Komplizierte Feinarbeit: Kirchturmsanierung entpuppte sich als schwieriges Unterfangen

Da war der Turm noch eingerüstet: Stiftungs-Vorsitzender Hermann Poppe, Architektin Christina Lippert und Pastor Hans-Georg Wieberneit vor der Stiftskirche Ramelsloh
2Bilder
  • Da war der Turm noch eingerüstet: Stiftungs-Vorsitzender Hermann Poppe, Architektin Christina Lippert und Pastor Hans-Georg Wieberneit vor der Stiftskirche Ramelsloh
  • hochgeladen von Katja Bendig
Service

Familienunternehmen: Viel Tradition, wenig Frauen

Traditionsunternehmen in Familienhand sind eine der großen Stützen des deutschen Mittelstands. Was allerdings die Besetzung von Führungspositionen betrifft, scheint ein Großteil der Firmen noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Eine Drohende Folgen für die Zukunft Familienunternehmen hätten einen “Blind Spot”, wenn es um das Thema Frauen in Führungspositionen ginge, nennen diesen Umstand Wiebke Ankersen und Christian Berg, die Geschäftsführer von Allbright. Zwar seien Firmen in...

kb. Ramelsloh. Nach zwei Jahren Einrüstung ist der Kirchturm der Ramelsloher Stiftskirche seit Kurzem wieder in ganzer Pracht zu sehen. Was die lange Sanierungszeit erahnen lässt: Die Maßnahme war ziemlich kompliziert. "Wir haben mit dieser Sanierung komplettes Neuland betreten", sagt Christina Lippert, Architektin und Baurätin bei der Klosterkammer Hannover, die für das Kirchengebäude in Ramelsloh zuständig ist.
Schuld an der unerwarteten Komplikation war eine "Bausünde" aus den 1980er Jahren. Damals waren die Vorbehalte gegen den Einsatz von Chemie noch klein, der Schritt das Kirchengebäude mit einer wasserabweisenden Schicht zu überziehen, schien sinnvoll. "Doch leider hat das nicht funktioniert", sagt Christina Lippert. So drang in den kommenden Jahrzehnten sehr wohl Feuchtigkeit in das Mauerwerk ein, konnte dann aber nicht wieder hinaus. Besonders auf der Wetterseite der Kirche war das ein Problem. Bei Frost kam es zu Abplatzungen, Steine fielen herunter. "Das wurde richtig gefährlich", so Pastor Hans-Georg Wieberneit. Also hieß es handeln - doch von der wasserabweisenden, sogenannten hydrophoben Beschichtung war zu diesem Zeitpunkt noch nichts bekannt. "Wir hatten uns auf eine simple Fassadensanierung eingestellt", so Lippert.
Die Beschichtung der Steine wurde zu einem echten Problem. "Die Schicht lässt sich nur mechanisch entfernen, man hätte die ganze Fassade z.B. abschälen können", sagt Lippert. Stattdessen entschied sich das Team aus Experten, die defekten Steine auszutauschen, das Fugenmaterial zu erneuern und mit einem speziellen Mörtel zu verfüllen. Ziel der Maßnahme war, die Durchlässigkeit zu erhöhen und so den Druck von den beschichteten Steinen zu nehmen.
Klingt einfach, doch das Prozedere war mit einem erheblichen Arbeitsaufwand verbunden. Jeder einzelne Stein an der Westfassade des Kirchturms wurde abgeklopft und überprüft, eine Schadenskartierung wurde erstellt. Und dann wurden 110 Steine einzeln ausgetauscht. Gesamtkosten für die Maßnahme: 100.000 Euro, finanziert durch den Allgemeinen Hannoverschen Klosterfond.
Ob die Taktik des Steineaustauschs wirklich funktioniert, muss sich zeigen. "Wir beobachten das jetzt fünf Jahre lang und dann entscheiden wir, ob wir das Konzept auch beim Rest des Gebäudes umsetzen", erklärt Christina Lippert.

Da war der Turm noch eingerüstet: Stiftungs-Vorsitzender Hermann Poppe, Architektin Christina Lippert und Pastor Hans-Georg Wieberneit vor der Stiftskirche Ramelsloh
Christina Lippert und Hans-Georg Wieberneit zeigen die Steine, die in das Mauerwerk eingesetzt wurden
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  4 Bilder

Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen