"Unausgegorenes Konzept" oder "Schadensbegrenzung": Streit zwischen FDP und SPD in Samtgemeinde Salzhausen um Übernahme des Krankenhauses Salzhausen durch Landkreis

FDP-Ortsvereinschef Dr. Wolff D. Botschafter
2Bilder

ce. Salzhausen. Zwischen der FDP und der SPD in der Samtgemeinde Salzhausen brodelt ein Streit um den Gesundheitsstandort Salzhausen. Während die Liberalen die vom Kreistag beschlossene Übernahme des insolventen Salzhäuser Krankenhauses durch den Landkreis Harburg (das WOCHENBLATT berichtete) "mit großer Skepsis" betrachten, sind die Sozialdemokraten überzeugt, dass mit diesem Schritt vor Ort der "Schaden begrenzt" werde.
"Mit sehr viel Steuergeld hat der Landkreis sein Ziel erreicht: Der insolvente Krankenhausbetrieb in Salzhausen wird abgewickelt, und die beiden Kreiskrankenhäuser Buchholz und Winsen sind einen lästigen Mitbewerber los", erklärt FDP-Ortsvereinsvorsitzender Dr. Wolff D. Botschafter. Schon im Gläubigerausschuss sei eine große Chance für den Gesundheitsstandort Salzhausen vertan worden, als das Übernahmekonzept des Krankenhausbetreibers Asklepios abgelehnt und dem "unausgegorenen Landkreiskonzept" des ambulanten Gesundheitszentrums der Zuschlag gegeben wurde. Es stehe in den Sternen, ob sich geeignete Interessenten finden, die ein solches Gesundheitszentrum dauerhaft mit Leben füllen. So drohe der mit vielen Millionen Euro auf den neuesten Stand gebrachte OP-Bereich ungenutzt zu verstauben, was bei einem Weiterbetrieb unter Asklepios nicht der Fall gewesen wäre. "Wäre Asklepios als bundesweit agierender Krankenhausbetreiber mit seinem Marktanteil und seiner Wirtschaftskraft zum Zuge gekommen, wäre aus einer Position der Stärke mit Ministerium und Kassen verhandelt worden und der Krankenhausbetrieb hätte wahrscheinlich erhalten werden können. Dann hätte man auch den erst kürzlich mit circa sechs Millionen Euro Steuergeldern modernisierten OP sinnvoll weiter nutzen können", glaubt Botschafter. Die hervorragend geführten Kreiskrankenhäuser Buchholz und Winsen hätten gut damit leben können.
Zur Zukunft des Krankenhauses Salzhausen will die FDP in Kürze eine zweite Anfrage an den Niedersächsischen Landtag richten.
- "Statt den schwierigen Weg der Krankenhausmitarbeiter in Salzhausen zu unterstützen, wird hier versucht, durch selbsterfüllende Prophezeiungen das verbindliche Gesamtkonzept des Landkreises schlecht zu reden", kritisiert Markus Beecken, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hohe Geest, die Haltung der FDP. Die Mitarbeiter der Klinik dürften keiner weiteren Verunsicherung ausgesetzt werden. Der am Krankenhaus entstandene wirtschaftliche Schaden müssen begrenzt werden, dieses Vorhaben werde jedoch von der FDP torpediert. "Sie führt ausgerechnet den Asklepios-Konzern als Heilsbringer an, wobei doch hinlänglich bekannt sein dürfte, wie groß zu Unzufriedenheit vieler Beschäftigter in Deutschlands zweitgrößtem Klinikkonzern doch ist", so Beecken. Zudem habe Asklepios nichts Positives zur Sicherung der über 100 Arbeitsplätze in Salzhausen gesagt. Der SPD-Ortsverein habe "mit großer Erleichterung" registriert, dass der Landkreis nach dem Ausstieg der Curagita als Übernahme-Interessent das Krankenhaus Salzhausen in ein verbindliches Gesamtkonzept für die medizinische Versorgung in der Region einbinden wolle.

FDP-Ortsvereinschef Dr. Wolff D. Botschafter
SPD-Ortsvereinsvorsitzender Markus Beecken
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen