Behinderte

Beiträge zum Thema Behinderte

Wirtschaft
Während der nächsten „Wirtschaftsförderung vor Ort“-Veranstaltung wird das Mobilcentrum Lönnies in Marxen besichtigt

Behinderte als Fachkräfte

„Wirtschaftsförderung vor Ort“ im Mobilcentrum Lönnies / 725.000 Schwerbehinderte in Niedersachsen. mum. Marxen. Nachdem sich 20 Unternehmer am 19. Oktober in Marschacht über die Vorteile familienfreundlicher Personalpolitik informierten, geht die Kreis-Veranstaltungsreihe „Wirtschaftsförderung vor Ort“ in die nächste Runde. Fachkräfte zu finden wird für viele Unternehmen zunehmend schwerer. Auf der Suche nach geeignetem Personal wird dabei eine Zielgruppe häufig außer Acht gelassen:...

  • Jesteburg
  • 07.11.17
Wirtschaft
Diesen neuen T6 hat das Mobilcentrum Lönnies gerade modifiziert. Ein Rollstuhlfahrer ist nun in der Lage, das Auto ohne Hilfe zu steuern.
5 Bilder

Barrierefrei Auto fahren für jedermann

André Lönnies zieht mit seinem Mobilcentrum von Seevetal nach Marxen. mum. Marxen. André Lönnies hat es geschafft! Der Unternehmer hat sich in einer Nische mit großem Erfolg selbstständig gemacht und sein Betrieb ist seitdem kräftig gewachsen. Den vorläufigen wirtschaftlichen Höhepunkt hat der Unternehmer jetzt erreicht. Kürzlich zog er mit seinen sechs Mitarbeitern aus Seevetal in ein eigens für ihn konzipiertes Gebäude im Gewerbegebiet Schünbusch Feld in Marxen. Lönnies rüstet Autos für...

  • Jesteburg
  • 29.04.17
Panorama
Dieses kleine Mädchen aus Rozaje lebt in Armut. Mit einer Spende können die WOCHENBLATT-Leser ihm helfen
7 Bilder

Es kommt auf jede Spende an: „Hilfe für die Helden von einst“

Jesteburger Ex-Pastor Dr. Ulrich Kusche bittet um Spenden für Rozaje in Montenegro / Geld, Baby- und Kinderkleidung werden benötigt. (mum). Rozaje ist eine dieser vergessenen Städte in Europa. Sie befindet sich im nordöstlichsten Zipfel von Montenegro, an der Grenze zu Serbien und dem Kosovo - eine muslimische Enklave im sonst überwiegend von Christen bewohnten Balkanstaat. Etwa 22.000 Einwohner leben dort, davon 2.000 Familien in größter Armut. Die Kinder sind unterernährt, die ärztliche...

  • Jesteburg
  • 08.04.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.