Sind Musikevents in Luhmühlen ein "unzumutbarer Lärm"?

Auf der Gründungsversammlung der Bürgerinitiative (v. li.): die Sprecher Peter Köditz, Dr. Christian Siedentopf und Jörg Oesterreich
2Bilder
  • Auf der Gründungsversammlung der Bürgerinitiative (v. li.): die Sprecher Peter Köditz, Dr. Christian Siedentopf und Jörg Oesterreich
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Neue Bürgerinitiative will bei der Planung künftiger Veranstaltungen mitreden

ce. Luhmühlen.ce. Luhmühlen. Sind Festivals und andere Musikevents in Luhmühlen ein "Leuchtturmprojekt" für mehr Tourismus oder unerträglicher Lärm? Von Letzterem ist eine neue Bürgerinitiative (BI) überzeugt, die sich jetzt in dem Dorf gegründet hat. "Veranstaltungen vor unserer Haustür darf es geben, aber keine Belästigung durch Lärm und Beschädigung der Natur!" Das betonen die etwa 30 Mitglieder der BI. Sprecher ist der ehemalige Tierarzt Dr. Christian Siedentopf (65), der von den Stellvertretern Peter Köditz und Jörg Oesterreich unterstützt wird. "Einige der jüngsten Musikveranstaltungen auf dem Turniergelände waren mit erheblichem Lärm verbunden. Wir Bürger wollen daher bei der Planung und Genehmigung künftiger Events mit einbezogen und nicht von den zuständigen Behörden überrollt werden", so Siedentopf.
Die Reitsportveranstaltungen auf dem Turnier-Areal in der Westergellerser Heide - so die Initiative - würden akzeptiert: "Sie haben eine lange Tradition und damit können wir leben." Dies gelte jedoch beispielsweise nicht für das Elektromusik-Festival "because we are friends", das über Pfingsten vier Tage lang unter freiem Himmel in Luhmühlen stattfand und für die Anwohner "ein unzumutbarer Lärm" gewesen sei. Das Ausbildungszentrum Luhmühlen (AZL) als Geländeeigentümer und die Seevetaler Eventagentur Team 412, die den Open-Air-Bereich vermarktet, haben eine Wiederholung des Festivals unterdessen abgesagt (das WOCHENBLATT berichtete). Die BI sah dies als ersten Erfolg ihres Protestes. Für kommende Veranstaltungen stellte sie folgende Forderungen:
• Lärmpegel-Messpunkte, deren Standorte die BI mitbestimmen will, sollen festgelegt werden.
• Musik- und Verstärkeranlagen sollen durch die Genehmigungsbehörden eingepegelt werden.
• Der jeweilige Veranstalter soll angeben, wie weit die Events in die Abendstunden hineinreichen und wie laut sie werden könnten.
"Musikveranstaltungen sollen drei Tage nicht überschreiten und nicht an Feiertagen sowie in der Brut- und Setzzeit stattfinden", fordert die Bürgerinitiative. Darüber hinaus sollen "verbindliche Aussagen über die Nutzungsmöglichkeiten des Turniergeländes getroffen werden und darüber, wie viele Zuschauer das Gelände maximal 'verträgt'". Die BI verlangt außerdem, dass die Zuständigkeiten bei den Behörden für die Planung von Musikevents in Luhmühlen "überschaubar gemacht" und der BI Ansprechpartner bei den jeweiligen Ämtern genannt werden.
"In den nächsten Wochen werden wir weitere Gespräche mit den beteiligten Behörden und Institutionen führen, um unsere Ziele zu verfolgen", kündigte Christian Siedentopf auf der Gründungsversammlung der BI an.

Das sagen Team 412 und AZL:

"Für uns als vermittelnder Vermarkter des Geländes ist es selbstverständlich, uns zu 100 Prozent entsprechend den Gesetzen und Verordnungen zu verhalten. Dies haben wir bisher auch zu jeder Zeit umgesetzt, und so wird es bleiben", erklärt Matthias Graf, Chef des Teams 412, auf WOCHENBLATT-Anfrage in einer Stellungnahme zur Kritik der BI an den Veranstaltungen in Luhmühlen. "Ebenso bleibt es unser erklärtes Ziel, dieses außergewöhnliche und schöne Gelände neben den etablierten Reitsportveranstaltungen auch mit Events für andere Zielgruppen zu bereichern", so Graf weiter. Dr. Roland Wörner, Geschäftsführer des Ausbildungszentrum Luhmühlen (AZL), schließt sich den Ausführungen Grafs an. "Wir streben nach wie vor ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis mit den Bürgern in Luhmühlen und Westergellersen an", ergänzt der AZL-Chef.
- Infos zur Luhmühlener Bürgerinitiative bei Dr. Christian Siedentopf unter Tel. 0172 - 6832288.

Kommentar:

Luhmühlen darf als Veranstaltungsort nicht zum Friedhof Ohlsdorf 2.0 werden

Das Festival "A Summer's Tale", das im August erstmals in Luhmühlen vier Tage lang über die Bühne ging, wurde jetzt mit dem unabhängigen "Helga! Festival Award" in der Kategorie "Überzeugendste Festivalpremiere" ausgezeichnet. Und das ist gut so! Luhmühlen darf dauerhaft nicht nur auf den Reitsport setzen, wenn es für alle Generationen und Interessen attraktiv und offen bleiben will. Zehntausende begeisterte Besucher aus dem In- und Ausland erlebten ein tolles Festival und wurden - ebenso wie die Anwohner - nicht mit unerträglichem Lärm bombardiert.
Das über Pfingsten gefeierte Elektromusik-Event "Because we are friends" schoss mit dem Tag und Nacht mehr oder weniger heftig bebenden Klangteppich auch in meinen Ohren (ich wohne Luftlinie gut zwei Kilometer entfernt) über das Ziel hinaus. Eine Fortsetzung dieses Festivals am gleichen Ort wurde von den Veranstaltern abgesagt, und damit sollte sich auch die Anti-Lärm-Bürgerinitiative in Luhmühlen zufrieden geben. Verglichen mit den genannten Veranstaltungen herrscht im Dorf an gut 350 Tagen im Jahr Totenstille, und das muss reichen. Luhmühlen darf nicht zum Friedhof Ohlsdorf 2.0 und als kultureller Veranstaltungsort totgeredet werden. Hinterm Reitsport-Horizont muss es auch in Zukunft weiter gehen.
Christoph Ehlermann

Auf der Gründungsversammlung der Bürgerinitiative (v. li.): die Sprecher Peter Köditz, Dr. Christian Siedentopf und Jörg Oesterreich
Locken kleine und große Musikfans an: die Freiluftveranstaltungen in Luhmühlen
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen