++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Tierschützer fordern: "Kein Tierzentrum auf dem LPT-Gelände in Mienenbüttel!"

Bilder wie diese von Labor-Beagle sollen laut LPT in Mienenbüttel der Vergangenheit angehören
2Bilder
  • Bilder wie diese von Labor-Beagle sollen laut LPT in Mienenbüttel der Vergangenheit angehören
  • Foto: Soko Tierschutz / Cruelty Free International
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Mienenbüttel. Die Ankündigung des Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT), auf dem Gelände des früheren Tierversuchslabors in Mienenbüttel ein Tierzentrum einzurichten, sehen Tierschützer skeptisch. Sabine Brauer von der "Lobby pro Tier" Mienenbüttel sowie die Mitunterzeichner Friedrich Mülln von der "Soko" Tierschutz, die im Oktober 2019 Tiermisshandlungen in dem Labor öffentlich machte, und Bettina Jung von der Menschen- und Tierrechtsinitiative ETHIA aus Wenzendorf haben einen offenen Brief verfasst. Darin fordern sie Neu Wulmstorfs Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig und die Ratsmitglieder sowie Landrat Rainer Rempe und die Kreistagsmitglieder dazu auf, auf dem Gelände des früheren Tierversuchslabors in Mienenbüttel kein Tierzentrum zuzulassen, wie es das LPT unter der neuen Geschäftsführung von Thomas Wiedermann plant. Inzwischen liegt ein Antrag zur Umnutzung des Geländes in Mienenbüttel zu einer Tierpflege- und Tierklinikstation der LPT GmbH vor, wie Neu Wulmstorfs Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt. Dieser Antrag muss nun vom Landkreis geprüft werden.
Wie berichtet, hatte der Landkreis Harburg dem LPT im Januar 2020 die Betriebserlaubnis für den Standort Mienenbüttel nach Paragraf 11 Tierschutzgesetz entzogen und dem LPT damit auch die Haltung von Tieren untersagt. Wenn das Tierzentrum - wie von LPT angekündigt - ab April 2021 starten soll, müssen für den Betrieb der Einrichtung verschiedene Genehmigungen wie z.B. die Nutzungsänderung beantragt werden.
Auf dem rund zwei Hektar großen LPT-Gelände in Mienenbüttel sollen laut LPT ein Resozialisierungs-Zentrum für benachteiligte Hunde und für den Landkreis Harburg ein Fundtierbereich entstehen. Pächterin der Anlage sei die "Tierzentrum Neu Wulmstorf GmbH", verantwortlich die Hamburger Tierheilpraktikerin Doris Firlus. Und Trägerin des Resozialisierungsprogramms für als gefährlich eingestufte Hunde, die aus Beschlagnahmungen und Sicherstelllungen stammen, die "Reso Zentrum für benachteiligte Tiere gemeinnützige GmbH".
Die Tierschützer möchten nun u.a. wissen:

  • Eine Anlage mit schwer vermittelbaren Tieren in der beschriebenen Größenordnung verursacht sehr hohe Kosten. Wer finanziert und kontrolliert ein solches Objekt tatsächlich? 
  • Wer steckt hinter den GmbHs? Wer sind die Gesellschafter? In welchem Verhältnis stehen die handelnden Personen zum LPT? Welche Einflussmöglichkeiten sichert sich das LPT?
  • Gibt es für eine Anlage wie diese mit schwierigen Hunden ein Sicherheitskonzept, das auch die Qualifikationen z. B. von Gassigehern beschreibt und garantiert?
    Abschließend fordern die Tierschützer: "Aus diesem Grund sprechen wir uns in aller Deutlichkeit gegen dieses Projekt in Mienenbüttel aus. Wir ersuchen deshalb hiermit die entscheidenden Behörden in Gemeinde und Landkreis sowie die Fraktionen im Rat der Gemeinde und im Kreistag, diesem dubiosen Projekt nicht zuzustimmen und Anträge für Nutzungsänderungen unter diesen Voraussetzungen abschlägig zu bescheiden."
Das LPT teilt mit, in Kürze nicht mehr Eigentümerin des Anlagenstandortes in Mienenbüttel zu sein
  • Das LPT teilt mit, in Kürze nicht mehr Eigentümerin des Anlagenstandortes in Mienenbüttel zu sein
  • Foto: tw
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

LPT: "Nehmen keinen Einfluss auf Nachnutzer"

bim. Mienenbüttel. Wie ist der Sachstand bei der Umnutzung des LPT-Geländes in Mienenbüttel als Tierzentrum? Das WOCHENBLATT fragte nach und bekam von der LPT-Pressestelle folgende Antwort:
"Durch die Corona-Schutzmaßnahmen haben sich viele Prozesse verzögert, auch das Verwaltungshandeln ist davon betroffen gewesen. Deshalb konnte der notwendige Vor-Ort-Termin erst einen Monat verspätet stattfinden. LPT wurde und wird seit März 2020 organisatorisch und personell neu aufgestellt, das betrifft auch das Anlagevermögen. Daher gibt es sich scheinbar widersprechende Aussagen."
Fakt sei laut dem Unternehmen, dass LPT Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG:

  • den Standort nicht mehr betreibt und nicht beabsichtigt, den Standort wieder für betriebliche Zwecke zu betreiben.
  • in Kürze nicht mehr Eigentümerin des Anlagenstandortes in Mienenbüttel sein wird.
  • Da LPT in Mienenbüttel bislang für die Sicherheits- und Haustechnik zuständig war, sind aktuell LPT-Mitarbeiter dort noch mit deren Übergabe und den letzten Auf- und Ausräumarbeiten befasst.
  • Da LPT zum Zeitpunkt der geplanten Übergabe an die Nachnutzer noch Grundstückseigentümerin ist, konnten die Behördengespräche und Anträge rein formal nur von LPT geführt bzw. eingereicht werden.
  • Es hat Gespräche mit Vertretern der Gemeinde Neu Wulmstorf und des Kreises Harburg gegeben, dazu gehörten auch Ortstermine in Mienenbüttel. Der letzte fand in der vergangenen Woche statt.
  • Die entsprechenden Anträge wurden daraufhin gestellt und sind am 4. Februar 2021 den Behörden (in Abstimmung mit der Gemeinde Neu Wulmstorf direkt an den Kreis Harburg) zugegangen.
  • Da LPT Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG kurzfristig weder Eigentümerin noch Nutzerin des Grundstücks mit den Gebäuden sein wird und keinen Einfluss auf die Tätigkeiten der Nachnutzer hat oder ausübt, sind ausschließlich diese zukünftig Ansprechpartner für Presse-Anfragen zur weiteren Nutzung des ehemaligen Standortes Mienenbüttel.
Tierversuchslabor ist jetzt dicht!
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?
Keine Tierversuche mehr im LPT Mienenbüttel
Bilder wie diese von Labor-Beagle sollen laut LPT in Mienenbüttel der Vergangenheit angehören
Das LPT teilt mit, in Kürze nicht mehr Eigentümerin des Anlagenstandortes in Mienenbüttel zu sein
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen