„Staatliches Raubrittertum“ - Bäcker wehren sich gegen Zwangsgebühren

Innungsmeister Karl-Heinz Wohlgemuth
  • Innungsmeister Karl-Heinz Wohlgemuth
  • Foto: Bäckerinnung
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(mi). Die Regelung ist äußerst umstritten: Seit April vergangenen Jahres müssen Lebens- und Futtermittelbetriebe für Hygienekontrollen eine Zwangsgebühr zahlen, egal ob die amtlichen Kontrolleure etwas beanstanden oder nicht. So sieht es eine von Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) auf den Weg gebrachte Änderung der Gebührenordnung vor. Neben Futtermittelherstellern sind es vor allem Bäcker, die sich gegen diese Praxis wehren. Einer der schärfsten Kritiker ist der Landesinnungsmeister des Bäckerhandwerks, Karl-Heinz Wohlgemuth, aus dem Landkreis Harburg. Sein Vorwurf: Die Landesregierung entlastet ihre Kassen auf Kosten des Handwerks.
„Es kann nicht sein, dass Betriebe, die Hygienestandards und andere Vorschriften voll erfüllen, trotzdem zur Kasse gebeten werden. Das ist genauso, als ob man bei einer Geschwindigkeitskontrolle vorschriftsmäßig fährt und dennoch bezahlen muss“, fasst der Innungsmeister den Standpunkt des organisierten Bäckerhandwerks zusammen.
Mit den Zwangsgebühren wollte Landwirtschaftsminister Christian Meyer die Wirtschaft an den Kosten des Verbraucherschutzes beteiligen und so die Allgemeinheit entlasten. Für Karl-Heinz Wohlgemuth ist das kein Verbraucherschutz, sondern „behördliches Raubrittertum“. Wohlgemuth: „Nur wenn es etwas zu beanstanden gibt, sind Gebühren in Ordnung. Die bloße Durchführung der Kontrollen ist eine hoheitliche Aufgabe, dafür die Betriebe zur Kasse zu bitten, ist indiskutabel.“
Im Einzugsbereich der Innung sind von der Zwangsgebühr rund 1.100 Bäckerbetriebe mit rund 4.000 Verkaufsstellen betroffen. Wie viel eine Bäckerei zahlen muss, richtet sich nach dem Umsatz des Betriebes. Liegt der über 250.000 Euro jährlich, kostet jede Kontrolle 92 Euro, bei einem Umsatz bis 125.000 Euro fallen rund 56 Euro an. Da viele Betriebe mehrere Niederlassungen haben, die separat geprüft werden, kann das laut Wohlgemuth Mehrkosten von rund tausend Euro bedeutet. Für den Innungsmeister eine zusätzliche Belastung für das ohnehin schon unter Druck stehende Bäckerhandwerk. Hintergrund: Gab es Mitte 1990er Jahren noch über 2.100 selbständige Bäckereien sind es heute nur noch rund 1.100, also 50 Prozent weniger. Der Grund ist laut Innungsmeister Karl-Heinz Wohlgemuth neben dem immer stärkeren Konkurrenzkampf mit der Backindustrie und den großen Handelsketten auch eine ausufernde Verwaltungs- und Kontrollbürokratie. Der Innungsmeister ist jedoch zuversichtlich, dass zumindest die Zwangsgebühren keine Dauereinrichtung sind, sondern früher oder später von den Gerichten kassiert werden.
Derzeit werde gerade vor dem Landgericht Oldenburg die Klage eines Futtermittelherstellers gegen die Gebührenregelung verhandelt. „Wir blicken gespannt auf den Prozess, werden aber unabhängig von dessen Ausgang eigene Verfahren anstrengen,“, sagt Wohlgemuth.
Die Gewinner des Streits um die Gebühren scheinen - wie so häufig - Anwälte und Kanzleien, denn offenbar droht der Landesregierung eine Klagewelle. Schon jetzt sind bei den niedersächsischen Verwaltungsgerichten laut Innungsverband rund 600 Verfahren gegen die Zwangsgebühren anhängig, 60 davon von Bäckereibetrieben. Kritiker sprechen bereits davon, dass die Gebühr auf Dauer mehr Kosten verursacht als sie dem Steuerzahler erspart.

Politik
Hier soll das neue Medizinische Versorgungszentrum in Harsefeld entstehen

Viebrockhaus baut Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld auf dem ehemaligen Aldi-Gelände
Platz für mehrere Ärzte

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen für die Auftragsvergabe des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den Bau und den Betrieb eines...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabscheideten sich mit einer heftigen Niederlage in die Laädnerspielpause

Trainer Dirk Leun: "Wir haben uns selbst gekillt"
BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen in Dortmund unter

nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei. Nach der guten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen