"Wir müssen uns stärker verzahnen"

Bei der Veranstaltung der Landesverbände der Privatkliniken Niedersachsen und Nordrhein-
Westfalen informierten u.a. Dr. Hans-Heinrich Aldag (Verband der Privatkliniken
Niedersachsen, 2. v. re.) über aktuelle Entwicklungen Foto: Daniel Meyer
  • Bei der Veranstaltung der Landesverbände der Privatkliniken Niedersachsen und Nordrhein-
    Westfalen informierten u.a. Dr. Hans-Heinrich Aldag (Verband der Privatkliniken
    Niedersachsen, 2. v. re.) über aktuelle Entwicklungen Foto: Daniel Meyer
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Dr. Hans-Heinrich Aldag sieht Privatkliniken in puncto Digitalisierung als Vorreiter. 

mum. Jesteburg/Osnabrück.
Die Entwicklung der stationären Gesundheitsversorgung stand im Blickpunkt einer gemeinsamen Veranstaltung der Landesverbände der Privatkliniken Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in Osnabrück. Dabei unterstrich Dr. Hans-Heinrich Aldag (Waldklinik Jesteburg), der auch Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Privatkliniken Niedersachsen sowie der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft ist: Das Gesundheitswesen sei hinsichtlich einer engeren Verzahnung noch ganz am Anfang, wenn man bedenke, dass nicht einmal die elektronische Patientenakte überall eingeführt sei. Privatkliniken seien in puncto Digitalisierung oft Vorreiter. Sie blickten positiv in die Zukunft.
Der Anteil privater Häuser sei in den vergangenen Jahren gestiegen, das lasse sich auch am Mitgliederzuwachs des Verbandes der Privatkliniken Niedersachsen ablesen, der zurzeit 67 Mitgliedskliniken aufweise. Diese teilen sich etwa hälftig in Akut- und Rehakliniken. Insbesondere auch die Rehabilitationseinrichtungen bekämen aufgrund der demografischen Entwicklung künftig noch mehr Gewicht. Die Teilhabe älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben sei hier ein Stichpunkt. Diese Aufgabe falle den Rehakliniken zu, die in Niedersachsen mit deutlich über 65 Prozent privat getragen würden.
Krankenhäuser "müssen aus der Misstrauensecke in die Leistungsträgerecke zurückgebracht werden, in der sie mal waren", so Helge Engelke, Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft: Zurzeit werde oft vergessen, dass in den Kliniken gutes Personal benötigt werde, das dafür auch gutes Geld verdienen solle. Privatkliniken nimmt Engelke als Motoren neuer Entwicklungen wahr. Er sei überzeugt, dass in dieser Hinsicht auch die Personalentwicklung ein Thema der Privatkliniken sei, das sie über ihre enge Vernetzung vorantreiben und somit dem Fachkräftemangel effektiv begegnen könnten.
Das gelte auch für die Digitalisierung. Die privaten Krankenhäuser hätten laut Engelke dazu bereits entsprechende Maßnahmen ergriffen und aus eigenen knappen Mitteln finanziert. Damit die Digitalisierung in den kommenden zehn Jahren übergreifend umgesetzt werden könne, seien aber zusätzliche Mittel notwendig.
Dr. Boris Robbers, Leiter Referat Krankenhäuser im niedersächsischen Gesundheits- und Sozialministerium, zählt zu den großen bevorstehenden Herausforderungen u.a. das Thema Personaluntergrenzen. Es seien nicht die kleinen Häuser, die diese nicht einhalten könnten, sondern häufig gerade große Kliniken, die rund um die Uhr einen maximalen Versorgungsauftrag erfüllten. Auch das künftige Pflegebudget verlange nach Lösungen, ebenso wie der Fachkräftemangel. Eine weitere Herausforderung ist laut Dr. Robbers ein Übermaß an Bürokratie in den Einrichtungen. Deutschland bilde weltweit mit die meisten Ärzte aus. Die landeten aber oft in Verwaltungsbereichen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen