Mögliches Neubau-Konzept für Garstedter "Spieker"-Gelände
Die Ortskern-Belebung ist das Ziel

Ein erster Entwurf: So könnte der Wohneinheiten und Gewerbeflächen beherbergende "Nachfolger" des Gasthauses "Zum Spieker" aussehen
3Bilder
  • Ein erster Entwurf: So könnte der Wohneinheiten und Gewerbeflächen beherbergende "Nachfolger" des Gasthauses "Zum Spieker" aussehen
  • Foto: Zur Mühle Immobilien GmbH
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Mögliches Konzept für Neubau auf Garstedter "Spieker"-Gelände wurde im Ausschuss vorgestellt ce. Garstedt. Die Schaffung von modernem und altersgerechtem Wohnraum, vom Räumlichkeiten für die Dorfgemeinschaft und das Gemeindebüro sowie von zeitgemäßem Gewerberaum - all das würde John R. Mahn von der Wulfsener Zur Mühle Immobilien GmbH gerne dort umsetzen, wo das ehemalige Garstedter Gasthaus "Zum Spieker" schon seit langer Zeit leersteht. In der jüngsten Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde stellte Mahn als interessierter Bauherr seine konkreten Pläne vor, mit denen er - immer unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit - den zentralen Kreuzungsbereich Toppenstedter Straße/Bahnhofstraße neu beleben möchte.
Nach dem beabsichtigten Erwerb des Grundstückes will John R. Mahn auf der Grundlage eines durch die Gemeinde aufzustellenden vorhabenbezogenen Bebauungsplanes den Altbestand zurückbauen und stattdessen einen dreigeschossigen Neubau errichten. Darin sind - barrierearm und teilweise behindertengerecht - Gewerbeflächen auf etwa 310 Quadratmetern und zehn, insgesamt rund 625 Quadratmeter und einen Fahrstuhl umfassende Wohneinheiten angedacht. Zur "Veredelung" sollen Stilelemente des historischen "Spieker"-Bauwerkes aufgenommen werden. Draußen auf dem Areal will Mahn knapp 30 Parkplätze mit Zufahrt über die Bahnhofstraße anlegen, Begrünung und eine Kinderspielfläche schaffen.
"Das Konzept ist gut, darauf kann man aufbauen", erklärte Ausschussmitglied Eckhard Domnick (CDU). "Eine Sanierung des bestehenden, inzwischen teilweise sehr maroden Gebäudes wäre zu teuer. Und die Möglichkeit, dass die Gemeinde das Projekt selbst in die Hand nimmt, wäre aus Kostengründen die schlechtere Alternative", so Domnick. Bauausschuss-Vorsitzender Dr. Jan Tiemann (SPD) war der Ansicht, dass das "monumentale Bauwerk" in Garstedt seinesgleichen suche. Der Neubau solle daher möglichst so gestaltet werden, dass der "dörfliche Charakter erhalten" bleibe. Tiemann empfahl zu diesem Zweck, am Gebäude Fachwerk zu installieren und das Obergeschoss einzurücken, damit es nicht zu massig wirkt.
"Die zentrale Lage des Grundstückes ist ein Vorteil für Gewerbeansiedlungen", warb John R. Mahn für sein Projekt. Er räumte aber auch ein, dass Verkehrsteilnehmer die Kreuzung derzeit oft nur schlecht ganz einsehen könnten, da das Gebäude sehr dicht an der Straße liege und die Sicht einschränke. "Der Neubau soll daher etwas von der Straße zurückgenommen und die Parkplätze von vorne hinter das Haus verlegt werden", so Mahn.
"Der Bebauungsplan lässt eine Überbauung in der angedachten Höhe zu. Bei der Zahl der Wohneinheiten gibt es jedoch Grenzen", erklärte Bürgermeisterin Christa Beyer (SPD).
Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde berät in seiner Sitzung am Donnerstag, 5. März, über die Neubau-Pläne. Im Rat stehen sie voraussichtlich zwei Wochen später auf der Tagesordnung.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen