Ohrfeige aus dem Vorstadtpanzer in Stade

Enge an der Bungenstraße, erst Recht für Stadtgeländewagen. Der Fahrer dieses SUV (Beispielfoto) hat rücksichtsvoll den Außenspiegel eingeklappt
  • Enge an der Bungenstraße, erst Recht für Stadtgeländewagen. Der Fahrer dieses SUV (Beispielfoto) hat rücksichtsvoll den Außenspiegel eingeklappt
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Attacke gegen Radfahrer: Verfahren eingestellt / Zweifel an Rechtsprechung

tp. Stade. Wenn dieses schlechte Beispiel Schule macht, wird die öffentliche Straße zur freien Wildbahn für Verkehrsrowdys: Diesen Eindruck zumindest hat ein Fahrradfahrer* (48) aus Stade nach der rücksichtslosen Attacke eines PS-Rüpels, die er wohl sein Leben lang nicht vergisst. Nach seinem Eindruck werde der Vorfall von der Justizbehörde aber nicht ausreichend gewürdigt sondern offenbar als Bagatelle abgetan.

Am Dienstag, 24. Oktober 2017, gegen 19.30 Uhr fuhr der Radler, ein als friedfertig geltender Gymnasiallehrer, mit seinem Fahrrad durch die enge und dunkle Bungenstraße in der Stader Altstadt, in der für Kraftfahrzeuge die Einbahnregelung gilt. Der Fahrer eines ihm entgegenkommenden schwarzen Stadtgeländewagens vom Typ SUV mit STD-Kennzeichen soll ihn - in der falschen Annahme, auch für Fahrräder gelte die Einbahnstraßenregelung - mit seinem wuchtigen "Vorstadtpanzer" bedrängt und schließlich durch das heruntergekurbelte Fenster mit dem Handrücken brutal ins Gesicht geschlagen haben. Die Brille des Opfers sei nach der Backpfeife einige Meter weit durch die Luft geflogen.

Der Radfahrer flüchtete in die Gaststätte "Knechthausen" und rief die Polizei, die nach ca. einer Stunde eintraf und die Anzeige wegen Körperverletzung entgegen nahm.
Der SUV-Fahrer, der sich seinerseits im Recht sah und gemeinsam mit dem Beifahrer am Ort des Geschehens wartete, soll später der Polizei zu Protokoll gegeben haben, der Radfahrer habe seinen Außenspiegel beschädigt. Er erstattete seinerseits Anzeige wegen Sachbeschädigung. Der geschlagene Radler will den Spiegel lediglich eingeklappt haben, um sich Platz zum Passieren zu verschaffen.

Enttäuscht reagierte der Radfahrer, der außer einer schmerzhaften Rötung im Gesicht keine Verletzungen davontrug, als die Staatsanwaltschaft Stade Anfang Dezember die Ermittlungen einstellte, mit der schriftlichen Begründung, der Fall sei von geringem öffentlichem Interesse. Die Justizbehörde regte an, der Radler könne gegen den SUV-Fahrer gegebenenfalls zivilrechtliche Schritte ergreifen.

Das Schläger-Opfer wollte den Fall schon auf sich beruhen lassen. Doch als die couragierte Lehrerkollegin und Sportkameradin Kerstin S.* (57) von der Haltung der Staatsanwaltschaft erfuhr, wandte sie sich über das WOCHENBLATT empört an die Öffentlichkeit: Ein Staat, der Zivilcourage propagiere, müsse im Gegenzug seine Bürger entsprechend schützen, andernfalls sei die "Rechtsprechung nicht authentisch". 

Bis Redaktionsschluss konnte der Vorfall bei der Staatsanwaltschaft noch nicht gefunden werden. Ggf. äußert sie sich später zu dem Fall.

*Namen der Red. bekannt

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen