: "Die Ansiedlung von Famila ist der erste Schritt, um die Gemeinde als Einkaufsstandort interessanter zu machen und so die Kaufkraft in der Gemeinde zu halten". Thomas Grambow, SPD, bezeichnete es als einen "harten Weg" bis man zu dem jetzigen Entschluss gelangt sei. Positiv hervorzuheben sei, dass endlich der "Schandfleck" auf dem alten Möbel-Meyn-Gelände verschwinde.
Das Votum des Ausschusses muss jetzt noch durch den Gemeinderat bestätigt werden. Eine Zustimmung ist aber so gut wie sicher. 

So soll der Famila-Markt später einmal aussehen
Ein "Schandfleck": das ehemalige Möbel-Meyn-Gelände 
  Fotos: mi/HPG
Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen