Ein Traum von einem Bad

Der Entwurf des neuen Hanstedter Waldbads kann sich sehen lassen. Den Gästen stehen fünf 50-Meter-Bahnen zur Verfügung
  • Der Entwurf des neuen Hanstedter Waldbads kann sich sehen lassen. Den Gästen stehen fünf 50-Meter-Bahnen zur Verfügung
  • Foto: Samtgemeinde Hanstedt
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Politik, Bürger und Verwaltung ziehen bei Waldbad-Sanierung an einem Strang.

mum. Hanstedt. Die Sanierung des Hanstedter Waldbads ist zum Greifen nah. Die Mitglieder des Samtgemeinde-Ausschusses für Umwelt, Planen und Bauen haben in ihrer Sitzung am vergangenen Donnerstag grünes Licht für eine Sanierungsvariante mit fünf Bahnen gegeben. Zuletzt war eine hitzige Diskussion darüber entbrannt, wie das Bad nach der Sanierung aussehen soll. Vor allem die Anzahl der Bahnen war ein Streitpunkt.
Ende vorigen Jahres hatte eine Arbeitsgruppe eine Planung vorgelegt, die unter anderem vier statt der bisherigen sechs 50-Meter-Bahnen vorsah. Außerdem zwei 25-Meter-Bahnen, einen Bereich für Wassergymnastik (8,30 Meter mal 16 Meter bei 1,35 Meter Tiefe), eine 13 Meter lange Breitwellenrutsche und ein 45 Quadratmeter großes Sonnendeck. Der Entwurf gefiel nicht allen. Christel Zilm-Rotzoll überreichte Verwaltungschef Olaf Muus eine Unterschriftenliste mit den Namen von 572 Bürgern. Sie fordern unter anderem den Erhalt aller sechs Bahnen. Sie befürchten, dass aus dem Wald- ein Spaßbad werden könnte.
Trotz der Kritik stimmte der Samtgemeinderat dem Vorschlag zu, denn die Zeit drängte. Der Rat musste den Beschluss innerhalb weniger Wochen auf den Weg bringen, um an einem Bundesförderprogramm teilnehmen zu können (das WOCHENBLATT berichtete). Das war im Dezember. Inzwischen fanden weitere Arbeitsgruppen-Treffen statt. Das Ergebnis ist ein gelungener Kompromiss: Das Bad bekommt fünf 50-Meter-Bahnen sowie eine 25-Meter-Bahn. Die Holzterrasse, die ursprünglich über zwei Bahnen ragte, wird verschoben, so dass nur noch eine Bahn betroffen ist. Außerdem sollen die Nackendusche und der Wasserfall auf die gegenüberliegende Seite des Sonnendecks angebracht werden, um eine bessere Aufteilung im Becken zu erreichen. Neu ist zudem, dass in unmittelbarer Nähe zu den Kleinkinderbecken ein neues Gebäude speziell für Eltern (Umkleide- und Wickelraum sowie Toiletten) entsteht - Kosten etwa 90.000 Euro. „Damit haben wir den Wünschen der Eltern aus einer Fragebogenaktion entsprochen und die Gefahr, dass Kleinkinder durch weite Wege der Eltern zu den Toiletten im Bad ‚verloren gehen‘, beziehungsweise bei mehreren Kleinkindern längere Zeit ohne Aufsicht der Eltern sind, berücksichtigt“, so Olaf Muus. Badeunfälle in anderen Einrichtungen hätten gezeigt, dass dieser Punkt bei einer Neuplanung nicht unterschätzt werden sollte.
Das jetzt bestehende Kassen- und Umkleidegebäude wird abgerissen und ersetzt. Alle Gebäude bekommen eine Holz-Verschalung, um den Charakter eines Waldbads zu verstärken.
Insgesamt rechnet Muus mit Kosten in Höhe von 2,9 Millionen Euro. 45 Prozent der Netto-Kosten werden vom Bund getragen. Stimmt der Samtgtemeinderat in dieser Woche den Plänen zu, können die Planungen beginnen. Baubeginn soll am Ende der Saison 2017 sein.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen