Linksextrem? Verein Heideruh im Visier der AfD

Die antifaschistische Bildungsstätte Heideruh 
in Buchholz ist der AfD ein Dorn im Auge
3Bilder
  • Die antifaschistische Bildungsstätte Heideruh
    in Buchholz ist der AfD ein Dorn im Auge
  • Foto: as
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 24. September
Erneut ein Corona-Toter in Hanstedt

(os). Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg: Erneut ist ein Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte der Mitt-Achtziger aus Hanstedt. Damit stieg die Anzahl der Menschen, die im Landkreis Harburg an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, auf 117.  Positiv entwickelte sich dagegen der Inzidenzwert: Dieser lag am heutigen Freitag, 24. September, mit 47,26 das erste Mal seit mehr als einem Monat wieder unter der 50er-Marke. Es...

Sport
Mit Gold dekoriert: Nikias Arndt, hier im Trikot seines ehemaligen Teams Giant Alpecin

Gebürtiger Buchholzer mit Mixed-Staffel erfolgreich
Rad-Star Nikias Arndt rast zu WM-Gold

os. Buchholz. Toller Triumph für Radrennfahrer Nikias Arndt (29): Bei der Straßen-WM in Belgien holte der gebürtige Buchholzer Gold mit der Mixed-Staffel. Das deutsche Sextett, dem neben dem Profi des Teams DSM der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (36) bei dessen letztem Profirennen, Max Walscheid (28), Lisa Brennauer (33), Lisa Klein (25) und Mieke Kröger (28) angehörten, brauchte für die 44,5-Kilometer-Strecke von Knokke nach Heist 50:49 Minuten. Auf Rang zwei landete die...

Wirtschaft
Der Glasfaserausbau von "Glasfaser Nordwest" schreitet gut voran

Vodafone verklagt das Bundeskartellamt
"Glasfaser Nordwest" soll ausgebremst werden

(bim). Das Bundeskartellamt hatte Anfang 2020 grünes Licht gegeben für das Jointventure "Glasfaser Nordwest", mit dem die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE den gemeinsamen Glasfaserausbau in 13 Pilotregionen beschleunigen wollen, u.a. in Stade und Tostedt. Diese Freigabe zur Firmengründung hat das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf nun aufgehoben und damit einer Beschwerde des Wettbewerbers Vodafone stattgegeben. Vodafone hatte offiziell geklagt aus Sorge, dass die Glasfaser...

Blaulicht

Warnung vor Gewinnspiel-Inkasso

(bim). Der Trick ist nicht neu, aber Betrüger versuchen es immer wieder: Aktuell sind vermeintliche Mahnungen eines Inkassounternehmens in Umlauf, in denen Rechtsanwalt Dr. Mathias Müller eine hohe Geldsumme für eine telefonische Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag "Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49" einfordert und mit Konto-Sperrung droht. Als Absender wird die "Inkasso Hauptzentrale Köln" angegeben. Die Forderung von 546,44 Euro soll an "PANNON SL" überwiesen werden. Ein Dr. Mathias...

Blaulicht
Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Unfall schwer verletzt
2 Bilder

Schwerer Unfall auf der L124 bei Stade
Zwei Schwerverletzte: Transporter kracht in den Gegenverkehr

nw/tk. Stade. Zwei Menschen wurden am Donnertagnachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer und einer leicht verletzt. Gegen 16:13 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 zwischen Riensförde und Hagen-Steinbeck zu dem Unglück. Ein 18-jähriger Ahlerstedter befuhr mit einem Mercedes Transporter die L124 in Richtung Hagen-Steinbeck, verlor auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dabei  kam es zu einem Frontalzusammenstoß...

Sport
Die 1. Voltigiermannschaft des RV Fredenbeck wird 2018 Deutscher Meister
3 Bilder

Fredenbecker Reiter, Fahrer und Voltigierer sind im Spitzensport vertreten
Erfolg für Zwei- und Vierbeiner

sc. Fredenbeck. "2021 war unser erfolgreichstes Jahr", sagt der Vorsitzende des Reitvereins Fredenbeck Klaus Hauschild. Neben den großen Errungenschaften der Voltigiermannschaft um Gesa Bührig konnten auch die Reiter und Kutschfahrer des Vereins auf Turnieren viele Erfolge einheimsen. Eine beispiellose Karriere legte das Voltigieren in Fredenbeck hin: Seid 2009 führte Gesa Bührig die Erste Mannschaft des Vereins bis hin zur schwersten Klasse und von Erfolg zu Erfolg. Mittlerweile kann das...

Blaulicht

Durchsuchungen im Kreis Stade
Drogen im Wert von 120.000 Euro beschlagnahmt

tk Stade. Erneut ist der Polizei ein Schlag gegen den Drogenhandel im Landkreis Stade gelungen: Vier Wohnungen im Kreis Stade wurden durchsucht. Dabei fanden die Ermittler mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sowie eine Indoorplantage. Den Verkaufswert der Drogen schätzt die Polizei auf rund 120.000 Euro. Die drei mutmaßlichen Dealer waren nach Angaben der Polizei bislang nicht in Erscheinung getreten. Sie sind aber dem Zoll Hamburg bei einer Kontrolle aufgefallen, der sich daraufhin mit einem...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

mi. Landkreis. Darf der Landkreis Harburg die Jugendarbeit des Vereins Heideruh aus Buchholz mit Fördermitteln unterstützen, wenn im Freizeitheim des Vereins auch Organisationen wie die - vom Verfassungsschutz beobachtete - Deutsche Kommunistische Partei (DKP) tagen? Dieses Thema möchte die AfD auf die große politische Bühne bringen. Und beantragte jetzt im Jugendhilfeausschuss, Heideruh jegliche Fördermittel zu streichen.

Der Ausschuss beschäftigte sich allerdings gar nicht mit dem Thema. Kreissprecher Johannes Freudewald erklärte dazu: Da es um eine Entscheidung der laufenden Verwaltung gehe, könne höchstens der Kreistag das Verfahren an sich ziehen.
Hintergrund: Das Wohn- und Erholungsheim Heideruh liegt in einem Waldstück in der Nähe des Buchholzer Ortsteils Holm-Seppensen. Entstanden aus einer Zuflucht für Wiederstandskämpfer während des Nazi-Regimes, ist der Antifaschismus auch für die Bildungsarbeit des heutigen Vereins „Heideruh“ prägend. „Der Verein fördert die Erwachsenen- und Jugendbildung durch vielseitige Formen der Wissensvermittlung über Verfolgung und Widerstand zur Zeit des Hitlerfaschismus“, steht in der Vereinssatzung. Fakt ist aber auch: In der Vergangenheit nutzten immer wieder extrem linke Organisationen „Heideruh“ für Tagungen - darunter die DKP oder die Gruppe „Cuba Sí“ - ein Arbeitskreis der Partei „Die Linke“, der Beziehungen zum sozialistischen Kuba unterhält.
Das nimmt die AfD zum Anlass für ihren Antrag. „Durch die Verflechtung der ‚Heideruh‘ mit durch die Verfassungsschutzämter beobachteten Organisationen wie ‚Cuba Sí‘ u. a. sehen wir die große Gefahr, dass Jugendliche im Rahmen der Angebote indoktriniert werden“, begründet die AfD.
Heinz Bartels, der sich seit langem ehrenamtlich bei „Heideruh“ engagiert, bestreitet nicht, dass dort besagte Organisationen tagten. Allerdings habe es in keiner Weise Berührungspunkte zwischen den Angeboten der Jugendbildung und den Tagungen gegeben. „Wir haben lediglich die Räume vermietet, die inhaltliche Vereinsarbeit läuft davon abgekoppelt. Uns Verflechtungen und Indoktrination zu unterstellen, ist absurd“, so Bartels. Bei den Jugendgrupperleiterseminaren seien die Themen außerdem vorgegeben, darauf habe der Verein gar keinen Einfluss.
Beim Landkreis Harburg hat man an der Jugendarbeit von „Heideruh“ nichts auszusetzen: Der Verein habe die Förderung für ein Jugendcamp erhalten, an dessen Organisation sich viele Jugendliche mit Workshops beteiligt hätten. Im Mittelpunkt hätte dabei die Auseinandersetzung mit den Themen Neonazismus, Neofaschismus und Antisemitismus gestanden. Dafür seien sogar Zeitzeugen eingeladen worden. Außerdem organisierten die Teilnehmer eine Gedenkveranstaltung. Der Verein sei laut Satzung weder parteipolitisch noch konfessionell gebunden und leiste Jugendarbeit für Jugendliche aus mindestens drei Gemeinden. Er erfülle somit alle Kriterien für eine Förderung, stellt die Kreisjugendpflege in einer Stellungnahme klar.
Die Politik sieht es ähnlich. Udo Heitmann (SPD) erklärte: „Die SPD schließt sich der Position der Verwaltung an. Die AfD wirft hier ohne Beweise Behauptungen in den Raum, das unterstützen wir nicht.“ Knut Dohrmann von der Linken bezeichnet den AfD-Antrag als „reine Propaganda“. Auch Nicole Bracht-Bendt (FDP) erklärte den Antrag nicht unterstützen zu wollen, so lange es keine Beweise für die AfD-Behauptungen gebe. Die Gruppe CDU/WG habe sich laut stellvertretender Vorsitzender Anette Randt noch nicht mit dem Thema beschäftigt. „Ich gehe aber davon aus, dass wir das ablehnen. In ‚Heideruh‘ wird Jugendarbeit geleistet. Nur weil der AfD die politische Ausrichtung des Trägers nicht passt, werden wir uns nicht in die Verwaltung einmischen.“ Randt: „Auch hier gilt: Das muss eine Demokratie aushalten.“

Kommentar

Die AfD betreibt gesinnungspolitische Sippenhaft

Darf die Politik Verwaltungsentscheidungen durch politische Beschlüsse ersetzen? Es mag Themen geben, die von solcher Bedeutung sind, dass so ein Eingriff gerechtfertigt ist. Im Fall „Heideruh“ will die AfD aber lediglich ihr Mandat dazu nutzen, eine - zugegeben - linke Einrichtung in die extremistische Ecke zu drängen, um daraus politisch Kapital zu schlagen. Der Einrichtung ihre Befähigung zur Jugendbildung abzusprechen, nur weil die im Verfassungsschutzbericht erwähnte Gruppe „Cuba Sí“ in „Heideruh“ tagte, ist keine Argumentation, sondern gesinnungspolitische Sippenhaft. Dass die von einer Partei betrieben wird, bei der deutschlandweit ebenfalls einige Mitglieder vom Verfassungsschutz beobachtet werden, wirkt wie ein politischer Treppenwitz. Gut, dass sich die Kreispolitik hier nicht vor den Karren der Rechtspopulisten spannen lässt.
Mitja Schrader

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen