ulturpreis "Blauer Löwe" des Landkreises Harburg geht an Jesteburger Kooperationsprojekt mit Flüchtlingen
Eine starke interkulturelle Dimension

Die Projektgruppe in der Kunststätte Bossard (v. li.): Dr. Gudula Mayr (Leiterin der Kunststätte), Mitarbeiterin Janina Willems, Christian Lange, Andreas Sommer (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude), Friederike Sieber, Waheed Safdari, Yusef Amiri, Projektleiterin Cornelia Salje, Mohammed Alalie und Yacoub Yahiya
2Bilder
  • Die Projektgruppe in der Kunststätte Bossard (v. li.): Dr. Gudula Mayr (Leiterin der Kunststätte), Mitarbeiterin Janina Willems, Christian Lange, Andreas Sommer (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude), Friederike Sieber, Waheed Safdari, Yusef Amiri, Projektleiterin Cornelia Salje, Mohammed Alalie und Yacoub Yahiya
  • Foto: Kunststätte Bossard
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Jesteburg. An das Jesteburger Projekt "'Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus' – eine Auch-szenische Winterreise" geht der Kulturpreis "Blauer Löwe" 2019 des Landkreises Harburg in der Sparte "Interkulturelle Kunst- und Kulturarbeit". Die feierliche Preisverleihung findet im November in der Buchholzer Empore statt.
Der "Blaue Löwe" - eine gläserne Trophäe, die das Landkreis-Wappentier im Handstand zeigt - wird seit 2005 jährlich in wechselnden Sparten ausgeschrieben. Die Jury besteht aus Journalisten der regionalen Medien - darunter WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann - sowie aus Vertretern der Sparkasse Harburg-Buxtehude, des Landkreises Harburg und regionaler Kulturinstitutionen. Das Preisgeld von 2.000 Euro wird von der Stiftung der Sparkasse gestellt und im Rahmen der Preisverleihung überreicht.
Die Jury zeichnet in diesem Jahr das musikalische Projekt mit Flüchtlingen unter der Leitung der Mezzosopranistin Cornelia Salje aufgrund seiner hohen künstlerischen Qualität und Professionalität aus. Auch die interkulturelle Dimension und die Regelmäßigkeit, mit der die Gruppe seit mehreren Jahren zusammenkommt, sprechen für die Auswahl. Das Projekt entwickelte sich aus der Unterstützungsarbeit für geflüchtete Jugendliche in Jesteburg. Gemeinsam mit westlichen Musikern gestalten dabei Waheed Safdari, Yusef Amiri, Mohammed Alalie und Yacoub Yahiya unter der Regie von Cornelia Salje einen szenischen Abend. Grundlage ist der Liederzyklus "Winterreise“ von Franz Schubert und Wilhelm Müller, aus dem auch der Projekttitel entnommen ist. Das Fremde ist dabei das verbindende Element, da sich jeder immer wieder fremd fühlt und nach Zugehörigkeit sucht. Szenen der Flucht und persönliche Erlebnisse erweitern die Vorlage und bringen sie in einen aktuellen Kontext. Die Mitwirkenden singen auf Deutsch, Arabisch oder Farsi und werden von Trommel und Klavier begleitet.
Ausgangspunkt für das Projekt waren Konzertbesuche mit den Jugendlichen und weitere Angebote zur interkulturellen Begegnung. So begannen Cornelia Salje und einige der Geflüchteten, mit Trommeln zu improvisieren. "Wir hatten keine Sprache miteinander, nur Gesten, Blicke, Lächeln und ein gutes Gefühl", blickt Salje auf die Anfänge zurück. "Yacoub Yahiya aus dem Sudan trommelte, und was im ersten Moment afrikanisch klang, war im nächsten afghanisch und im übernächsten syrisch oder deutsch, denn jedweder Rhythmus lehnt sich an unseren Herzschlag an.“
Anlässlich des "Tages des Flüchtlings“ 2016 wurden erste Lieder realisiert, weitere Stücke und verschiedene Auftritte - unter anderem in der Kunststätte Bossard in Jesteburg-Lüllau - folgten. "Ziel des Projektes ist es, Verständnis und Respekt füreinander zu schaffen und zu fördern", so die Leiterin.
Neben Cornelia Salje unterstützen die Pianistin Friederike Sieber und der Bariton Christian Lange das Projekt. Sieber wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und bestand kürzlich ihr Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg mit Auszeichnung. Christian Lange arbeitet in diesem Jahr unter anderem im Chor der Bayreuther Festspiele. Er hat ghanaische Wurzeln, wurde als Kind adoptiert, und kann so eigene Erfahrungen einbringen. "Fremd sein in der Gesellschaft kommt schon mal vor, aber innerhalb des Kunstschaffenden-Kreises ist es egal, woher man stammt oder wie der einzelne Mensch aussieht. Man hat sich auf eine Sprache verständigt, nämlich die Musik, und versucht gemeinsam, eine Idee zu verwirklichen", betont Lange. "Daher ist es ein sehr gutes und wichtiges Zeichen, wenn so ein Projekt gewürdigt und ausgezeichnet wird. Es hat Vorbildcharakter für die Gesellschaft und somit jeden einzelnen Menschen."
Das Preisgeld von 2.000 Euro soll unter den Musikern aufgeteilt werden. Die Gruppe freut sich über den Gewinn: "Die Auszeichnung durch den Landkreis Harburg, der für uns Heimat geworden ist, das Ende vieler Reisen und das Ankommen nach Hause bedeutet - das ist eine besondere Wertschätzung und Freude.“

Die Projektgruppe in der Kunststätte Bossard (v. li.): Dr. Gudula Mayr (Leiterin der Kunststätte), Mitarbeiterin Janina Willems, Christian Lange, Andreas Sommer (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude), Friederike Sieber, Waheed Safdari, Yusef Amiri, Projektleiterin Cornelia Salje, Mohammed Alalie und Yacoub Yahiya
Die gläserne Trophäe des Kulturpreises "Blauer Löwe"
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen