Staatsanwaltschaft

Beiträge zum Thema Staatsanwaltschaft

Politik

Panama Papers: Spur führt nach Buchholz

Warum das Bundeskriminalamt in der Nordheidestadt um Amtshilfe bat ts. Buchholz. Ermittlungen im Zusammenhang mit den sogenannten "Panama Papers" und der Kanzlei Mossack Fonseca haben bis in die Stadt Buchholz gereicht. Das geht aus der Antwort des niedersächsischen Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Wenzel und Helge Limburg (beide Die Grünen) im niedersächsischen Landtag hervor. Bei den "Panama Papers" handelt es sich um eine gewaltige Anzahl Dateien der...

  • Seevetal
  • 12.02.19
Panorama
Karsten Funk - hier im Gespräch mit seinem Anwalt Rainer Frank - während der Verhandlung im Dezember 2017
  2 Bilder

Razzia bei Ballon-Betrüger Karsten Funk

Die Polizei hat am Mittwoch an acht Orten in Norddeutschland - darunter auch Handeloh - Einrichtungen durchsucht, die im Zusammenhang mit dem verurteilten Ballon-Betrüger Karsten Funk aus Handeloh-Wörme (Samtgemeinde Tostedt) stehen. 60 Beamte waren im Einsatz. Sie stellten unter anderem 72 Fahrzeuge, 28 Ballonhüllen und zwölf Ballonkörbe nebst Zubehör sicher. Der Grund für die Maßnahme war laut Polizeibericht ein aus einem Insolvenzverfahren resultierendes Strafverfahren. mum....

  • Jesteburg
  • 07.09.18
Blaulicht
Enge an der Bungenstraße, erst Recht für Stadtgeländewagen. Der Fahrer dieses SUV (Beispielfoto) hat rücksichtsvoll den Außenspiegel eingeklappt

Ohrfeige aus dem Vorstadtpanzer in Stade

Attacke gegen Radfahrer: Verfahren eingestellt / Zweifel an Rechtsprechung tp. Stade. Wenn dieses schlechte Beispiel Schule macht, wird die öffentliche Straße zur freien Wildbahn für Verkehrsrowdys: Diesen Eindruck zumindest hat ein Fahrradfahrer* (48) aus Stade nach der rücksichtslosen Attacke eines PS-Rüpels, die er wohl sein Leben lang nicht vergisst. Nach seinem Eindruck werde der Vorfall von der Justizbehörde aber nicht ausreichend gewürdigt sondern offenbar als Bagatelle abgetan. Am...

  • Stade
  • 16.02.18
Panorama
Die frühere Sparkassenfiliale (li.) in Hammah

Auftakt im Banker-Prozess in Stade / Vorwurf: mehr als 800.000 Euro veruntreut

Veruntreuung bei der Kreissparkasse: Angeklagter aus Himmelpforten will sich zu Vorwürfen einlassen tp. Stade. Für einen Ex-Banker* (47) aus Himmelpforten wird es ein vermutlich schwerer Gang vor das Schöffengericht des Amtsgerichts Stade: Dort beginnt am Freitag, 23. Februar, um 9 Uhr gegen ihn die Hauptverhandlung wegen mehrerer Fälle der Untreue in einem besonders schweren Fall. Der Angeklagte, der sich in seinem Heimatdorf ehemals vielfach politisch und im Schützen- und Vereinswesen...

  • Stade
  • 16.02.18
Blaulicht
Im Oktober 2015 hatte das WOCHENBLATT erstmals 
über die Machenschaften des Paares berichtet
  2 Bilder

Schrott-Betrüger aus Hanstedt und Jesteburg verurteilt

Die kriminelle Energie, mit der die Täter vorgegangen sind, lässt selbst Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue, stellvertretender Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen, staunen. Mit manipulierten Containern ergaunerten sich Hannelore B. (46) aus Hanstedt und ihr damaliger Lebensgefährte Michael R. (52) aus Jesteburg vermutlich 1,8 Millionen Euro. Jetzt wurde das kriminelle Duo verurteilt. R. muss für drei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis, seine Lebensgefährtin bekam zwei Jahre, die...

  • Jesteburg
  • 16.05.17
Panorama
Im Herbst vergangenen Jahres hatte das WOCHENBLATT exklusiv über die Schrott-Mafia in der Samtgemeinde Hanstedt berichtet

Prozess gegen Schrott-Mafia

Den Angeklagten aus dem Landkreis Harburg drohen bis zu zehn Jahren Haft. (mum). Das WOCHENBLATT hatte exklusiv im Oktober 2015 von Razzien in Hanstedt und Marxen berichtet. Im Visier der Polizei: Hannelore B. (46) aus Hanstedt und ihr damaliger Lebensgefährten Michael R. (52) aus Jesteburg. Jetzt liegt die Anklage vor: Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat B. und R. sowie das Ehepaar Uwe (55) und Cornelia F. (51) aus Hanstedt wegen gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Betruges in 74 Fällen...

  • Jesteburg
  • 09.12.16
Blaulicht

41-jähriger Pole handelt sich fünf Strafanzeigen ein

(mum). Es gibt Straftäter, über die schütteln selbst Polizisten amüsiert den Kopf - so wie jetzt bei einem 41-jährigen Polen. Es begann mit einer Geschwindigkeitsmessung. Am Samstagabend wurde der Mann mit seinem T5 in Winsen mit zu hoher Geschwindigkeit "geblitzt". Das nahm der 41-Jährige zum Anlass, anzuhalten, gegen den Messwagen zu schlagen und andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Bei der Überprüfung des Mannes stellten die Beamten Atemalkohol fest. Einen freiwilligen Test lehnte er ab....

  • Jesteburg
  • 07.02.16
Panorama

Facebook-User muss zahlen

thl. Winsen. Weil er ein Bild eines bestialisch verstümmelten Kindes bei Facebook gepostet hatte, hatte ein Winsener User Ärger mit der Justiz (das WOCHENBLATT berichtete). Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Lüneburg das Verfahren gegen Zahlung von 400 Euro gegen ihn eingestellt. "Der Mann hat die Tat eingeräumt, er zeigte sich reumütig und war bisher unbestraft", so Sprecherin Angelika Klee gegenüber dem WOCHENBLATT auf Nachfrage. Hier geht es zu der ursprünglichen Story:Verfahren gegen...

  • Winsen
  • 02.08.13
Blaulicht
Für die Spurensicherung hatte die Polizei das Haus der Rentnerin weiträumig abgesperrt

Anklage gegen Winsener Frauenmörder

thl. Lüneburg/Winsen. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat Anklage gegen einen 54-jährigen Mann aus Winsen-Pattensen wegen Mordes und Raubes erhoben. Die Verhandlung wird vor der 4. Großen Strafkammer des Lüneburger Landgerichtes stattfinden. Dem Mann wird vorgeworfen, in den Nachmittagsstunden des 30. Mai die ihm bekannte Rentnerin Annemarie K. (83) aus Habgier und um einen Raub zu verdecken umgebracht zu haben. Die Anklage geht davon aus, dass der Angeschuldigte den Entschluss fasste, in das...

  • Winsen
  • 01.08.13
Panorama
Bei der Staatsanwaltschaft wuchsen über Wochen die Bärte
  2 Bilder

Bärte statt Böller

thl. Lüneburg. Dass ein Staatsanwalt in seiner Freizeit manchmal Fernsehen sieht, ist nicht ungewöhnlich. Das ein Bericht jedoch „haarige“ Folgen für die ganze Behörde hat, ist allerdings ungewöhnlich. Ein Staatsanwalt aus Lüneburg wurde im Dezember auf einen Beitrag wurde die Deutsche Bank in London aufmerksam. Dort hatte sich Mitarbeiter im Rahmen der Aktion „Movember“ (aus dem engl. Moustache, Oberlippenbart, und November) einen Schnurrbart hatten stehen lassen, um Spenden zu sammeln....

  • Winsen
  • 18.01.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.