"Verheerend für die Region": Bürgerbündnis Nordheide warnt auf Infoveranstaltung vor Folgen der geplanten Y-Trassen-Varianten

Mit dem "Protestkreuz" als Symbol des Bürgerbündnisses: die Referenten Eberhard Leopold (li.) und Uwe Meier
2Bilder
  • Mit dem "Protestkreuz" als Symbol des Bürgerbündnisses: die Referenten Eberhard Leopold (li.) und Uwe Meier
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Vierhöfen. "Wenn dieses Vorhaben realisiert wird, würden unser Dorf und viele andere Kommunen in der Region zerteilt. Die Folgen für die Lebensqualität der Menschen und für die Natur wären verheerend." Das betonten Eberhard Leopold, Vorsitzender des neuen "Bürgerbündnisses Nordheide gegen Eisenbahn-Neubautrassen und Mitglied in der Bürgerinitiative Vierhöfen (BIVI), sowie BIVI-Mitstreiter Uwe Meier, jetzt im Dorfgemeinschaftshaus. Dorthin hatten Bündnis und BIVI zu einer Infoveranstaltung über die von der Bahn geplanten Alternativstrecken zur Y-Trasse durch die Region (das WOCHENBLATT berichtete) eingeladen, an der mehr als 150 Interessierte teilnahmen.
Im Bündnis zusammengetan haben sich 23 BIs und Interessengemeinschaften aus Ashausen, Scharmbeck, Pattensen, Wulfsen, Roydorf, Luhdorf, Bahlburg, Vierhöfen, Salzhausen, Luhmühlen, Raven, Putensen, Südergellersen, Betzendorf und Barnstedt. Die Einwohner aus diesen Orten wären größtenteils betroffen von der Y-Trassen-Variante von Ashausen nach Suderburg bzw. Unterlüß, die derzeit nach Ansicht des Bürgerbündnisses - so Eberhard Leopold - "von der Bahn favorisiert" werde. Sie wäre mit Kosten von rund 1,4 Milliarden Euro die billigste Variante. Die vorgesehene Geschwindigkeit für Personen- und Güterverkehr liege bei 250 km/h, die Trassierung sei sogar auf 300 "Sachen" ausgelegt. "Das würde für die betroffenen Ortschaften erhebliche Eingriffe in Natur und Landschaft, Verlust von Ackerland, Lärmbelastung und eine Entwertung der Immobilien bedeuten", war Leopold überzeugt.
"Die Bahn ist ein mächtiger Gegner. Wenn wir gegen ihn bestehen wollen, müssen wir ihm als eine starke, gut organisierte Gemeinschaft entgegentreten können", hob Leopold hervor. Notwendig seien unter anderem - so Leopold - die verstärkte Gewinnung neuer Mitglieder durch die Initiativen, eine überregionale Vernetzung (auch durch den in Vorbereitung befindlichen Internetauftritt des Bürgerbündnisses), die Bündelung geplanter Aktivitäten, Kontaktaufnahme mit Landtags- und Bundestagsabgeordneten sowie die Beschaffung finanzieller Mittel etwa für die Hinzuziehung von Anwälten oder die Erstellung von Expertisen zu Naturschutz-Aspekten. Eberhard Leopold und Co-Referent Uwe Meier von der BIVI forderten zudem die gesicherte Teilnahme am Dialogverfahren, dass die Bahn voraussichtlich ab Anfang 2015 startet. Laut Bahn sollen etwa 80 Vertreter der von den Y-Trassen-Plänen betroffenen Landkreisen und Kommunen sowie von Bürgerinitiativen beteiligt werden. "Wir können nicht bis zum Bürgerdialog warten, sondern müssen jetzt aktiv werden", appellierte Eberhard Leopold.
Das Bürgerbündnis arbeite derzeit an einem Alternativkonzept zu den bislang bekannten Trassen-Planungen. Es müsse jedoch hinterfragt werden, ob es tatsächlich einen Trassenbedarf gebe. Die Verkehrsprognosen, die als Grundlage für die aktuellen Bahn-Pläne dienten, seien veraltet. Eberhard Leopold: "Nach den jüngsten Erhebungen ist sogar von einem Rückgang des Güter- und Personenverkehrs auszugehen."

Mit dem "Protestkreuz" als Symbol des Bürgerbündnisses: die Referenten Eberhard Leopold (li.) und Uwe Meier
Reges Interesse: das mit Zuschauern gut gefüllte Dorfgemeinschaftshaus
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen