Feuerwehren aus Oldendorf-Himmelpforten ziehen Bilanz
32.250 Stunden geopfert

Wilhelm Buuck (li.) von der Feuerwehr Düdenbüttel wurde von Samtgemeindebürgermeister Holger Falcke zum Ehren-Ortsbrandmeister ernannt
  • Wilhelm Buuck (li.) von der Feuerwehr Düdenbüttel wurde von Samtgemeindebürgermeister Holger Falcke zum Ehren-Ortsbrandmeister ernannt
  • Foto: Rolf Hillyer-Funke
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Oldendorf-Himmelpforten. Auf insgesamt 322 Einsätze - davon 43 Brandeinsätze - blickten die Feuerwehrleute aus der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten kürzlich im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung im Großenwördener Hof zurück. Obwohl die Zahl der Einsätze damit gegenüber dem Vorjahr leicht zurückging, gab es fast jeden Tag einen Einsatz im Gebiet der Samtgemeinde, so Gemeindebrandmeister Malte Gooßen.
Zu den besonderen Herausforderungen für die Ehrenamtlichen zählte der Brand zweier Häuser in Düdenbüttel sowie eine Serie von Verkehrsunfällen auf der Bundesstraße 74 im Bereich Hagenah. Insgesamt retteten die Feuerwehrleute 52 Personen und betreuten 55 verletzte Personen. Bei Verkehrsunfällen und AED-Einsätzen verloren leider auch zwölf Menschen ihr Leben.
Durch die Einsätze der Samtgemeinde-Feuerwehren konnten Werte in Höhe von knapp 7,5 Mio. Euro erhalten werden.
Insgesamt opferten die Feuerwehrleute für alle Einsätze und Übungsdienste 32.250 Stunden ihrer Freizeit. Würde man einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde ansetzen, ergäbe sich daraus die stolze Summe von 274.125 Euro, rechnete Malte Gooßen vor.
In den 18 Wehren waren im vergangenen Jahr 55 Feuerwehrfrauen und 60 Feuerwehrmänner aktiv. Dazu kommen 276 Mitglieder in den Alters- und Ehrenabteilungen. In den fünf Jugendfeuerwehren bilden 22 Mädchen und 68 Jungen den Feuerwehrnachwuchs. Samtgemeinde-Jugendfeuerwehrwart Jens Hartlef berichtete unter anderem von der bemerkenswerten Leistung der Jugendlichen beim Kreisjugendfeuerwehrzeltlager, wo sie dreimal am Tag mit Hilfe eines Geschirr-Mobils das Geschirr von 500 Personen wuschen.
Zusammen mit Thorsten Hellwege und Holger Falcke nahm die Führungsmannschaft des Samtgemeinde- Kommandos mit Gemeindebrandmeister Malte Gooßen und seinem Stellvertreter Rolf Jarck an der Spitze abschließend eine Vielzahl von Beförderungen und Ehrungen vor:
Wilhelm Buuck, der 18 Jahre lang Ortsbrandmeister der Feuerwehr Düdenbüttel war, wurde zum Ehren-Ortsbrandmeister ernannt.
Rolf Knop von der Feuerwehr Engelschoff erhielt die Ehrennadel für 18-jährige Kommando-Arbeit, Stefan Dieckmann von der Feuerwehr Hagenah und Hermann Schlichtmann von der Feuerwehr Oldendorf erhielten das Ehrenzeichen in Silber.
Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden folgende Feuerwehrkameraden geehrt:
Johann Schlichtmann (FF Düdenbüttel), Johannes Hagenah (FF Burweg), Jürgen Peters (FF Gräpel), Dietrich Peters (FF Gräpel) und Werner Hitzwebel (FF Kranenburg).
Für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden folgende Feuerwehrkameraden geehrt:
Heinz Jarck (FF Breitenwisch), Ludwig Tomfelde (FF Burweg), Karl Rademacher (FF Gräpel), Dieter Lühmann (FF Hagenah) und Klaus Wiesehahn (FF Hagenah).
Ihre Ernennungsurkunden zum Ortsbrandmeister bzw. stellvertretenden Ortsbrandmeister erhielten:
Stellvertretender Ortsbrandmeister Marcel Littek (FF Großenwörden), stellvertretender Ortsbrandmeister Frank Ewald (FF Düdenbüttel), Ortsbrandmeister Hauke Jarck (Breitenwisch) sowie Ortsbrandmeister Christian Holst (FF Mittelsdorf).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.