Grünes Licht für Lücking

Auf der Hofstelle sollen insgesamt 
20 neue Wohneinheiten entstehen Fotos: Lücking/mum
2Bilder
  • Auf der Hofstelle sollen insgesamt
    20 neue Wohneinheiten entstehen Fotos: Lücking/mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Bauausschuss stimmt für Entwicklung mit 20 neuen Wohneinheiten auf dem Hof von Robert Böttcher.

mum. Jesteburg-Itzenbüttel. Gute Nachrichten für Investor Steffen Lücking! Am Mittwochabend empfahl der Jesteburger Bauausschuss mit den Stimmen von CDU und SPD die Umsetzung seines Projektes auf der Hofstelle von Robert Böttcher ("Jappens Hof") in Itzenbüttel. Dagegen stimmten UWG Jes! und Grüne. Wie berichtet, hatte Lücking das etwa 11.800 Quadratmeter große Areal von Böttcher gekauft. Konkret geht es um 20 Wohneinheiten, die auf zwei Mehrfamilienhäuser (mit acht beziehungsweise fünf Wohneinheiten), ein Gebäude mit drei Wohneinheiten und vier Einzelhäuser verteilt sind.
Kontrovers wurde über zwei Punkte diskutiert. Böttcher hat nicht - wie ursprünglich gedacht - die gesamte Fläche an Lücking verkauft. Theoretisch wäre es möglich, dass nahe der Straße (dort befindet sich jetzt eine Immobilie, in der Monteure untergebracht sind) ein weiteres Haus entsteht. Dies würde allerdings nicht dem Masterplan entsprechen. Aus Böttchers Sicht ein schlauer Schachzug, um später selbst auf dem Areal zu bauen. Die Verwaltung wurde nun gebeten, zu prüfen, welche Optionen es gibt. Vorerst wird die Fläche als "privates Grünland" betrachtet. Für Diskussion sorgte auch das alte Wohnhaus der Familie. Laut Lücking soll es bestehen bleiben. "Das Problem ist, dass bei einem Abriss anstelle des Hauses nur zwei neue Wohneinheiten entstehen dürfen", so Ausschuss-Vorsitzende Britta Witte (CDU). Würde Lücking allerdings das Gebäude weiterhin nutzen und lediglich umbauen, könnten es nach gültigem Baurecht deutlich mehr werden. Unter dem Strich sprachen diese Punkte jedoch nicht gegen eine Empfehlung. "Ich finde, dass das Konzept überzeugt", so Witte. Das sei mit Abstand der beste Entwurf gewesen, der den Ratsherren für den Hof präsentiert worden sei.
"Mir ist wichtig, dass der Hof-Charakter erhalten bleibt und sich die Neubauten in den Ort gut einfügen", so Lücking. Er erklärte sich bereit, für ein einheitliches Erscheinungsbild zu sorgen, indem er die Außenanlagen, die Verkehrsflächen, die Begrünung und Einfriedung - auch für die Einfamilienhäuser - übernehmen werde. Lücking will eine neue Natursteinmauer errichten. Die Einfamilienhäuser, die von den späteren Eigentümern in Eigenregie errichtet werden, sollen Klinkerfassade, Satteldach und rot bis rotbraune Tonpfannen bekommen.
Bevor der Investor allerdings mit den Arbeiten beginnen kann, muss das gesamte Gelände geräumt werden. "Die Bäume bleiben erhalten", verspricht Lücking, der davon ausgeht, dass er im Sommer 2020 beginnen kann. Bis dahin hat Robert Böttcher Zeit, seinen Hof an einer anderen Stelle neu zu errichten. Wie bereits berichtet, möchte der Landwirt an den Ortsrand von Itzenbüttel ziehen.

Auf der Hofstelle sollen insgesamt 
20 neue Wohneinheiten entstehen Fotos: Lücking/mum
Stellte seine Vorstellung für den Hof von Robert Böttcher in Itzenbüttel vor: 
Steffen Lücking

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen