Trinkwasserverband Stader Land

Beiträge zum Thema Trinkwasserverband Stader Land

Politik
2018 war der Rasensprenger tabu  Foto: Fotolia/Ralf Geithe

Trinkwasser: Flächendeckende Nutzungseinschränkungen bei Trockenheit oft nicht sinnvoll
Stader CDU hinterfragt Bewässerungsverbot

jd. Stade. Die Stader beziehen ihr Trinkwasser zuverlässig von den stadteigenen Stadtwerken - mit ein paar Ausnahmen: Die vier Ortschaften der Hansestadt werden vom Trinkwasserverband Stader Land versorgt. Dieser Unterschied machte sich im vergangenen Sommer bemerkbar. Während im Stadtgebiet das Wasser weiter munter aus den Hähnen sprudeln durfte, galt für die Bewohner von Wiepenkathen, Haddorf, Hagen und Bützfleth ein Nutzungsverbot. Wegen der anhaltenden Trockenheit hatte der...

  • Stade
  • 12.06.19
Panorama
Fred Carl blickt positiv in die Zukunft der Wasserversorgung Foto: jd/Archiv

Damit es besser läuft

Trinkwasserverband wappnet sich gegen künftige Versorgungsausfälle / Engpässe aber jederzeit wieder möglich jab/tk. Landkreis. Gefühlt hat der zurückliegende Sommer ewig gedauert. Zur Freude über perfektes Freibadwetter und laue Sommerabende gesellte sich aber ein Problem: extreme Trockenheit. Der Trinkwasserverband Stader Land war angesichts der langen "Heißzeit" auf die Notbremse getreten und hatte ein Bewässerungsverbot ausgesprochen. Autowaschen und Planschbecken füllen waren verboten....

  • Stade
  • 20.02.19
Panorama
Der Wassereimer steht auf dem Klo bereit  Fotos: lt/tp
  2 Bilder

Ein Tag ohne Leitungswasser

lt. Jork. Wie selbstverständlich drehen wir täglich den Wasserhahn auf, betätigen die Klospülung, gehen duschen oder stellen Geschirr- und Waschmaschine an. Bürger in der Gemeinde Jork müssen derzeit aber auch mal einen Tag ohne Wasser auskommen, weil der Trinkwasserverband Stader Land die Leitungen spülen lässt, um Ablagerungen zu entfernen und somit die Trinkwasserqualität zu sichern. Wenn das passiert, dürfen jeweils zwischen 8 und 18 Uhr u.a. keine Wasserhähne aufgedreht oder Klospülungen...

  • Stade
  • 07.12.18
Service

Wasserversorger spricht Bewässerungsverbot aus

(jd). Erneutes Bewässerungsverbot: Der Trinkwasserverband Stader Land hat am heutigen Mittwoch, 25. Juli, erneut eine unbefristete Nutzungseinschränkung beim Gebrauch von Trinkwasser angeordnet. Grund ist der in den vergangen Tagen stark angestiegene Wasserverbrauch aufgrund der anhaltenden Trockenheit. Mit sofortiger Wirkung ist die Nutzung des Trinkwassers aus dem öffentlichen Versorgungsnetz des Trinkwasserverbandes Stader Land für Beregnungszwecke (außer Handgefäße wie Gießkannen),...

  • Stade
  • 25.07.18
Panorama
Planschen ist erlaubt und auch der Rasen darf bewässert werden - doch wie lange noch?  Foto: Fotolia/Superingo

Droht die nächste Wasser-Krise? Trinkwasserverband Stader Land hat Krisenmanagement angepasst

+++ Aktuelle Meldung (25.07. 13.00 Uhr): Durch die seit Wochen anhaltende Trockenheit sieht sich der Trinkwasserverband Stader Land erneut gezwungen, Nutzungseinschränkungen beim Gebrauch von Trinkwasser anzuordnen. Ab sofort ist die Nutzung des Trinkwassers aus dem öffentlichen Versorgungsnetz des Trinkwasserverbandes Stader Land für Beregnungszwecke (außer Handgefäß), Wagenwaschen und für die Befüllung privater Schwimmbäder untersagt. +++ +++ Aktuelle Meldung (25.07., 9.00 Uhr): Die...

  • Harsefeld
  • 25.07.18
Politik
Der Rasensprenger darf 
wieder laufen  Foto: Fotolia/Ralf Geithe

Druck auf den Wasserverband? "Wasserkrise" war Thema im Harsefelder Rat

jd. Harsefeld. Die "Wasserkrise" auf der Stader Geest ist offenbar überwunden. Nach mehreren Regentagen hat der Trinkwasserverband die Nutzungseinschränkungen im privaten Bereich aufgehoben. Das Bewässerungsverbot für Gärten gilt nicht mehr. Besonders betroffen von der extremen Wasserknappheit war der Flecken Harsefeld. Dort fordern jetzt Politiker, Konsequenzen aus dem nach ihrer Meinung fehlerhaften Krisenmanagement des Verbandes zu ziehen und ähnlichen Problemsituationen in Zukunft...

  • Harsefeld
  • 26.06.18
Panorama
Ist vorerst nicht erlaubt: den Garten mit einem Rasensprenger bewässern 
 Foto: Fotolia/Ralf Geithe

Stopp für Rasensprenger: Wasserkrise auf der Stader Geest

Kein Wasser verschwenden: Trinkwasserverband Stader Land reagiert auf Wassernotstand jd. Dollern. Rasensprengern und Co. wird der Hahn abgedreht: Der Trinkwasserverband Stader Land verhängt mit sofortiger Wirkung ein Bewässerungsverbot. Auch Planschbecken dürfen nicht mehr befüllt werden. Autowaschen ist ebenfalls nicht erlaubt. "Unsere Versorgungssysteme sind in den vergangenen Tagen zusammengebrochen", erklärt Verbands-Geschäftsführer Fred Carl. Grund ist der stark angestiegene Wasserbedarf...

  • Harsefeld
  • 29.05.18
Panorama
Unser Leitungswasser unterliegt strengeren Kontrollen als Mineralwasser und ist zudem preiswerter und nachhaltiger

Frisch aus dem Hahn trinken: Ein Appell zum Weltwassertag

(lt). Frisch und kühl sprudelt es aus dem Hahn, sobald wir ihn aufdrehen: Dass jeder von uns täglich beim Duschen, auf Toilette gehen, Blumen gießen oder Wäsche waschen rund 140 Liter Trinkwasser verbraucht, ist dabei aber wohl nur den wenigsten bewusst. Und obwohl es bei uns - im Gegensatz zu vielen anderen Ländern auf der Erde - keinen akuten Wassermangel gibt, sollte man sich darüber im Klaren sein, wie wertvoll und nicht selbstverständlich sauberers Wasser ist, sagt Fred Carl,...

  • Stade
  • 23.03.18
Panorama
Im Trinkwasser in Dollern hat der Trinkwasserverband ein Bakterium gefunden. Es konnte aber bereits wieder Entwarnung gegeben werden

Dollern: Bakterium im Trinkwasser gefunden

lt. Dollern. Ein im Trinkwasser festgestelltes Kolibakterium hält derzeit den Trinkwasserverband Stader Land in Atem. Geschäftsführer Fred Carl bestätigt auf WOCHENBLATT-Nachfrage, dass die Trinkwasserleitungen in Dollern seit Sonntag gespült werden, weil ein Bakterium festgestellt wurde, dass "dort nicht hingehört". Akut betroffen von der Kontamination war ein kleiner Bereich im Gewerbegebiet, die Anlieger seien informiert worden, so Carl. Zu der Kontamination gekommen sei es offenbar im...

  • Stade
  • 27.06.17
Politik
Ein Euro kommt zum nächsten: Statt zu sparen greift die rot-grüne Landesregierung den Bürgern mal wieder in die Tasche

Rot-Grün greift Bürgern schon wieder ins Portemonnaie

Landesregierung in Niedersachsen plant Anhebung der Wasserentnahmegebühr um 47 Prozent (kb). Rund 233.000 Euro zusätzlich im Jahr muss allein der Wasserbeschaffungsverband Harburg zahlen, wenn das Land Niedersachsen wie geplant zum 1. Januar 2015 die Wasserentnahmegebühr erhöht. Auf den Trinkwasserverband Stader Land kommen Zusatzkosten in Höhe von 170.000 Euro zu. Die rot-grüne Landesregierung begründet die Erhöhung u.a. mit den gestiegenen Anforderungen an den Gewässerschutz. Für viele...

  • Seevetal
  • 03.09.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.