Umwelt-Unsinn statt Biotonne im Landkreis Harburg

Kein Scherz: Bald dürfen Bürger ihre Küchenabfälle auf den kreiseigenen Müllsammelstellen abgeben
  • Kein Scherz: Bald dürfen Bürger ihre Küchenabfälle auf den kreiseigenen Müllsammelstellen abgeben
  • Foto: Fotomontage mi, rs, msr
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Landkreis Harburg. Seit 2015 müssen qua Gesetz organische Abfälle vom Restmüll getrennt werden. Viele Kommunen haben deswegen Biotonnen eingeführt. Nicht so der Landkreis Harburg: Hier will man vorerst auf den Bürger setzen. Statt Biotonne sollen auf den vier kreiseigenen Müllsammelstellen kostenlose Annahmepunkte für Küchenabfälle aus Privathaushalten eingerichtet werden, einen entsprechenden Beschluss will der Kreistag am morgigen Donnerstag fassen.

Kein Zwang zum Kartoffelschalen-Tourismus

Muss, wer keinen eigenen Kompost hat, seinen Biomüll zukünftig quer durch den Landkreis zur nächsten „Kartoffelschalensammelstelle“ karren? „Wir können und werden niemanden zwingen, seine Küchenabfälle zur Müllkippe zu fahren. Auch unter Klimaschutzaspekten wäre das wohl kontraproduktiv“, räumt Kreisrat Dr. Björn Hoppenstedt ein. Soll heißen: Für den Umweltschutz ist die Maßnahme völlig unsinnig, für den Klimaschutz vielleicht sogar schädlich. Darum geht es wohl auch gar nicht.

Kein Interesse die Müllmengen zu reduzieren

Vielmehr ist die krude Idee ein juristischer Kunstgriff, um auch ohne Biotonne der Forderung des Landes Niedersachsen nachzukommen, Bio- von Restmüll zu trennen. Zumindest auf dem Papier, ließe sich hinzufügen.
Warum der ganze Aufwand? Ganz einfach: Bis zum Jahr 2019 ist der Kreis vertraglich verpflichtet, zum Festpreis eine bestimmte Menge Müll zur Verbrennung nach Hamburg zu liefern. Bei weniger Müll bleibt der Preis gleich. Im Kreishaus hat man somit finanziell überhaupt kein Interesse, die Müllmengen durch eine Biotonne zu reduzieren.

Biotonne soll erst 2019 kommen

Ab 2019 soll die Biotonne dann allerdings auch im Landkreis Harburg für alle Haushalte Pflicht werden. Nur wer auf dem eigenen Grundstück kompostiert ist ausgenommen. Geplant ist, dass die Tonne vierzehntägig geleert wird. Da sich der Restmüll reduziert, denkt man hier über eine Abholung nur noch alle vier Wochen nach. Kostenersparnis rund 600.000 Euro. Für die Haushalte bedeute das eine Gebührensenkung um 6,89 Euro. Allerdings, wer auf eine häufigere Abholung des Restmülls, zum Beispiel wegen des Gebrauchs von Windeln angewiesen ist, zahlt drauf, denn jede außerplanmäßige Leerung soll extra kosten. Wahrscheinlicher ist deshalb, dass es bei einem vierzehntägigen Intervall bleibt.

Grünabfallannahme ab 2019 nur noch gegen Gebühr?

Fraglich ist allerdings, ob es ab 2019 noch eine Abholung von Gartenabfällen geben wird. Gartenabfall und Biomüll dürfen nicht zusammen verwertet werden. „Vor dem Hintergrund, dass Biotonne und Grünabfallsammlung um einen Teil der Abfälle ‚konkurrieren‘, wäre zu prüfen, ob das kostenintensive System der Grünabfall-Straßensammlung, (...) parallel zur Biotonne betrieben werden kann“. Stattdessen sollte über eine gebührenpflichtige Annahme auf den Müll-
umschlagplätzen nachgedacht werden, heißt es im Abfallwirtschaftskonzept des Kreises für die Zeit nach 2019.

Kaskadennutzung birgt erhebliche Risiken

Die größte Unbekannte ist aber wie mit dem Biomüll verfahren werden soll.
Fakt ist, dass es nicht per se ökologisch schlechter ist, Bioabfall gemeinsam mit dem Restmüll zu verbrennen. So steht es auch im Gutachten des Landkreises. Demnach wird die Biotonne den Kreishaushalt jährlich mit rund 2,1 Millionen Euro belasten. Ein Mehrwert für die Umwelt entstehe nur bei einer so genannten Kaskadennutzung, das bedeutet: Die Abfälle müssten in einer Biogasanlage zur Stromerzeugung verwertet werden. Das anfallende Substrat dann ebenfalls zur Energiegewinnung verbrannt werden.
Hier warnt die Verwaltungsvorlage vor „erheblichen Investitionsrisiken“ und schlägt die private Ausschreibung vor. Vorstellbar wäre aber auch der Bau einer Großbiogasanlage in Kooperation mit den Nachbarkreisen.

Sinkende Entsorgungskosten trotz Biotonne

Trotz all dieser Unbekannten sollen laut Gutachter die Kosten für die Abfallentsorgung insgesamt sinken. Liegen die Kosten derzeit bei 11,4 Millionen Euro jährlich, prognostiziert das Expertenpapier für die Zeit nach 2019 nur noch Kosten von 9,3 Millionen Euro. Wie die vermeintlichen Einsparungen eingesetzt werden könnten, dafür macht macht das Gutachten ebenfalls einen Vorschlag. Spätestens ab 2018 sollte demnach das „Produkt Abfallwirtschaft, Planungen und Dienstleistungen“ aufgestockt werden, oder, einfacher ausgedrückt: es muss eine neue Verwaltungsstelle geschaffen werden.

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen