++ A K T U E L L ++

Bauen im Landkreis Harburg wird teurer als gedacht

Auf Blumenwiese in Stelle steht jetzt ein großes "Hotel"
Eine neue Heimat für die Insekten

In Vertretung für alle Grundschüler weihte die zweite Klasse der Grundschule Ashausen zusammen mit Familie Rehwinkel und Opa Eckelmann das Insektenhotel ein   Foto: thl
  • In Vertretung für alle Grundschüler weihte die zweite Klasse der Grundschule Ashausen zusammen mit Familie Rehwinkel und Opa Eckelmann das Insektenhotel ein Foto: thl
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

thl. Stelle. Ein Gewinn für Biene und Co.: Auf der Blumenwiese der Firma Heiko Rehwinkel an der Lohchaussee ist jetzt ein großes Insektenhotel aufgebaut worden. Das "Hotel" besteht aus rund 50 kleineren Insektenhotels, die von Opa Eckelmann aus Westerhof eigenhändig gebaut und dann von den Schülern der Grundschulen Stelle, Fliegenberg und Ashausen befüllt wurden. Hintergrund: Die drei Schulen haben seinerzeit Patenschaften für jeweils ein paar Quadratmeter Blumenwiese übernommen (das WOCHENBLATT berichtete). Als Dankeschön für ihr Engagement wurden den Schülern eine Forscherlupe und eine Urkunde überreicht.
Insgesamt beteiligen sich 80 Paten an der Aktion, die eine Fläche von 9.500 Quadratmetern finanziert haben. Wie versprochen, hat Heiko Rehwinkel die Fläche verdoppelt, sodass es jetzt insgesamt drei Blumenwiesen mit einer Gesamtgröße von 19.000 Quadratmeter gibt. "Die Wiese am Ortseingang von Stelle 'kämpft' immer noch mit der Melde, aber so langsam sieht man auch die blühenden Blumen", erklärte Heiko Rehwinkel.
Doch nur die Blumenwiesen waren dem landwirtschaftlichen Betrieb zum Erhalt der Bienen nicht genug. "Wir haben uns überlegt, was wir noch machen können. Dabei entstand parallel zur Aussaat die Idee mit dem Insektenhotel", sagte Heiko Rehwinkel. Statt mehrerer kleiner "Hotels" auf den Wiesen, habe man sich aber für eine "große Lösung" entschieden.
Das Gerüst für das Insektenhotel hat die Zimmerei Christian Wohlers aus Seevetal-Emmelndorf gebaut, bei der Andy Rehwinkel beschäftigt ist.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen