Eröffnung verschoben

Wolfgang Fritz (Vize-Vorsitzender des Fördervereins, li.) und der neue Badleiter Henning Schöttler schauen sich die "Baustelle Freibad" genau an
  • Wolfgang Fritz (Vize-Vorsitzender des Fördervereins, li.) und der neue Badleiter Henning Schöttler schauen sich die "Baustelle Freibad" genau an
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Gericht schlägt Vergleich vor / Freibad-Förderverein bittet zum Arbeitseinsatz am 21. April.

mum. Jesteburg. Die Ausgangssituation für das Jesteburger Freibad ist eigentlich gut. In dem Förderverein engagieren sich zahlreiche Bürger mit großem Einsatz. "Dennoch steckt das Bad in einer sehr misslichen Lage", sagt Sprecherin Carola Boos. Vor allem die Beckenkopfsanierung macht Probleme. "Die bereits begonnenen Arbeiten des vergangenen Jahres konnten bisher aufgrund der Witterung nicht fortgesetzt werden." Die Baumaterialien dürfen laut Boos erst verarbeitet werden, wenn die Temperaturen nicht unter 5°C liegen. Immerhin lasse die jetzige Wetterlage hoffen.
Wie berichtet, musste das Freibad aufgrund des schlechten Zustandes der Fliesen am Beckenkopf (der obere Bereich am Beckenrand) einige Wochen vor dem eigentlichen Saisonende geschlossen werden. "Die Ursachen für die Fliesenschäden sind auf Arbeiten bei der Sanierung des Bades im Jahr 2006 zurückzuführen", so Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper. Dabei unterlief dem Hersteller offenbar ein Fehler. Der Beton habe eine sehr schlechte Qualität, sei spröde und breche. Seit dieser Zeit werde über Mängelbeseitigung auf dem Klageweg gestritten. Immerhin gibt es jetzt Neues vom Gericht. Die Qualität des Betons war nicht der einzige Mangel. Aufgrund eines Fehlers des Planers sind Nichtschwimmer- und Schwimmerbecken zu tief - je nach Interpretation bis zu 15 Zentimeter. Das Oberlandesgericht in Celle hat nun einen Vergleich angeregt. Demnach folgen die Richter der Argumentation der Gemeinde. Beide Seiten haben bis Mitte dieser Woche Zeit, dem Vergleich zuzustimmen. Jesteburg würde eine Ausgleichszahlung in Höhe von fast 150.000 Euro erhalten. Laut Höper hat der Verwaltungsausschuss dem Vorschlag zugestimmt. "Spätestens wenn die Entscheidung vorliegt, sollen die Sanierungsarbeiten beginnen, die dann etwa zwei Monate dauern werden", so Höper.
Aufgrund der Verzögerung hat der Fördervereins-Vorstand die Planungen für die große Eröffnungsfeier Anfang Mai vorerst eingestellt. "Wann stattdessen der Saisonstart stattfinden soll, kann erst sicher nach Fertigstellung der Sanierungsarbeiten gesagt werden", so Boos. Der fertige Beckenkopf muss vier Wochen lang trocknen, bevor der Badebetrieb aufgenommen werden kann.
Immerhin hat mit Henning Schöttler Anfang März der neue Badleiter seinen Job angetreten. Als erste Amtshandlung rückt er zurzeit dem Dreck in den Becken zu Leibe. "Das muss jetzt stattfinden, damit der Fliesenleger ein sauberes Arbeitsumfeld vorfindet", so die Sprecherin. Sonst war die Beckenreinigung eigentlich immer Anlass für einen der Arbeitseinsätze des Fördervereins. "Aber es gibt auch sonst noch genug zu tun", weiß Boos. Aus diesem Grund hat der Förderverein den ersten Arbeitseinsatz auf Samstag, 21. April, festgelegt. Los geht es um 9.30 Uhr. Außer Beetpflege und Aufräumarbeiten soll in diesem Jahr der Zaun entlang der Straße "Am alten Moor" erneuert werden. Auch das alte Holzboot ist marode und muss abgebaut werden. Zudem muss die Matschpumpe repariert werden. "Wir hoffen, dass außer den treuen Freibad-Freunden vielleicht noch ein paar neue Gesichter dazukommen", sagt Boos.
Und es gibt noch ein weiteres Problem: "Wie in der Gemeinde Rosengarten fehlen dem Bad-Team zusätzliche Badeaufsichten", so Carola Boos. "Sollten sich keine qualifizierten Bewerber finden, müssen die Öffnungszeiten geändert werden. Zudem finden dann die Schwimmkurse nicht statt." Als Voraussetzung für die Tätigkeit einer Badeaufsicht muss das Rettungsschwimmerabzeichen der DLRG in Silber vorhanden sein.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.freibad-jesteburg.de.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen