Jork bezieht Stellung

Im Borsteler Hafen liegt das historische Schiff "Annemarie". Notwendige Ausbaggerungen müssten trotz Naturschutzgebiet gestattet werden, fordert die Gemeinde
  • Im Borsteler Hafen liegt das historische Schiff "Annemarie". Notwendige Ausbaggerungen müssten trotz Naturschutzgebiet gestattet werden, fordert die Gemeinde
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Naturschutzgebiet "Natura 2000": Tourismus und Obstbau dürfen nicht unter EU-Vorgaben leiden

ab. Jork. Der Schierlings-Wasserfenchel, Seehund und Kegelrobbe, Seeadler und Schwarzkopfmöwe: Sie finden wie viele andere Arten ihren Lebensraum entlang der Elbe, die auch im Alten Land zum Naturschutzgebiet (NSG) "Elbe und Inseln" erklärt wird und nach EU-Vorgaben (Natura 2000) hoheitlich gesichert werden soll. Die Jorker Politik hat dazu jetzt geschlossen in einer Bauausschusssitzung für eine Stellungnahme an den Landkreis abgestimmt: Obstbauwirtschaft und Tourismus dürfen unter den NSG-Vorgaben nicht leiden.

Der Landkreis steht unter Druck: Bis Ende des Jahres müssen alle Flora- und Fauna-Habitate (FFH) - dazu gehören neben der Unterelbe u.a. auch das Untere Estetal (Buxtehude und Beckdorf), Asselersand, Tide-Este und Aueniederung - dem rechtlichen EU-Rahmen von Naturschutzgebieten entsprechen. Sonst könnten Niedersachsen tägliche Bußgelder im oberen sechsstelligen Bereich drohen. Im Ausschuss Regionalplanung und Umweltfragen des Landkreises wurde das Thema wiederholt vertagt; zu oft überschnitten sich die Forderungen für den Naturschutz mit den Interessen von Gemeinden und Landwirten.

So macht auch Jork in seiner Stellungnahme klar, dass die spezielle Flora und Fauna, die sich in der von Menschenhand geschaffenen Kulturlandschaft des Alten Landes angesiedelt habe, nur durch regelmäßige Eingriffe erhalten bleiben könne. Als ein Beispiel wird Verschlickung und Versalzung als Folge der Elbvertiefung genannt, wenn man diesen "Lebensraum vieler Arten" sich selbst überlassen würde. Die Folge wäre eine Verschlechterung ihre Lebensbedingungen. 

"Generell nicht nachvollziehbar ist für die Gemeinde Jork, dass die zukünftige Elbvertiefung und deren negative Auswirkungen auf den Fluss sowie dessen Uferbereiche naturschutzrechtlich zugelassen werden", heißt es in dem vierseitigen Papier. Um den negativen Folgen entgegentreten zu können, sei es trotz NSG-Verordnung unerlässlich, eine dynamische Entwicklung im Alten Land weiterhin zu ermöglichen.

Besonders bedroht sind die Elbuferbereiche, die "Borsteler Binnenelbe" und das "Große Brack". Ihre zunehmende Verschlickung gefährdet erheblich die Be- und Entwässerung des Jorker Gemeindegebietes - und damit auch den Obstanbau: Allein 2.000 Hektar Obstbauflächen werden durch die Borsteler Binnenelbe bewässert, mit bis zu 1,1 Mio. Kubikmeter Wasser je Beregnungsnacht. Es sei "von elementarer Bedeutung, dass die Borsteler Binnenelbe ihre Funktion als Speicherbecken für salzfreies Wasser sowie für die Be- und Entwässerung der obstbaulichen Flächen in der Gemeinde uneingeschränkt wahrnehmen könne. Die Beseitigung des Schlicks sollte darum gestattet sein und die Lärmimmission durch landwirtschaftliche Geräte und Maschine freigestellt werden.
Auch im Borsteler Hafen - dort liegt das historische Schiff "Annemarie" - sei Verschlickung ein Problem: Eine "museale und touristische Nutzung" des Schiffs dürfe nicht
ausgeschlossen sein und müsste notwendige Ausbaggerungen zulassen.

In ihrer Stellungnahme thematisiert die Gemeinde auch die Nachfolgenutzung der Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand: Sobald Hamburg sich von der Insel zurückgezogen habe, könnten Überlegungen in Richtung Tourismus interessant werden. Werde die Insel überplant, könnten Uferbereiche und das alte Hafenbecken für einen kleinen Segelhafen oder als Anlegestelle für Kanuten nutzbar sein. Daher sollte die gesamte Ausbuchtung von der NSG-Festsetzung ausgeklammert werden. Falls das nicht möglich sei, sollte beispielsweise - wie beim Neuenschleuser Yachthafen - eine Verschiebung der Naturschutzgrenze ermöglicht werden. 

• Wie groß der Druck jetzt für den Landkreis ist, zeigt auch ein Blick in den Sitzungskalender. Innerhalb von vier Wochen steht das Thema drei Mal auf der Agenda. Jüngst hat nun auch die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Landkreis Stade einen Antrag an Landrat Michael Roesberg und den Ausschuss Regionalplanung und Umweltfragen gestellt: Die Fraktion fordert, das Estetal weitestgehend als Landschaftsschutzgebiet, als "Naturschutzgebiet light", auszuweisen. Der Ausschuss tagt am Mittwoch, 28. November, um 10 Uhr im Sitzungssaal des Buxtehuder Stadthauses. Gäste sind willkommen.

"Natura 2000" und "FFH"
"Natura 2000" ist ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten innerhalb der Europäischen Union, das seit 1992 nach den Maßgaben der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) errichtet wird. Es dient dem Erhalt wildlebender Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume. 

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Panorama
Pomologe Eckart Brandt erklärt beim Beschneiden der Äste, wie wichtig es ist, dass ein Apfelbaum im ersten Jahr noch keine Früchte trägt. Nur so könne die Krone stabil wachsen, um noch jahrzehntelang viele Äpfel tragen zu können.
3 Bilder

Der 21. Apfel des Jahres bekam einen Platz im Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg
"Ingrid Marie" leidet sehr unter dem Klimawandel

sv. Rosengarten-Ehestorf. Den Apfel des Jahres 2021, Ingrid Marie, pflanzten der Pomologe Eckart Brandt, Museumsgärtner Matthias Schuh, Museumsdirektor Stefan Zimmermann und Gudrun Homann (BUND Hamburg) kürzlich im landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ein. Seit 21 Jahren pflanzt das Freilichtmuseum am Kiekeberg die vom Pomologenverein gekürten Äpfel des Jahres im Entdeckergarten. Hier werden über 300 Obstbäume und mehr als 70...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen