Jesteburg im Lichterrausch

Organisatorin Carola von der Lieth (re.) genoss mit Tochter Emma und Ehemann Dirk die Veranstaltung
2Bilder
  • Organisatorin Carola von der Lieth (re.) genoss mit Tochter Emma und Ehemann Dirk die Veranstaltung
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Mehrere hundert Besucher genießen wundervolle Atmosphäre im Dorf. 

mum. Jesteburg.
Was für eine wundervolle Veranstaltung! Am Donnerstagabend tauchten tausende Kerzen, Fackeln, LED-Lampen und Windlichter Jesteburg in ein wundervolles Licht. Das wollten sich mehrere hundert Besucher trotz Regens nicht entgehen lassen. Zwischen 17 und 21 Uhr bummelten die Schaulustigen dicht gedrängt vom Ortseingang an der Bahnbrücke an der Harburger Straße bis hin zur Brückenstraße durch den Ort und ließen sich vom Lichterglanz des "Lichtermeers" faszinieren. Zahlreiche Gespräche fanden in und vor den Geschäften statt - Jesteburg zeigte sich von seiner herzlichsten Seite.
Bereits zum siebten Mal fand da Event statt - aber erstmals mit einer so großen Beteiligung. Mehr als 60 Vereine, Institutionen, Gastronomen, Anwohner und Geschäfte waren dabei. Möglich machte das Carola von der Lieth. Im Auftrag des Bürger- und Gewerbevereins der Samtgemeinde Jesteburg war sie tagelang durch den Ort gelaufen und hatte alle potenziellen Teilnehmer gebeten, sich zu beteiligen. "Ohne ihr Engagement wäre der Abend bestimmt nicht so schön geworden", lobte Vereinsvorsitzender Paul-H. Mojen den Einsatz von von der Lieth.
• Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Mittwoch im WOCHENBLATT.

Organisatorin Carola von der Lieth (re.) genoss mit Tochter Emma und Ehemann Dirk die Veranstaltung
Jesteburg lud zum siebten Mal zum "Lichtermeer" ein - diesmal unter noch größere Beteiligung
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen