"Stühlerücken" und Stühle spenden - Kreisrat Dr. Björn Hoppenstedt übernimmt Vorsitz des Bossard-Freundeskreises

Stützen sich bei ihrer neuen Aufgabe sowie beim verbesserungswürdigen Sitzkomfort an der Kunststätte Bossard: Dr. Björn Hoppenstedt (re.) und Andres Buß mit Museumsleiterin Dr. Gudula Mayr
  • Stützen sich bei ihrer neuen Aufgabe sowie beim verbesserungswürdigen Sitzkomfort an der Kunststätte Bossard: Dr. Björn Hoppenstedt (re.) und Andres Buß mit Museumsleiterin Dr. Gudula Mayr
  • Foto: Kunststätte Bossard
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jestburg-Lüllau. Der Freundeskreis der Kunststätte Bossard hat einen neuen Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender ist ab sofort Dr. Björn Hoppenstedt, der bereits in den vergangenen drei Jahren den zweiten Vorsitz inne hatte. Hoppenstedt leitet als Kreisrat des Landkreises Harburg den Fachbereich Bauen und Wohnen und ist dem Freundeskreis seit 2011 verbunden. Als seinen Stellvertreter begrüßt der Verein Andreas Buß, der als ehemaliges Vorstandsmitglied der Laurens Spethmann Holding und durch zahlreiche ehrenamtliche Funktionen in der Region ebenfalls bestens vernetzt ist.
Verabschiedet wurde nach drei Jahren als Vorsitzender Hans Christian Schimmelpfennig. "Wir haben Herrn Schimmelpfennig viel zu verdanken", so Hoppenstedt. "Gerade im vergangenen Jahr konnten wir durch seine Initiative unsere Mitgliederzahl auf 410 steigern." Der Freundeskreis der Kunststätte sei um neue Ideen und Taten zur Unterstützung des Museums nie verlegen. "Ohne die wertvolle Mithilfe und finanzielle Unterstützung des Freundeskreises wäre das Betreiben der Kunststätte schlicht nicht möglich", sagt Museumsleiterin Dr. Gudula Mayr. Das Vorstands-Duo sieht seine Aufgabe deshalb auch in der Anwerbung jüngerer Kunstfreunde. "Die Kunststätte ist ein Schatzkästchen, das wir Menschen jeden Alters näherbringen möchten. Junge Mitglieder bringen uns frische Ideen für innovative Fördermaßnahmen", so Björn Hoppenstedt.
Ein aktuelles Projekt wendet sich über die Mitglieder des Freundeskreises hinaus an alle spendenwilligen Kulturförderer aus unserer Region. Gesucht werden Stuhlpaten, die sich an der Anschaffung von 100 wetterfesten Gartenstühlen für die Außenanlage der Kunststätte beteiligen möchten. Für Konzerte und andere Außenveranstaltungen fehlt es der Kunststätte seit Jahren an bequemen Sitzgelegenheiten. Zuhörer müssen sich bis dato mit dem Sitzen auf Bierbänken begnügen. Die nun ausgesuchten Stühle bestehen aus blauen Holzplanken, ähnlich den Außenstühlen, die Jutta Bossard für die Kunststätte angeschafft hatte. Sie haben Rückenlehnen und Metallkufen und fügen sich ästhetisch gut in das Gesamtkunstwerk ein. Am 25. Juni erwartet die Kunststätte den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, der die Ausstellungskooperation "Timm Ulrichs. Des großen Erfolgs wegen" eröffnen wird. Zu diesem feierlichen Anlass sollen die neuen Stühle zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Ein Stuhl kostet 80 Euro. Dem Freundeskreis sind auch Teilbeträge willkommen.
• Spendenwillige wenden sich bitte an die Kunststätte unter der Rufnummer 04183 - 51 12 oder via E-Mail an info@bossard.de.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen