Schüler Timm Moritz Marquardt (17) strebt eine Musical-Karriere an
Auf der Bühne zu Hause

Als schüchterner Seymour füttert Timm Marquardt eine blutgierige Pflanze in "Der kleine Horrorladen"
3Bilder
  • Als schüchterner Seymour füttert Timm Marquardt eine blutgierige Pflanze in "Der kleine Horrorladen"
  • Foto: t&w/Andreas Tamme
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Neu Wulmstorf. Kaum zu glauben, dass Timm Moritz Marquardt aus Neu Wulmstorf bei diesem Pensum noch Zeit zum Atmen findet: Der 17-jährige Musical-Darsteller nimmt Gesangsunterricht, hat Tanzstunden und steht parallel gleich bei zwei Musical-Stücken auf der Bühne. Ganz nebenbei besucht er noch die elfte Klasse eines Neugrabener Gymnasiums und nimmt in Kürze bei den "World Championships of Performing Arts" in Los Angeles teil. Mit dem WOCHENBLATT sprach Timm über seine Anfänge und die Entwicklung seiner Karriere.

Eigentlich sei alles über die Musik entstanden, erzählt der sympathische Schüler. "Ich habe schon als kleines Kind im Chor mitgesungen und später über das Musical ,Das Wunder von Bern' meine Leidenschaft für das Genre entdeckt", erzählt Timm Marquardt, obwohl er dafür am Ende bei den Vorführungen doch nicht auf der Bühne gestanden habe.

Ein Ausbilder hatte ihm später erklärt, dass Ballett-Tanz für einen Musical-Darsteller essentiell sei. Daraufhin begann Timm im Alter von zwölf Jahren mit Ballett-Unterricht. "Heute ist das meine liebste Tanzrichtung", sagt er.
Timm besuchte eine vorberufliche Musical-Ausbildung in Hamburg und bekam, als er 14 Jahre alt war, eine Rolle im Musical "Oliver" im Theater Lüneburg als Artful Dodger. "Ich bin immer zwischen der Schule und den Proben in Lüneburg hin- und hergependelt. Dann gab es Dauerprobenwochen, wofür mich die Schule freigestellt hat." Anschließend wirkte er beim Musical "Joseph and the amazing technicolor Dreamcoat" mit.

In den Ferien besuchte Timm Musical-Freizeiten und Workshops und bildete sich in Gesangstechniken fort. Singen könne er von morgens bis abends. "Meine Mutter muss viel aushalten", meint Timm lächelnd. "Ich singe eigentlich den ganzen Tag. Das ist bestimmt nervtötend."

Um gut strukturiert durch seine üppig gefüllten Tage zu kommen, hält er sich strikt an einen Stundenplan. "Nach der Schule gehe ich drei bis vier Stunden zum Tanztraining. Tanzen ist einfach die Grundlage eines Musical-Darstellers." Probt er für einen Auftritt, wird das Training hintangestellt. "Außerdem mache ich Fitness und laufe, das gehört auch dazu", sagt er. 

Aktuell steht der talentierte Jungdarsteller im Theater Lüneburg als schüchterner Seymour in "Der kleine Horrorladen" auf der Bühne und tritt außerdem im Festspielhaus Füssen im Musical "Ludwig²" als Prinz Otto auf. 

Einige Ziele hat Timm Marquardt ins Visier genommen: In naher Zukunft will er ein Musical-Soloprojekt auf die Beine stellen und dort einige Songs aus seinem Repertoire zum Besten geben. "Ich möchte sehen, wie ich beim Publikum ankomme." Gespräche für eine passende Location in Buxtehude laufen bereits. 

Nach dem Abitur möchte der Neu Wulmstorfer Musical studieren, eventuell in Wien - und anschließend Theaterpsychologie. "Vormittags studieren und nachmittags auf die Bühne", so sein Plan. Und noch etwas anderes hat er sich vorgenommen: "Im nächsten Jahr werde ich 18, dann will ich den Hamburg-Marathon mitlaufen." Das Training dafür hat er sich auf seine Wochenenden gelegt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen