Risiko: Ölförderung? Bürger sind besorgt über veraltete Technik bei Produktionsanlagen

Veraltet? Die Produktionsanlagen der Firma „Engie“ bei Fleestedt
  • Veraltet? Die Produktionsanlagen der Firma „Engie“ bei Fleestedt
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Landkreis. Massive Kritik an der anstehenden Weitergenehmigung der Erdölförderung in Seevetal äußert jetzt die Bürgerinitiative „Kein Fracking in der Heide“ in einem offenen Brief an die Landes- und Kreispolitik, sowie das Landesbergamt und die Verantwortlichen des in Seevetal tätigen Förderunternehmens „Engie E&P“, vormals „Gas de France Suez“. Nach Auffassung der Bürgerinitiative entsprechen die Sicherheitsvorkehrungen an den Förderstätten nicht dem Stand der Technik.
Hintergrund: Die Erdölfirma „Engie E&P“ betreibt u.a. zwei Förderfelder im Landkreis. Das Feld „Fleestedt 1“ umfasst ca. 4,4 km² zwischen Emmelndorf und der A7 sowie das Feld „Sottorf-Ost“, ein 3 km² großes Areal zwischen Neu-Leversen, Westerhof (Gemeinde Rosengarten) und Beckedorf (Seevetal). Für „Fleestedt 1“ ist mit Ende des Monats Mai die Genehmigung ausgelaufen. Beim Feld Sottorf-Ost ist Ende November der Stichtag. Nach Recherchen der BI hat „Engie“ für beide Förderstätten eine Verlängerung der Erlaubnis beim zuständigen Landesbergamt beantragt. Was die BI beunruhigt, ist das Alter der Bohrstätten. Gefördert wird dort seit 1961. In Spitzenzeiten holte die Anlage rund 180.000 Tonnen Öl im Jahr aus dem Boden. Heute sind es noch ca. 6.000 Tonnen. In dem Brief heißt es dazu: „Die Betriebsanlagen, wie z. B. der Betriebsplatz in Beckedorf, stammen noch aus dem Gründungsjahr, die großen Tanks - mit bis zu 2.000 Kubikmeter Öl bzw. Öl-Wasser-Gemisch - sind entsprechend der damaligen Technik bis heute einwandig.“ Bei Lecks schützten nur Erdwälle die Umgebung. Der Bohrplatz sei auch nicht befestigt.
„Wir bezweifeln, dass die Anlagen den heutigen Stand der Technik entsprechen“, so das Fazit der BI. Als Beispiel führen die Kritiker einen Zwischenfall aus dem Jahr 2009 an. Damals hatte es an drei Bohrungen irreparable Schäden gegeben. Was genau passiert ist, sei bis heute unklar. Die BI fordert, eine erneute Bewilligung erst zu vergeben, wenn der Vorfall aufgeklärt ist und die Förderanlagen modernisiert wurden. Besonders beunruhigt ist man bei der BI außerdem, weil die Firma Engie offenbar plant, ihre Erdölsparte an „Neptuns Oil&Gas“ zu verkaufen. Hinter dem Namen stehe ein Investoren-Konsortium aus der „Carlyle Group“, einer der weltweit größten Private Equity Gesellschaften, der „CVC“, ebenfalls eine große „Privat Equity“, und der chinesischen Staatsholding CIC.
In einem Schreiben des Landesbergamts, das dem WOCHENBLATT vorliegt, teilte die Behörde auf die Kritik hin mit: Die ursprünglichen genehmigten Betriebspläne lägen dort nicht mehr vor. Allerdings gebe es für die Anlagen Anforderungen, die aber laut LBEG eingehalten werden.
Bei der BI befürchtet man dennoch, das Amt werde, mit Hinweis auf den Bestandsschutz, deshalb auch den Weiterbetrieb genehmigen. Rückendeckung für ihre Forderung, veraltete Anlagen müssten vor einem erneuten Betrieb erst modernisiert werden, erhält die Bürgerinitiative jetzt ausgerechnet aus dem Wirtschaftsministerium. So hatte Wirtschaftsminister Olaf Lies jüngst klargestellt: Der Bestandsschutz sei kein Freifahrtschein dafür, veraltete Anlagen ohne Rücksicht auf technische Neuerungen immer weiter betreiben zu dürfen. Ingo Engelman vom Sprecherrat der BI sagte dazu: „Wir werden den Minister beim Wort nehmen.

Grüne fragten bei der Kreisverwaltung nach

Im Landkreis Harburg hat die Gruppe Grüne/Linke mit einer Anfrage auf den offenen Brief der BI reagiert. Die Gruppe wollte u.a. wissen, wie und ob der Landkreis beteiligt wird. Dazu sagte der Leiter der zuständigen Abteilung Boden Luft Wasser, Gunnar Peter, der Landkreis werde beteiligt. Man wisse aber noch nicht in welcher Form. Er gehe aber davon aus, dass, wenn die Anlagen geneh-
migt werden, sie auch auf einem ausreichenden Stand der Technik seien.

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen