Linksextrem? Verein Heideruh im Visier der AfD

Die antifaschistische Bildungsstätte Heideruh 
in Buchholz ist der AfD ein Dorn im Auge
3Bilder
  • Die antifaschistische Bildungsstätte Heideruh
    in Buchholz ist der AfD ein Dorn im Auge
  • Foto: as
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Landkreis. Darf der Landkreis Harburg die Jugendarbeit des Vereins Heideruh aus Buchholz mit Fördermitteln unterstützen, wenn im Freizeitheim des Vereins auch Organisationen wie die - vom Verfassungsschutz beobachtete - Deutsche Kommunistische Partei (DKP) tagen? Dieses Thema möchte die AfD auf die große politische Bühne bringen. Und beantragte jetzt im Jugendhilfeausschuss, Heideruh jegliche Fördermittel zu streichen.

Der Ausschuss beschäftigte sich allerdings gar nicht mit dem Thema. Kreissprecher Johannes Freudewald erklärte dazu: Da es um eine Entscheidung der laufenden Verwaltung gehe, könne höchstens der Kreistag das Verfahren an sich ziehen.
Hintergrund: Das Wohn- und Erholungsheim Heideruh liegt in einem Waldstück in der Nähe des Buchholzer Ortsteils Holm-Seppensen. Entstanden aus einer Zuflucht für Wiederstandskämpfer während des Nazi-Regimes, ist der Antifaschismus auch für die Bildungsarbeit des heutigen Vereins „Heideruh“ prägend. „Der Verein fördert die Erwachsenen- und Jugendbildung durch vielseitige Formen der Wissensvermittlung über Verfolgung und Widerstand zur Zeit des Hitlerfaschismus“, steht in der Vereinssatzung. Fakt ist aber auch: In der Vergangenheit nutzten immer wieder extrem linke Organisationen „Heideruh“ für Tagungen - darunter die DKP oder die Gruppe „Cuba Sí“ - ein Arbeitskreis der Partei „Die Linke“, der Beziehungen zum sozialistischen Kuba unterhält.
Das nimmt die AfD zum Anlass für ihren Antrag. „Durch die Verflechtung der ‚Heideruh‘ mit durch die Verfassungsschutzämter beobachteten Organisationen wie ‚Cuba Sí‘ u. a. sehen wir die große Gefahr, dass Jugendliche im Rahmen der Angebote indoktriniert werden“, begründet die AfD.
Heinz Bartels, der sich seit langem ehrenamtlich bei „Heideruh“ engagiert, bestreitet nicht, dass dort besagte Organisationen tagten. Allerdings habe es in keiner Weise Berührungspunkte zwischen den Angeboten der Jugendbildung und den Tagungen gegeben. „Wir haben lediglich die Räume vermietet, die inhaltliche Vereinsarbeit läuft davon abgekoppelt. Uns Verflechtungen und Indoktrination zu unterstellen, ist absurd“, so Bartels. Bei den Jugendgrupperleiterseminaren seien die Themen außerdem vorgegeben, darauf habe der Verein gar keinen Einfluss.
Beim Landkreis Harburg hat man an der Jugendarbeit von „Heideruh“ nichts auszusetzen: Der Verein habe die Förderung für ein Jugendcamp erhalten, an dessen Organisation sich viele Jugendliche mit Workshops beteiligt hätten. Im Mittelpunkt hätte dabei die Auseinandersetzung mit den Themen Neonazismus, Neofaschismus und Antisemitismus gestanden. Dafür seien sogar Zeitzeugen eingeladen worden. Außerdem organisierten die Teilnehmer eine Gedenkveranstaltung. Der Verein sei laut Satzung weder parteipolitisch noch konfessionell gebunden und leiste Jugendarbeit für Jugendliche aus mindestens drei Gemeinden. Er erfülle somit alle Kriterien für eine Förderung, stellt die Kreisjugendpflege in einer Stellungnahme klar.
Die Politik sieht es ähnlich. Udo Heitmann (SPD) erklärte: „Die SPD schließt sich der Position der Verwaltung an. Die AfD wirft hier ohne Beweise Behauptungen in den Raum, das unterstützen wir nicht.“ Knut Dohrmann von der Linken bezeichnet den AfD-Antrag als „reine Propaganda“. Auch Nicole Bracht-Bendt (FDP) erklärte den Antrag nicht unterstützen zu wollen, so lange es keine Beweise für die AfD-Behauptungen gebe. Die Gruppe CDU/WG habe sich laut stellvertretender Vorsitzender Anette Randt noch nicht mit dem Thema beschäftigt. „Ich gehe aber davon aus, dass wir das ablehnen. In ‚Heideruh‘ wird Jugendarbeit geleistet. Nur weil der AfD die politische Ausrichtung des Trägers nicht passt, werden wir uns nicht in die Verwaltung einmischen.“ Randt: „Auch hier gilt: Das muss eine Demokratie aushalten.“

Kommentar

Die AfD betreibt gesinnungspolitische Sippenhaft

Darf die Politik Verwaltungsentscheidungen durch politische Beschlüsse ersetzen? Es mag Themen geben, die von solcher Bedeutung sind, dass so ein Eingriff gerechtfertigt ist. Im Fall „Heideruh“ will die AfD aber lediglich ihr Mandat dazu nutzen, eine - zugegeben - linke Einrichtung in die extremistische Ecke zu drängen, um daraus politisch Kapital zu schlagen. Der Einrichtung ihre Befähigung zur Jugendbildung abzusprechen, nur weil die im Verfassungsschutzbericht erwähnte Gruppe „Cuba Sí“ in „Heideruh“ tagte, ist keine Argumentation, sondern gesinnungspolitische Sippenhaft. Dass die von einer Partei betrieben wird, bei der deutschlandweit ebenfalls einige Mitglieder vom Verfassungsschutz beobachtet werden, wirkt wie ein politischer Treppenwitz. Gut, dass sich die Kreispolitik hier nicht vor den Karren der Rechtspopulisten spannen lässt.
Mitja Schrader

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen