Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5Bilder
  • Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
  • Foto: tw
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Blaulicht
3 Bilder

Auto schleudert in Wassergraben
Junger Mann stirbt bei Verkehrsunfall in Drochtersen

tk. Drochtersen. Bei einem Verkehrsunfall in Drochtersen ist am Freitagabend ein junger Mann (22) ums Leben gekommen. Er war gegen 22 Uhr auf  der Aschhorner Straße unterwegs. Aus ungeklärten Gründen kam der Skoda in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab.  Der Skoda kam nach links von der Fahrbahn ab, nach dem Gegenlenken geriet er dann in den rechten Seitenraum und prallte frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto komplett zerstört und in den daneben...

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Blaulicht
2 Bilder

Feuerwehr als Tierretter im Einsatz
14 Kühe stürzen im Landkreis Stade in Güllegrube

nw/tk. Himmelpforten. In Mittelsdorf brachen am Sonntagmorgen im Rinderstall eines landwirtschaftlichen Betriebs aus unbekannten Gründen vierzehn Kühe durch den Boden ihres Stalls und stürzten in die darunter liegende Güllegrube. Nachdem ein Notruf abgesetzt worden war, wurden die Feuerwehren Mittelsdorf, Hammah und Himmelpforten kurz vor 7 Uhr früh alarmiert. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte und Erkundung der Lage konnte die Ortsfeuerwehr Himmelpforten wieder abrücken. Vorwiegend...

Service
Auf der Intensivstation liegen mittlerweile sieben COVID-19-Patienten (Symbolfoto)
7 Bilder

Zahl der COVID-19-Patienten steigt am 5.12.
7 Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Elbe Kliniken im Landkreis Stade

jd. Stade. Beginnt jetzt ein Abwärtstrend bei den Corona-Zahlen? Am Sonntag, 5. Dezember, wird mit 114,9 für den Landkreis Stade der niedrigste Inzidenzwert seit mehr als zwei Wochen gemeldet. Damit belegt der Landkreis Stade weiterhin Platz 10 bei den Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Deutschlandweit gibt es mehr 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Was aber Grund zur Sorge bereiten dürfte: Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Klinken ist auf einen der höchsten...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer aktuellen Mitteilung. Ohnehin gibt sich LPT seit Amtsantritt des neuen Geschäftsführers Thomas Wiedermann offen und kommunikativ.
Das Unternehmen wolle auf die ehemalige Tierversuchsanlage in Mienenbüttel verzichten und das Gelände dem Tierschutz überlassen. Nun werde das Projekt immer konkreter. „Mehrere Tierschutzeinrichtungen aus der Region sind von sich aus auf LPT zugekommen, darunter auch ein großer Tierheimbetreiber. Es war schon überraschend, von wem wir alles angesprochen wurden“, zeigt sich LPT-Geschäftsführer Thomas Wiedermann erstaunt. „Die Wahl fiel auf zwei gemeinnützige Organisationen, die sich ausschließlich dem Wohl der Tiere widmen und nicht gemeinsam mit Tierrechtlern gegen Forschungseinrichtungen agitieren.“
Tierrechtler hatten die
Tierqualen öffentlich gemacht

Genau solche Tierrechtler waren es, die im Oktober vergangenen Jahres die Qualen von Affen, Hunden und Katzen dokumentiert und öffentlich gemacht hatten. Die Bilder, die die "Soko Tierschutz" und "Cruelty Free International" bei Undercover-Recherchen in der Tierversuchsanstalt gemacht hatten, gingen um die Welt. Es hagelte Anzeigen wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Der jetzige Sinneswandel ist "aus unserer Sicht ein einziger Versuch des Greenwashings. Es geht nur darum, Neugraben und Löhndorf zu rehabilitieren", sagt Friedrich Mülln, Sprecher der Soko Tierschutz. Dort würden weiter Mäuse, Ratten, Kaninchen, Vögel und Fische für Tierversuche eingesetzt. "Wer weiß, wo sich ein neuer Standort für Versuche an Affen, Hunden und Katzen finden lässt", bleibt Mülln skeptisch.
Gelände noch immer gut gesichert
Mit Umzäunung und Stacheldraht ist das Gelände der früheren Tierversuchsanstalt in Mienenbüttel noch immer gesichert. Zumindest wird die WOCHENBLATT-Fotografin diesmal nicht - wie noch vor einem Jahr - vom Sicherheitsdienst ermahnt. Die sehr gute Sicherung des 15.000 Quadratmeter großen Außengeländes komme der Aufnahme von beschlagnahmten, auffällig gewordenen Hunden zugute, teilt das LPT-Presseteam mit. Das für diese Hunde vorgesehene Resozialisierungsprogramm mit darauf spezialisierten Fachkräften solle ein Angebot für den gesamten norddeutschen Raum werden, erklärt LPT-Geschäftsführer  Wiedermann.
Die in der ehemaligen Tierversuchsanlage vorhandenen Haltungseinrichtungen für fast 200 Hunde und Katzen würden sich ohne Umbauten als Auffangstation für Fundtiere, vorzugsweise aus der Gemeinde Neu Wulmstorf, eignen. Die räumliche Trennung der Bereiche erlaube eine "hygienisch einwandfreie Einrichtung einer Quarantäne- oder Isolierstation".
Ehemalige Laborräume für tiermedizinische Versorgung
Die ehemaligen Laborräume seien für die tiermedizinische Versorgung der Fund- und Quarantänetiere vorgesehen. Auch die Versorgung der beschlagnahmten Hunde und die Aufnahme verletzter Fundtiere sei durch Tierärzte rund um die Uhr gesichert.
Die zuständigen Behörden seien über die Planungen informiert und hätten für die Umnutzung des Geländes ihre prinzipielle Zustimmung signalisiert. „Eine endgültige Genehmigung der Nutzungsänderung steht aber noch ebenso aus wie die notarielle Änderung der Besitzverhältnisse. Beides wird sich noch im Laufe dieses Jahres ergeben. Dann werden wir das Tierschutzprojekt gemeinsam mit den zukünftigen Betreibern der Öffentlichkeit vorstellen“, kündigt Thomas Wiedermann an.
Friedrich Mülln, Sprecher der "Soko Tierschutz", bezweifelt die hehren Absichten. "LPT will sich um jeden Preis positiv ausrichten. Es ist viel zu durchschaubar, die Taten des alten Geschäftsführers reinwaschen zu wollen. Das ist eine reine PR-Masche. Das Töten und Leiden geht weiter", kritisiert Mülln, und weiter: "Ich freue mich für die Tiere erst, wenn die Umwandlung effektiv funktioniert hat." Seiner Ansicht nach wäre es das Beste gewesen, die Tierversuchseinrichtung in Mienenbüttel platt zu machen. "Solange LPT seine Finger im Spiel hat, kann man keinen Schlussstrich ziehen."
Standort Mienenbüttel wird endgültig aufgegeben
Das bestreitet das LPT-Presseteam: "LPT hat den Standort in Mienenbüttel endgültig aufgegeben, das Betriebsgelände dort wird aus dem LPT-Betriebsvermögen ausgegliedert, die zukünftige Bewirtschaftung erfolgt nicht durch LPT. LPT hat damit keinerlei Verbindung mehr mit und zu Mienenbüttel und somit auch keinen 'Tierschutzbonus' für die verbliebenen Betriebsteile, in denen mit Alternativmethoden und Kleinnagern gearbeitet wird", teilt die Pressestelle auf WOCHENBLATT-Anfrage mit. An den beiden anderen LPT-Standorten würden Ratten und Mäuse für Tierversuche eingesetzt, und wenn es die gesetzlichen oder behördlichen Prüfvorschriften verlangten, auch Meerschweinchen und Kaninchen. "LPT arbeitet an den verbliebenen Standorten weder mit Affen noch mit Katzen und Hunden."
Auch den "Greenwashing"-Vorwurf weist das Unternehmen harsch zurück. "Greenwashing bezieht sich auf vorgebliche Nachhaltigkeit und ist, wie Bluewashing, mit dem soziales Engagement geheuchelt wird, somit kein Vorwurf, der auf LPT zutreffen könnte. Statt falsch benutzter englischer Kampagnenphrasen könne doch ganz einfach behauptet werden, LPT meine es mit dem Tierschutz nicht ehrlich. Dann kämen aber diese Tierrechtler in die Verlegenheit, Tierschutz definieren zu müssen. Denn man kann nicht auf der einen Seite Tierrechte in aller Konsequenz fordern und die Spender und Anhänger in dem Glauben lassen, sie dürften ihre Hunde und Katzen noch mit Fleisch füttern oder überhaupt noch halten."

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen