++ A K T U E L L ++

Wahl in Jesteburg - Haben Sie schon gewählt?

"Wo sitzt eigentlich dein Chef?"

Das Redaktions-Team der Schülerzeitung "Eulenpost" schaute mit den Lehrerinnen Diana Bettke (re.) und Silke Crone WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff über die Schulter
  • Das Redaktions-Team der Schülerzeitung "Eulenpost" schaute mit den Lehrerinnen Diana Bettke (re.) und Silke Crone WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff über die Schulter
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Handeloher Schülerzeitungs-Redakteure besuchen WOCHENBLATT-Redaktion in Buchholz.

mum. Buchholz/Handeloh. Die "Eulenpost" hat eine lange Tradition an der Grundschule Handeloh. Manche Eltern der heutigen Schüler verfassten bereits Beiträge für die Schülerzeitung, die regelmäßig an alle Jungen und Mädchen verteilt wird. Und der Inhalt kann sich sehen lassen - Reportagen, Rätsel und spannenden Geschichten machen das Blatt unbedingt lesenswert.
Verantwortlich für den Inhalt sind aktuell sechs Jungen und Mädchen der Schülerzeitungs AG. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Diana Bettke und Silke Crone schauten Paula und Lotta (beide 3. Klasse) sowie Jannis, George, Felix und Ennis (4. Klasse) am Mittwochmittag in der WOCHENBLATT-Redaktion vorbei. Redakteur Sascha Mummenhoff nahm sich 90 Minuten Zeit, den Kinder zu erklären, wie die Artikel in die Zeitung kommen. "Wie wird man eigentlich Journalist?" wollte Paula wissen. "Und was kostet eine Anzeige?" fragte Jannis. Apropos Anzeigen: Den Schülern war aufgefallen, dass die Werbung von Juwelier Jan Ullrich aus Jesteburg immer samstags oben rechts auf der Titelseite steht. "Hat der sich das so gewünscht?" wollte einer der Schüler wissen. Wofür Ullrich wirbt, vermochten die Kinder zwar nicht zu sagen, wohl aber, dass "der Mann immer so freundlich lächelt".
Besonders interessierte die Nachwuchs-Reporter die Festnahme eines Räubers in Jesteburg - die Titelseiten-Geschichte vom Mittwoch. "Hattest du gar keine Angst, als du die Fotos gemacht hast?" wollte Ennis wissen. Die Handeloher "Mini-Journalisten" scheinen große Fußball-Fans zu sein, denn der Probe-Artikel, den sie Sascha Mummenhoff diktierten, begann mit der Überschrift "TV Welle schlägt den BFC".
Im Anschluss besichtigten die Jungen und Mädchen das Verlagshaus. Über die Satz- und Repro-Abteilung (dort werden unter anderem die Anzeigen gestaltet) ging es weiter zu den Mediaberatern. Echt beeindruckt waren die Schüler allerdings vom Besprechungsraum. Dort vor allem von einem riesigen Fernseher. Allerdings werden darauf nicht Fußballspiele oder Kika-Sendungen geschaut, sondern Video-Konferenzen mit den Außen-Redaktionen übertragen. "Und wo sitzt denn hier dein Chef?" war Jannis neugierig.
Bevor es wieder zurück in die Schule ging, durften sich die Kinder noch an einem Süßigkeiten-Topf bedienen. Dieser gehört quasi zur "Büroausstattung" und ist für Redakteure überlebensnotwendig. Zur Erinnerung gab es noch ein paar WOCHENBLATT-Souvenirs - unter anderem Kugelschreiber, Aufkleber und Notizhefte.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Hobby-Genealogin Angela Löding (li.) und Grafik-Designerin Barbara Borgstädt haben den Stammbaum von Familie Löding in Buchform gebracht
2 Bilder

Reise in die Vergangenheit
Angela Löding (83) aus Harmstorf kann ihre Vorfahren 36 Generationen zurückverfolgen

as. Harmstorf. Sogar eine Heilige zählt zu ihren Vorfahren: Angela Löding (83) aus Harmstorf hat zehn Jahre lang ihren Stammbaum erforscht. Die Adlige "Plektrudis" ist der Endpunkt ihrer Forschung. "Mein Ziel war, nicht zu sehr ins Detail zu gehen, sondern möglichst weit in der Zeit zurück", erklärt Angela Löding. Das ist ihr gelungen, bis ins Jahr 660 hat sie in 36 Generationen ihre Ahnen zurückverfolgen können. "Über manche meiner Vorfahren könnte man noch weiter in die Vergangenheit gehen,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen