Lange Straße im Flecken Horneburg als Beispiel für Raumgewinn
In neuem Glanz erstrahlen

Die Lange Straße ist dank der Überarbeitung wieder Horneburgs lebendiger Lebensmittelpunkt
2Bilder
  • Die Lange Straße ist dank der Überarbeitung wieder Horneburgs lebendiger Lebensmittelpunkt
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Horneburg. Ein Paradebeispiel dafür, dass durch gezielte Freiraumplanung mehr Lebensqualität erreicht werden kann, ist der Flecken Horneburg. Im Rahmen der Wanderausstellung des Projekts „Raumgewinn“ der Architektenkammer Niedersachen und unter der Mitwirkung der Leibniz Universität Hannover stand im Flecken die Überarbeitung der Langen Straße im Fokus.

Nach langer Bauzeit ist auch der letzte Bauabschnitt in der Langen Straße fertiggestellt worden. Die Lange Straße wurde ansprechend und möglichst barrierefrei gestaltet sowie verkehrsberuhigt. Parkenden Fahrzeugen wurde weniger Raum gegeben. Die Beleuchtung wurde durch ein neues Oberlichtsystem umgesetzt. Durch die Neugestaltung wurde die Straße für Geschäfte und Gastronomie attraktiver und sorgte so für eine gesteigerte Lebensqualität. Besondere Aufmerksamkeit wurde dabei den beiden Plätzen geschenkt, die sich zum einen an den Straßen „Im Großen Sande“ und „Burggraben“ befinden und nun zentrale und belebte Treffpunkte in Horneburg darstellen.

Möglich wurde die Neugestaltung der Langen Straße durch das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“. 2012 bewarb sich der Flecken Horneburg für die Förderung und erhielt eine Summe von insgesamt rund 6,4 Mio. Euro, so Gunda Kiefaber, Verantwortliche für den Bereich Städtebauförderung in der Samtgemeinde Horneburg. Im Flecken lag besonderes Augenmerk beim Ortskern auf der Ertüchtigung von leer stehenden Gebäuden und Flächen wie in der Langen Straße. "Es konnten alle Lücken geschlossen werden", sagt Kiefaber. Auch jetzt noch erhalte sie häufig Anfragen von Dienstleistern und Gastronomen, die sich in der Straße niederlassen möchten.

Die Aufnahme in das Projekt "Raumgewinn" sei eine fachliche Anerkennung der Arbeit, die alle Beteiligten in die Planung und Umsetzung gesteckt haben. Etwas anderes hat für Kiefaber aber noch größere Bedeutung: "Das Wichtigste ist, dass sich die Bürger wohlfühlen. Wenn die Menschen gern ihre Zeit hier verbringen und sich mit dem Ort identifizieren, dann haben wir unsere Arbeit erledigt."

Projekt in guter Gesellschaft
(jab).
Das Projekt „Raumgewinn“ wurde von der Architektenkammer Niedersachsen 2018 entwickelt. Es soll Projekte der Raumplanung während einer Wanderausstellung hervorheben, die sich besonders positiv auf das Leben in den Orten auswirken. Dabei suchte die Architektenkammer vor allem umgesetzte Maßnahmen aus städtebaulichen Wettbewerben, die sich im ländlichen Raum befinden. Horneburgs Lange Straße zählt neben dem Alleruferpark in Verden, dem Naturerlebnispfad Butjadingen, der Innenstadtgestaltung Königslutter und dem Kloster Schinna zu den Projekten, die von einer Fachjury ausgewählt wurden. In Zusammenarbeit mit Studierenden des Instituts für Landschaftsarchitektur der Leibniz Universität Hannover entstanden in diesem Zusammenhang „Freiraumporträts“ als Kurzfilmdokumentationen. Alle Portraits der ausgewählten Projekte unter www.aknds.de/architektur/raumgewinn.

Die Lange Straße ist dank der Überarbeitung wieder Horneburgs lebendiger Lebensmittelpunkt
Nach jahrelanger Bauzeit ist die Lange Straße fertig gestellt worden

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.