Jetzt wird erkundet, wie die Bodenbeschaffenheit ist
Erste Probebohrungen für SuedLink-Trasse im Landkreis Stade

In Kehdingen beginnen in Kürze die Bohrungen, um den Untergrund im Verlauf der Tennet-Trasse zu erkunden  Foto: Tennet
  • In Kehdingen beginnen in Kürze die Bohrungen, um den Untergrund im Verlauf der Tennet-Trasse zu erkunden Foto: Tennet
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Die Trasse für die Windstromleitung SuedLink steht weitgehend fest. Die Bundesnetzagentur hat auf Grundlage der Vorplanungen des Netzbetreibers Tennet einen ein Kilometer breiten Korridor festgelegt, der sich für die Verlegung der Erdkabel eignen soll. Innerhalb dieses Korridors, der im Landkreis Stade von Wischhafen bis Kutenholz verläuft, muss nun geprüft werden, wo genau die Stromkabel verlegt werden können. Diese grundstücksgenaue Untersuchung läuft jetzt an. Im Bereich der Gemeinde Wischhafen beginnen in zehn Tagen die ersten Bohrungen, um die Beschaffenheit des Bodens zu erkunden. Betroffen sind oftmals landwirtschaftliche Flächen. Die meisten Landwirte haben aber offenbar kein Problem damit, wenn Erkundungstrupps mit schwerem Gerät auf den Äckern unterwegs sind. Im Gegenteil: Sie halten die Bodensondierungen für wichtig.

Bohrungen liefern wichtige Erkenntnisse

Je genauer die Kenntnisse über die Bodenbeschaffenheit seien, umso besser könnten die Ingenieure planen und mögliche Problemflächen ausschließen, meint Kreislandwirt Johann Knabbe. Damit werde späterer Ärger vermieden. Entstehe beispielsweise bei der Verlegung der Kabel ein Grundwasserdurchbruch, würde das vor Ort zu Komplikationen führen und womöglich aufwendige Entwässerungsbauwerke erforderlich machen. Gerade in den Moorgebieten in Kehdingen, aber auch auf der Stader Geest könnte es im Untergrund noch manche Überraschung geben.

Knabbe setzt hier ohnehin auf die Ingenieurskunst: Die komplexe Entwässerungsstruktur gerade in der Kehdinger Marsch dürfe nicht durch die Erdarbeiten für SuedLink zerstört werden. Wenn die Gräben nicht mehr richtig ihre Funktion bei der Entwässerung erfüllen, könne das weitreichende Folgen haben. Nach seiner Kenntnis sollen Spundwände und Vorfluter aber unterbohrt werden.

An diesen Stellen finden ebenso wie an Straßen, die auch unterirdisch gequert werden, jetzt die ersten Bodenuntersuchungen statt. "Die gewonnenen Daten und deren fachliche Bewertung fließen dann in den Abwägungsprozess zur Findung des konkreten Leitungsverlaufs mit ein", erläutert Tennet-Referentin Moana Seiler.

Die Bohrungen werden bis zu einer Tiefe von 30 Metern vorgenommen - mittels eines sogenannten Rotationskernbohrers mit einem Durchmesser zwischen 15 und 20 Zentimetern. Zum Einsatz kommt dabei ein Spezial-Lkw mit einklappbarem Bohrturm. Tennet sichert zu, die Schäden in Feld und Flur möglichst gering zu halten und die Bohrlöcher anschließend wieder zu verfüllen.

Betreten der Grundstücke darf nicht verwehrt werden

Zusätzlich zu den Bohrungen erfolgen Vermessungsarbeiten auf den Flächen und Erkundungen zur Beschaffenheit des Geländes. Dafür sind Tennet-Mitarbeiter mit dem Auto, per Rad oder auch zur Fuß unterwegs, um die einzelnen Flurstücke in Augenschein zu nehmen. Der Zutritt zu den einzelnen Flächen darf ihnen nicht verwehrt werden. Die Berechtigung, Voruntersuchungen durchzuführen, ergibt sich aus dem Energiewirtschaftsgesetz. Sollte es zu Schäden kommen, muss Tennet bzw. die beauftragte Firma dafür aufkommen.

Wenn später die Leitungen im Boden liegen, ist dafür eine Ausgleichszahlung an den Grundeigentümer bzw. Pächter zu entrichten. Die Landwirte möchten erreichen, dass ein Rahmenvertrag geschlossen wird, in dem die Konditionen detailliert festgelegt sind. "Statt einer Einmalzahlung halten wir einen jährlichen Betrag für sinnvoll", meint Knabbe. Er verweist auf die Konzessionsabgabe, die Versorger an Kommunen entrichten, wenn deren Leitungen unter Fußwegen und Straßen liegen. "Ein solches Modell könnte Vorbild sein."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Inzidenzwert steigt auf 64,8

os. Winsen. Am Donnerstag, 29. Oktober, meldete der Landkreis Harburg 1.221 bestätigte Corona-Fälle - ein Plus von 41 zum Vortag. Die Zahl der Genesenen stieg um 31 auf 979, die Zahl der Verstorbenen blieb bei 24. Die akuten Corona-Fälle summierten sich damit auf 218. 488 Personen befanden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert kletterte auf 64,8. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 28. Oktober 2020: 1.180 bestätigte Fälle / 948 Genesene / 24 Tote 27....

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben Damit schnellt im...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen