"Ich hab die Schnauze voll": Ärger über Trucker-Hinterlassenschaften

Ein Griff in den Papiercontainer und schon hält Claus Neugebauer den Müll eines Lkw-Fahrers in der Hand
3Bilder
  • Ein Griff in den Papiercontainer und schon hält Claus Neugebauer den Müll eines Lkw-Fahrers in der Hand
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. "Gucken Sie sich das an, das stinkt doch zum Himmel!" Claus Neugebauer aus Seevetal hat die Nase gestrichen voll. Wenn er die blauen Altpapiercontainer an seiner Gewerbe-Immobilie am Hittfelder Kirchweg in Maschen öffnet, schlagen ihm Gestank und Fliegenschwärme entgegen. Den Grund dafür muss man nicht lange suchen. Einige der Tonnen sind voll von den Hinterlassenschaften der Lkw-Fahrer, die am Wochenende im Gewerbegebiet in Maschen parken. Konservendosen, Toastbrot, Käse, Mayonnaise-Flaschen, Getränke-Behälter, Zigarettenkippen - so ziemlich alles, was nicht in die Altpapier-Tonne gehört, liegt drin. "Deswegen werden die blauen Tonnen zum Teil auch schon seit Wochen nicht mehr geleert", erzählt Claus Neugebauer. Teilweise finde der Müll noch nicht einmal den Weg in die Tonne. "Dann liegt alles davor."
Der zugemüllte Papiercontainer ist nicht sein einziges Problem. "Die Lkw-Fahrer erleichtern sich auf den Grünflächen", berichtet Neugebauer. "Erst neulich bin ich mit meinem Rasenmäher in einen Haufen Kot gefahren. Ich hab die Schnauze voll." Und es gibt noch einen weiteren Punkt, der Neugebauer sauer macht: "Wir haben hier an der Straße einen Hydranten, der nicht selten von Lkw zugeparkt wird. Was ist, wenn es brennt und der Lkw-Fahrer ist nicht in der Nähe? So schnell kriegt die Feuerwehr einen 20-Tonner nicht weggeschleppt."
Für ihn sieht die Lösung ganz einfach aus. "Hier könnte die Gemeindeverwaltung doch ein Parkverbot einrichten", sagt Neugebauer. "Dann würde sich auch das Problem mit dem Müll erledigen." Die Lkw-Fahrer kämen nämlich weder aus Seevetal noch führen sie hiesige Firmen an. "Das sind häufig Osteuropäer, die übers Wochenende nicht weiterfahren dürfen und dann hier pausieren", berichtet Neugebauer von seinen Beobachtungen.
Von der Gemeinde fühlt er sich mit seinem Anliegen bisher nicht wirklich ernst genommen. "Ich bekam den Tipp, dass ich die Mülltonnen wegstellen oder mit einem Schloss versehen soll", erzählt er. Für ihn keine Option: "In meinem Haus sind mehrere Firmen, die alle die Tonnen nutzen. Sollen alle Mitarbeiter einen Schlüssel bekommen, und die Müllabfuhr womöglich auch noch? Das ist doch überhaupt nicht praktikabel!"
Doch etwas anderes wird Claus Neugebauer wohl nicht übrig bleiben, wenn er künftig verhindern will, dass Lkw-Fahrer seine Papiercontainer zumüllen. "Wir kennen diese Situation auch aus anderen Orten, aber wir können daran als Verwaltung wenig ändern", sagt Gemeindesprecher Andreas Schmidt. "Wir appellieren an die Betroffenen, die Tonnen so aufzustellen, dass sie nicht frei zugänglich sind, und bitten Betriebe, die von den Fahrern angefahren werden, ausreichend Infrastruktur zur Verfügung zu stellen." Grundsätzlich sei nicht vorgesehen, in Gewerbegebieten Parkverbote für Lkw auszuweisen.
Immerhin: Das Problem mit dem zugeparkten Hydranten ist die Gemeinde nach der WOCHENBLATT-Anfrage zügig angegangen: Hier wird künftig eine auf der Fahrbahn aufgebrachte Zick-Zack-Markierung auf ein Halteverbot hinweisen. Außerdem soll es im November ein Treffen aus den verschiedenen Verwaltungsabteilungen geben, um die Gesamtsituation zu erörtern.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Politik
Auf diesem Grundstück an der Straße Große Wiesen in Meckelfeld wird die Gemeinde Seevetal eine Kindertagesstätte errichten

Kostenexplosion
Geplante neue Kita in Meckelfeld wird 550.000 Euro teurer

ts. Meckelfeld. Die Kosten für den geplanten Neubau einer Kindertagesstätte an der Straße Große Wiesen in Meckelfeld sind drastisch gestiegen: 550.000 Euro mehr soll das Bauvorhaben kosten, teilte die Seevetaler Gemeindeverwaltung den Fraktionen im Gemeinderat mit. Die ursprüngliche Kostenplanung lag bei 2,6 Millionen Euro. Der Gemeinderat hat der deutlichen Ausgabensteigerung im nicht-öffentlichen sogenannten Umlaufverfahren (Beschlussfassung der Ratsmitglieder auf schriftlichem Weg) am...

Panorama
Stellen die neuen, roten Hinweisschilder vor: Schäferin Gesa Menne und Detlef Gumz, Leiter der Unteren 
Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg
2 Bilder

"Brauchen mehr Respekt vor Natur"
Landkreis erinnert mit Schildern am Brunsberg und im Büsenbachtal an Hunde-Anleinpflicht

ce. Sprötze/Wörme. Nicht angeleinte Hunde sind im Bereich des Brunsbergs bei Sprötze und des Büsenbachtals bei Wörme immer wieder ein Problem. Um die Halter an das Anleinen der Tiere in dem Naturschutzgebiet zu erinnern, stellte die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg jetzt entsprechende signalrote Schilder auf. Sie ergänzen die 2017 im Büsenbachtal errichteten grünen Mahn-Schilder. "Wir wollen die Menschen sensibilisieren, respektvoll mit der Natur umzugehen und Rücksicht zu...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen