Im "Jamliner" spielt die Musik: Lindenberg-Keyboarder Jean-Jacques Kravetz unterstützt Nachwuchs-Förderprojekt

Partner beim "Jamliner"-Projekt: TV-Moderator Reinhold Beckmann (li.) und Musiker Jean-Jacques Kravetz
4Bilder
  • Partner beim "Jamliner"-Projekt: TV-Moderator Reinhold Beckmann (li.) und Musiker Jean-Jacques Kravetz
  • Foto: A. Adrian/RockYourWeb
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Jesteburg. "Musik kann alle Grenzen zwischen Menschen und Kulturen überwinden." Das sagt Jean-Jacques Kravetz (68) aus dem Heideort Jesteburg, einer der bekanntesten Keyboarder und Komponisten Deutschlands, der unter anderem seit fast 40 Jahren im Panikorchester von Udo Lindenberg spielt. Mit seiner "Entrée"-Stiftung, die junge, musikalisch begabte Menschen erfolgreich fördert, hat Kravetz nun dem Hamburger Projekt "Jamliner" Hilfe beim Neustart gegeben. Das rollende Tonstudio, das von der Staatlichen Jugendmusikschule und dem Musikschulverein Hamburg ins Leben gerufen wurde, steuert soziale Brennpunkte und andere Haltestellen in Hamburg und Harburg an und bietet Jugendlichen zwischen zwölf und 16 Jahren die Möglichkeit, ihre Songprojekte zu verwirklichen. Auch Interessierte aus den Landkreisen Harburg und Stade können auf den Bus "aufspringen".
Im Jahr 2000 startete das "Jamliner"-Projekt in zwei umgebauten, von der Hamburger Hochbahn zur Verfügung gestellten Linienbussen. Seit 2002 fördert der Jugendhilfe-Verein "Nestwerk" von TV-Moderator Reinhold Beckmann die Aktion und betreibt seit 2008 seinen eigenen "Nestwerk-Jamliner 2". Dieser musste kürzlich wegen technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen und ein Nachfolger gefunden werden. "Einen Bus stellte die Hochbahn erneut bereit, aber mit der Innenausstattung sah es zuerst mau aus. Ich war aber vom ersten Augenblick an begeistert", berichtet Jean-Jacques Kravetz. Die übrigen Vorstandsmitglieder der "Entrée"-Stiftung seien "genauso Feuer und Flamme" gewesen. Auf der Frankfurter Musikmesse habe man dann renommierte Partner für die Ausstattung des Busses mit Instrumenten gewinnen können. "Hinzu kamen private Unterstützer und zahlreiche Spenden aus der Musikindustrie", so Kravetz. Als engagierte Sponsoren mit dabei waren unter anderem Musikfirmen wie "GrohPA" aus Maschen, Gretsch, Fender und die Engelbert-Humperdinck-Stiftung. Alle Beteiligten zusammen investierten rund 30.000 Euro in den "Jamliner".
"Jeder kann kostenlos einsteigen und mitmachen. Vom ersten Probenton bis zur fertigen CD-Aufnahme werden die Jugendlichen im Bus von erfahrenen Musikpädagogen betreut. Einige Nachwuchs-Bands sind schon begeisterte Passagiere", freut sich Kravetz. "Neben Kreativität lernen die Teilnehmer auch Disziplin und Teamfähigkeit im Aufeinanderhören und Finden eines gemeinsamen Sounds."
Für 2016 schmiedet die "Entrée"-Stiftung schon Pläne vor Kravetz' Haustür: "Im Dorfkrug von Achim Peters in Lüllau wollen wir unter anderem einen Musiker-Frühschoppen mit Flohmarkt und einem Unplugged-Konzert als Ausklang des Events auf die Beine stellen", kündigt der Stiftungs-Chef an.
- Infos unter www.stiftung-entree.de, www.nestwerkev.de und www.jamliner.net.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen