++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

"Ein Glücksfall für die Gemeinde"

Blicken auf erfolgreiche zehn Jahre zurück (v. li.): Ingrid Wego-Mencke, Astrid Ellerbrock, Hermann Buter und Ines Westphalen
7Bilder
  • Blicken auf erfolgreiche zehn Jahre zurück (v. li.): Ingrid Wego-Mencke, Astrid Ellerbrock, Hermann Buter und Ines Westphalen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Bürgerstiftung Hanstedt feiert zehnjähriges Bestehen / Seit der Gründung 530.000 Euro bewegt.

mum. Hanstedt. "Die Bürgerstiftung ist ein Glücksfall für unsere Gemeinde!" - Hanstedts Bürgermeister Gerhard Schierhorn und Gemeindedirektor Olaf Muus machen in ihrem gemeinsam Grußwort, das in der Festschrift anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Bürgerstiftung Hanstedt erschienen ist, deutlich, welche Bedeutung die Stiftung in Hanstedt eingenommen hat. Natürlich gibt es da mit der "Bökerstuuv" einen großen Leuchtturm. Seit der Gründung im Mai 2011 unterstützt die Stiftung die öffentliche Bücherei mit bis zu 48.000 Euro im Jahr. 4.500 Medien machen die Einrichtung zu einem beliebten Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der ganzen Samtgemeinde.
Mindestens ein ebenso wichtiges Projekt der Bürgerstiftung ist der Mittagstisch für Senioren. Bereits wenige Monate nach Gründung der Stiftung startete er als erstes Projekt. Zwischen 20 und 30 meist allein stehende Senioren werden liebevoll von einem kleinen Kochteam - angeleitet seit dem ersten Tag von Ingrid Wego-Mencke und Gisela Rennecke - bekocht. Die Vorbereitungen beginnen meist schon Tage zuvor. Da werden Kochpläne geschmiedet, frische Lebensmittel sind einzukaufen, der Fahrdienst für die weniger mobilen Teilnehmer muss organisiert werden, die Tische werden hübsch eingedeckt, Zutaten werden geschnippelt und die Speisen - meist gibt es auch eine Vor- und eine Nachspeise - werden zubereitet. Beim Senioren-Mittagstisch steht nicht nur das Essen im Vordergrund: Hier wird miteinander geklönt, es wird gesungen oder eine Geschichte vorgelesen.
Darüber hinaus sorgt die Bürgerstiftung dafür, dass mit zahlreichen Veranstaltungen Hanstedt besonders lebenswert ist. Unter anderem zeichnen die Mitglieder für den Weihnachtsmarkt verantwortlich, organisierten ein riesiges Oktoberfest im damals noch leer stehenden "Dorfkrug" und erweckten die Tradition des Maibaum-Aufstellens wieder zum Leben.
• Auch die Zahlen sind beeindruckend: Die Stiftung ging mit einem Gründungskapital von 60.000 Euro an den Start. Dank Zustiftungen (166.000 Euro) und Spenden (304.000 Euro) hat die Bürgerstiftung inzwischen 530.000 Euro bewegt.

Bürgerstiftung Hanstedt lädt zu einem Fest auf den "Geidenhof" ein

mum. Hanstedt. Alles ist vorbereitet: Am Samstag, 9. Juni, findet auf dem "Geidenhof" in Hanstedt das große Fest anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Bürgerstiftung Hanstedt statt. Die Mitglieder haben sich große Mühe gegeben, einen Tag zu organisieren, bei dem Groß und Klein auf ihre Kosten kommen. "Wir wünschen uns, dass der ganze Ort mit uns dieses besondere Datum feiert", sagt Astrid Ellerbrock, die Vorsitzende der Bürgerstiftung.
Auf dieser Seite finden Sie das Programm sowie ein Grußwort von Hermann Buter, ohne dessen Engagement es wohl die Stiftung heute nicht gerben würde. Das zehnjährige Bestehen der Bürgerstiftung Hanstedt soll am Samstag, 9. Juni, mit einem bunten Programm auf dem "Geidenhof" in Hanstedt gefeiert werden. Die Geburstagsparty ist zweigeteilt - ein bunter Nachmittag vor allem für Kinder sowie ein Fest mit Reden und Live-Musik am Abend.

Das Programm auf einen Blick
• 15 bis 17 Uhr: Los geht es mit einer Eröffnungsfanfare des Alphornbläserquartetts. Daran an schließt sich ein Kinderfest. Unter anderem gibt es "Vier gewinnt", ein riesiges Schnuckenpuzzle und der "Heiße Draht".
Besonders sehenswert dürfte ein riesiges Bild sein, das die Hanstedter Grundschüler gemeinsam entworfen haben. Dazu wurden 100 kleine Bilderrahmen verteilt. Sie werden am Samstag erstmals zu einem großen Kunstwerk zusammengesetzt.
Auch die Aktion von Hermann Krekeler dürfte ein echter Hingucker werden. Gemeinsam mit Kindern möchte er aus alten Büchern eine Bank basteln, die künftig vor der Bökerstuuv ihren Platz finden wird. Darüber hinaus findet ein Bücherflohmarkt statt.
Für Unterhaltung dürfte auch der Auftritt der Volkstanzgruppe des TuS Auetal-Quarrendorf sorgen. Erst werden Kindertänze gezeigt, dann findet eine Kinderdisco statt.
Kaffee und Kuchen wird im Festzelt gereicht.
• ab 18 Uhr: Das Abendprogramm beginnt mit einer Begrüßung durch die Vorsitzende Astrid Ellerbrock und ihrem Stellvertreter Hermann Buter. Weitere Redner sind Landrat Rainer Rempe, Bürgermeister Gerhard Schierhorn sowie Professor Christian Pfeiffer. Für die musikalische Untermalung sorgt Manfred Broscheit mit seiner Band.
Im Zuge des Festprogramms findet eine Tombola statt: Zu gewinnen gibt es unter anderem zwei Eintrittskarten für die Elbphilarmonie, zwei Tickets für das "A Summer's Tale"-Festival und einen Gutschein im Wert von 100 Euro für die "Empore" in Buchholz. Außerdem werden 25 Restaurant- und Einkaufsgutscheine verlost. Die Lose gibt es Samstagabend. 

Grußwort des Gründungsmitglieds Hermann Buter
Liebe Leserinnen und Leser,
20 Jahre Vorsitzender der CDU Hanstedt – das war genug. Im Frühjahr 2007 habe ich mit den Vorbereitungen zur Gründung einer Bürgerstiftung begonnen. Seit 40 Jahren bin ich Hanstedter Bürger, habe im Leben viel Gutes erfahren und möchte davon der Gemeinschaft etwas zurückgeben.
Die Bürgerstiftung ist eine rechtsfähige, unabhängige und gemeinnützige Stiftung mit breitem Stiftungszweck; möglichst viele Stifter tragen das Kapital zusammen, aus dessen Erträgen und mit zusätzlichen Spenden die Stiftungszwecke gefördert werden. Es ist eine Stiftung für jedermann, kümmert sich nachhaltig und auf Dauer um das Gemeinwohl und fördert bürgerschaftliches Engagement und Miteinander.
Nach vielen positiven Gesprächen, auch einigen nicht erwarteten Absagen, haben am 18. April zwölf Hanstedter Bürgerinnen und Bürger sowie die Volksbank Lüneburger Heide im Hotel Sellhorn die Gründung der "Bürgerstiftung Hanstedt" beschlossen und einen Vorstand bestellt. Nach Genehmigung der Satzung durch die Stiftungsbehörde und die Wahl des ersten Kuratoriums konnte die Arbeit beginnen.
Gute Ideen, genügend Zeitspenden ehrenamtlicher Helfer und ausreichende finanzielle Mittel sind Voraussetzungen erfolgreicher Stiftungsarbeit. Unsere Festschrift vermittelt einen anschaulichen Eindruck über unsere kleinen und größeren Aktivitäten und Projekte, realisierte Ideen. Die vielen ehrenamtlichen Helfer - unter anderem beim Seniorenmittagstisch, bei Buchausleihen, beim Aufbau des Weihnachtsmarktes - sind sichtbarer Ausdruck bürgerschaftlichen Engagements. Ebenso wie unseren Zeitspendern danken wir allen Zustiftern und Spendern für ihre finanzielle Unterstützung, insbesondere auch für die kleinen wie größeren Beträge, die regelmäßig schon seit Jahren, einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung der "Bökerstuuv" leisten.
Mit der Entwicklung unserer Stiftung sind wir insgesamt zufrieden und blicken zuversichtlich in die Zukunft. Unseren vielen Helfern, Unterstützern und Freunden, nicht zuletzt auch der Gemeinde Hanstedt sowie der Samtgemeinde, sage ich herzlichen Dank!
Demnächst möchte ich in den Ruhestand gehen, werde aber meiner Stiftung immer verbunden sein.
Freundliche Grüße und „Auf Wiedersehn“ am 9. Juni auf dem Geidenhof!
Ihr Hermann Buter
Gründungsmitglied und Vize-Vorsitzender

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen