Kerngesunder Nachwuchs

Einmal zum Wiegen bitte: Die rund zwei Monate alte
Schneeleoparden-Katze wiegt gut vier Kilogramm
7Bilder
  • Einmal zum Wiegen bitte: Die rund zwei Monate alte
    Schneeleoparden-Katze wiegt gut vier Kilogramm
  • Foto: Wildpark/Thomas Ix
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Der Medien-Ansturm war groß, als die drei Schneeleoparden-Babys kürzlich im Wildpark Lüneburger Heide präsentiert wurden. Sogar TV- und Radiosender waren vor Ort. Ab Montag sollen die Tiere der Öffentlichkeit präsentiert werden. Tierarzt Jörg Kaling (re.) und Tierpfleger Jens Pradel gaben grünes Licht. Außerdem müssen noch drei Namen gefunden werden.

mum. Hanstedt-Nindorf. Für die drei Schneeleoparden-Mädchen, die vor zwei Monaten im Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf zur Welt gekommen sind (das WOCHENBLATT berichtete), stand jetzt der erste ärztliche Routinecheck an. Für den Hanstedter Tierarzt Jörg Kaling ist das ein besonderer Termin. „Wer hat schon das Privileg, Schneeleoparden untersuchen zu dürfen? Das ist definitiv ein Tag, der zur Arbeitszufriedenheit eines Tierarztes beiträgt“, sagt Kaling, der sehr angetan von der Entwicklung der Raubkatzen ist. „Herztöne, Atmung, Zähne und Augen - alles ist in allerbester Ordnung“, bestätigt Kaling. Auch das Gewicht der Schneeleoparden-Mädchen, das von rund 3.700 bis etwa 4.100 Gramm reicht, ist dank der guten Pflege durch Mutter Aziza prächtig. Am Ende der Untersuchung - auch das gehört zur Routine - setzt der Tierarzt den drei Katzen noch eine Impfspritze und pflanzt einen elektronischen Chip unter die Haut, mit dessen Hilfe jedes Tier eindeutig identifiziert werden kann. Der Chip, so etwas wie ein Personalausweis, enthält eine Nummer, zu der zahlreiche Daten gespeichert sind. Darunter Rasse, Geschlecht, Geburtsdatum, Augenfarbe, durchgeführte Impfungen oder besondere Merkmale des Tieres.
Auch Tierpfleger Jens Pradel ist überglücklich, dass „seine“ Katzen solche Wonneproppen sind, denn auch für ihn sind die ersten Wochen und Monate immer eine aufreibende Zeit.
„Wir geben den drei Mädchen jetzt noch ein Paar Tage Zeit, um die Impfung zu verdauen, aber wir wollen unsere Besucher nicht länger auf die Folter spannen“, kündigt Pradel an. Am Montag, 10. Juli, um 10 Uhr sollen die Raubkätzchen zum ersten Mal einen Ausflug ins Gehege machen - natürlich unter den wachsamen Augen von Mutter Aziza und auch von Jens Pradel. „Was wir jetzt noch brauchen, sind Namen für die Babys“, meint Pradel und ruft dazu auf, über die Wildpark-Facebook-Seite Namensvorschläge zu posten. Einzige Bedingung: der Anfangsbuchstabe muss ein „B“ sein. Eine Jury aus dem Wildpark-Team wird am Ende aus den eingesandten Vorschlägen drei Namen auswählen. Die Gewinner dürfen sich auf ein exklusives Treffen mit Jens Pradel und den Schneeleoparden-Katzen im Gehege freuen.
Bevor Jörg Kaling seine nächsten Patienten im Wildpark besucht, denn auch Poitou-Esel „Hermann“ und ein kleiner Zwergesel müssen noch ihren Chip erhalten, nimmt er eine der Katzen nochmal auf den Arm und kuschelt ausgiebig mit ihr. „Das muss man ausnutzen. Wer weiß, wann ich das nächste Mal die Gelegenheit dazu habe“, schmunzelt der Tierarzt.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen