Marko Seepolt

Beiträge zum Thema Marko Seepolt

Panorama
Geflügelhof-Inhaber Henner Schönecke (li.) mit "Xanthippe" und Notar Dr. Martin C. Lockert

Alljährliche Hühnerprobe: Zaun weiter undicht
Elstorf: "Xanthippe" fand das Loch

ab. Neu Wulmstorf. Zum 24. Mal fand kürzlich auf dem Parkplatz der Nicolaikirche in Elstorf die Hühnerprobe statt. Im Rampenlicht stand dabei Henne "Xanthippe": Sie war von Geflügelhof-Inhaber Henner Schönecke dazu auserkoren worden, das Loch im Zaun zu finden. Und das gelang ihr auch. Die seit mehr als zwei Jahrzehnten stattfindende Hühnerprobe geht auf einen Grundbucheintrag aus dem Jahr 1957 zurück. Darin wird der Grundstückseigentümer  dazu verpflichtet, für einen hühnerdichten Zaun...

  • Neu Wulmstorf
  • 18.06.19
Panorama
Der Streit um den Zaun wurde vor der Elstorfer Kirche ausgetragen: (v. l. n. r.) Andreas Sommer (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude), Pastorin Ruth Stalmann-Wendt, Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig, Grundstückseigentümer Marko Seepolt, Polizeihauptkommissar Frank Ragge, Rechtsanwalt und Notar Dr. Martin C. Lockert und Henner Schönecke mit Huhn Wilma vom Taterberg (Geflügelhof Schönecke)
  2 Bilder

Hühnerprobe beweist es: Auch nach 30 Jahren sind die Mängel am Zaun nicht behoben

mi. Elstorf. Die 31. Hühnerprobe hat es bewiesen: Der Zaun zwischen dem Grundstück der Nicolaikirche und dem Grundstück von Marko Seepolt ist auch nach drei Jahrzehnten immer durchlässig für das Federvieh. Nur kurz brauchte Henne "Wilma vom Taterberg" um die Schwachstelle in der Einfriedung auszumachen. Über die Kosten für einen hühnerdichten Zaun geriet daraufhin Pastorin Ruth-Stahlmann Wendt mit ihrem Nachbarn in heftigen Streit. Erst als die ebenfalls Anwesenden, Bürgermeister Wolf-Egbert...

  • Hollenstedt
  • 05.06.18
Panorama
Auf einem beheizten Mobil-Klo macht die WOCHENBLATT-Lektüre Spaß
  2 Bilder

Bibbern auf dem Baustellen-Klo hat ein Ende

jd. Elstorf. Begriff "heißes Hinterteil" bekommt bei Bauarbeitern eine neue Bedeutung: Unternehmer sorgt für warme stille Örtchen. Die Arbeit auf dem Bau ist oftmals kein Zuckerschlecken. Doch dank der deutschen Regulierungswut kommen Maurer, Zimmerleute und Dachdecker während der kalten Jahreszeit in den Genuss eines besonderen Komforts: Ihr Hintern bleibt beim Gang auf das Dixi künftig warm. Laut Arbeitsstätten-Verordnung müssen die stillen Örtchen auf einer Baustelle neuerdings beheizbar...

  • 03.01.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.