CDU möchte nach Veröffentlichung des möglichen Kunstpfad-Kurators Kaestle Projekt auf Eis legen
Deutliche Mehrheit lehnt Kunstpfad-Akademie in Jesteburg ab

Die CDU kritisiert Thomas Kaestle und möchte sein Projekt von der Tagesordnung nehmen
  • Die CDU kritisiert Thomas Kaestle und möchte sein Projekt von der Tagesordnung nehmen
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Das ist ein deutliches Ergebnis: 77,07 Prozent der WOCHENBLATT-Leser sprechen sich dagegen aus, mehr als 250.000 Euro in den Kunst- und Naturpfad zu investieren. Lediglich 22,93 Prozent finden die Idee gut. Wie berichtet, hatte UWG Jes!-Vorsitzender Hansjörg Siede zuletzt vorgeschlagen, die Bürger zu befragen, ob sie an einer weiteren Umsetzung interessiert sind. Allerdings lehnten SPD und Grüne den Vorschlag ab. Bis zu 115.000 Euro sollen jetzt für die "Akademie für Kunst in öffentlichen Räumen" ausgegeben werden. Konkret haben sich dafür Cornelia Ziegert und Hans-Jürgen Börner (beide SPD) sowie Karl-Heinz Glaeser (Grüne) im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur ausgesprochen. Bernd Jost (CDU) und Hansjörg Siede (UWG Jes!) stimmten gegen das Konzept.
Für das Geld bekommt Jesteburg - wie berichtet - kein einziges Kunstobjekt. Es geht nur darum, die Jesteburger für das Projekt "Kunst im öffentlichen Raum" zu begeistern. Die Gemeinde selbst zahlt 15.000 Euro. Die restliche Summe soll bei verschiedenen öffentlichen Einrichtungen eingeworben werden - Steuergeld bleibt es trotzdem. Workshops und Ausflüge - unter anderem nach Hamburg, Bremen und Hannover - sind geplant. Zwölf Künstler und zwei Landschaftsarchitekten sollen auf Kosten der Steuerzahler und von Sponsoren Jesteburg erkunden.
Unterdessen sorgt eine Online-Veröffentlichung des möglichen Kunstpfad-Kurators Thomas Kaestle für Unverständnis. "Der Ton rund um die Weiterentwicklung des Kunstpfades hat aktuell an Schärfe und persönlicher Befindlichkeit zugenommen", kritisieren die CDU-Spitzen Britta Witte und Dr. Reinhard Feldhaus die Wortwahl Kaestles, der offensichtlich damit ein Problem hat, dass seine Arbeit hinterfragt wird. Daher werde die CDU am heutigen Mittwoch, 15. Juli, im Zuge der Ratssitzung (19.30 Uhr, Schützenhaus) einen Antrag einbringen, den Tagesordnungspunkt "Weiteres Vorgehen Kunstpfad" auf die letzte Ratssitzung im Dezember zu verschieben. "Die CDU fühlt sich im besonderen Maße der Erhaltung und Vitalisierung unseres kulturellen Zusammenlebens verpflichtet, mithin auch und grade der Kunst in unserer Samtgemeinde", so Witte. "Daher möchte die CDU möglichen Schaden von der Kunst- und Kulturszene in Jesteburg fernhalten und allen Beteiligten noch einmal Gelegenheit geben, sich mit der Thematik vertraut zu machen und eine Empfehlung zu erarbeiten, die breiten Konsens in der Bevölkerung und in der Politik ermöglicht. Kurzum: Das Gebot ist Deeskalation."

Auf ein Wort
Wissentlich am Bürger vorbei
Selbstverständlich ist die WOCHENBLATT-Umfrage nicht repräsentativ. Aber sie darf gern als Diskussionsgrundlage verstanden werden. Fast 80 Prozent wollen den Kunst- und Naturpfad nicht. Wenn SPD und Grüne immer noch krampfhaft an der Umsetzung festhalten, dann zeigt das vor allem eines: Sie stehen für eine Politik, die sich nicht am Wunsch der Bürger orientiert. Schlimm daran ist, dass sie dies wissentlich in Kauf nehmen, denn anderenfalls würden sie einer Befragung zustimmen. Doch weil das Ergebnis nicht gravierend anders ausfallen würde, als das der WOCHENBLATT-Umfrage, lässt man davon lieber die Finger.
Auf den ersten Blick mag es seltsam anmuten, wegen eines Kunstprojekts eine Bürgerbefragung in die Wege zu leiten. Doch nachdem das Thema aufgrund von zahllosen Pannen und noch mehr Unzulänglichkeiten der handelnden Personen im Ort einfach "verbrannt" ist, sollten die Ratsherren nun endlich über ihren Schatten springen und im Sinne der Jesteburger entscheiden. Das Kunstpfad-Aus wäre konsequent - eine Bürger-Befragung das Mindeste.
Da leider nicht davon auszugehen ist, dass sich im Rat die Vernunft durchsetzen wird, sei daran erinnert, dass die Jesteburger spätestens im Herbst kommenden Jahres die Chance bekommen werden, abzustimmen - im Zuge der Kommunalwahl. Dann obliegt es ihnen, zu entscheiden, welche Partei die Bürger ernst nimmt und gerade in Corona-Zeiten verantwortungsbewusst mit Steuergeld umzugehen weiß.
Sascha Mummenhoff

Lesen Sie auch:
Der Jesteburger Kunst- und Naturpfad

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen