Urteil gegen Sozialpädagogen
Drei Jahre Haft für Sex-Straftaten im Jugendzentrum

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Ein Bändchen soll ein problemloses Einkaufen in der Stader Innenstadt ermöglichen

Bändchen am Arm als Impfnachweis
Ab Samstag nur noch Shopping mit 2G: Einkaufen in Stade mit Bändchen möglich

jd. Stade. In Hamburg gilt die Regelung bereits seit dem vergangenen Samstag, Niedersachsen wird sie wohl auch zeitnah einführen oder hat dies nach Redaktionsschluss bereits getan: Auf dem Bund-Länder-Gipfel ist 2G für den Einzelhandel beschlossen worden. Zuständig für die Umsetzung sind die Länder. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte nach der Konferenz erklärt, dass diese Regelung in die nächste Neufassung der Corona-Verordnung aufgenommen werden soll. In Stade haben sich die...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
Vom Silvesterfeuerwerk verdreckte Straßen wird es in diesem Jahr nicht geben: Zu Silvester gilt ein Böllerverbot

Mehrheit möchte böllern
Ergebnis der WOCHENBLATT-Umfrage: 54 Prozent der Teilnehmer halten Böllerverbot an Silvester für überzogen

(jd). Das kam angesichts der steigenden Corona-Zahlen nicht unbedingt überraschend: Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Böllerverbot an Silvester geben. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und Raketen wird untersagt. Das wurde in der vergangenen Woche beim Bund-Länder-Gipfel beschlossen. Das erneute Aus für die Knallerei stößt auf ein geteiltes Echo: Mediziner und Polizeigewerkschaften begrüßen das Verbot, die Hersteller von Pyrotechnik halten die Maßnahme für überzogen. Das WOCHENBLATT hat...

Politik
Per QR-Code kann man sich problemlos mit der Luca-App einchecken. Doch welchen Nutzen hat das überhaupt?
Aktion

Landkreise Harburg und Stade greifen selten bis fast gar nicht auf Luca-Daten zu
Ernüchternde Bilanz: Luca-App wurde vom Gesundheitsamt Stade nur einmal genutzt

(jd). Sie sollte das Wundermittel gegen Corona sein: Die Luca-App wurde von deren Entwicklern als das Nonplusultra bei der Kontaktnachverfolgung angepriesen. Die PR-Kampagne hat sich gelohnt: 13 Bundesländer haben die Luca-App eingeführt und dafür insgesamt 21 Millionen Euro hingeblättert. Inzwischen stellt sich die Frage, ob diese Steuergelder nicht sinnlos ausgegeben wurden. Denn der Nutzen dieser App erscheint höchst fraglich: Nur wenige Gesundheitsämter setzen Luca tatsächlich ein. Auch die...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Service
2 Bilder

23 COVID-Patienten in der Klinik
Die Lage am 8. Dezember: Corona-Fälle an 16 Schulen im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Inzidenz im Landkreis Stade bleibt doch über 100: Der am gestrigen Dienstag gemeldete Wert von 97,4 sei auf einen Übermittlungsfehler des Landes an das Robert-Koch-Institut (RKI) zurückzuführen, heißt es aus dem Kreishaus. Für Mittwoch, 8. Dezember, wird für den Landkreis Stade eine Sieben-Tage-Inzidenz von 117,4 gemeldet. Das ist immerhin der achtniedrigste Inzidenzwert in ganz Deutschland. Bundesweit gibt es mehr als 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Zum Vergleich: Den...

Panorama
7 Bilder

Fotos: Robben auf Helgoland
Lauter Flauschpakete am Strand gelandet

(sv). Sie sind süß, flauschig und unglaublich fotogen: Der Nachwuchs der Kegelrobben ist auf den Helgoländer Dünen eingetroffen und lässt es sich am Strand mit jeder Menge Muttermilch gut gehen. Bevor die Tiere auf sich allein gestellt sind und ins Wasser gehen, werden sie den ersten Monat von ihrer Mutter gesäugt und futtern sich so jede Menge Speck an. Diese Zeit hat Hobbyfotograf Reinhard Paulin aus Stade genutzt und die Jungtiere aus der Ferne mit der Kamera eingefangen. Fünfmal war Paulin...

bim. Tostedt. Zu drei Jahren Haft und einem Berufsverbot nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz wurde jetzt ein ehemaliger Leiter des Jugendzentrums (JUZ) Tostedt vom Schöffengericht am Amtsgericht Tostedt verurteilt. Das Gericht sah die Vorwürfe der zweifachen sexuellen Nötigung und einer Vergewaltigung im Zeitraum zwischen Dezember 2015 und September 2016 nach diversen Zeugenaussagen und einem Sachverständigen-Gutachten als erwiesen an.
Wie berichtet, hatten sich vor rund viereinhalb Jahren im JUZ wahre Abgründe aufgetan, die umso erschreckender sind, da die sexuellen Übergriffe und verbalen Entgleisungen sich in einer öffentlichen Jugendeinrichtung ereigneten. Während der Angeklagte sich als Opfer von Nachstellungen durch eine 46-jährige pädagogische Kraft darstellte und bis auf einen Klaps auf den Po alle Übergriffe bestritt, hatte das Opfer in bewegenden Worten glaubhaft geschildert, was ihr der 40-jährige Sozialpädagoge angetan haben soll.
Das Gericht blieb mit dem Urteil unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von drei Jahren und neun Monaten, weil sich der Angeklagte bisher nichts zu Schulden kommen lassen habe und einen gefestigten Eindruck mache.
Nach der Einlassung des Angeklagten zu Beginn der Verhandlung und der Aussage des Opfers, die beide glaubhaft klangen, habe es 50 zu 50 und regulär zugunsten des Angeklagten gestanden, erläuterte die Richterin in der Urteilsbegründung. Jedoch habe keiner der weiteren Zeugen das Geschehene ebenso wie der Angeklagte geschildert.
Drei Zeuginnen hingegen, darunter auch die Tochter des Opfers, die zuvor selbst im JUZ tätig waren, hätten eine Vielzahl der Vorwürfe bestätigen können, u.a. auch die sexualisierte Sprache des Angeklagten. Besonders wertvoll für die Urteilsfindung sei davon die Aussage der 36-jährigen Sozialpädagogin gewesen, die das JUZ damals eine Zeitlang mit dem Angeklagten leitete und die Aussagen des Opfers bestätigte.
Sie hatte in ihrer Aussage an einem vorangegangenen Verhandlungstag von zunächst sexuellen Andeutungen gesprochen und von Aufdringlichkeiten des Angeklagten, die immer penetranter geworden seien bis zu dem Vorfall, bei dem er die beiden Frauen an die Wand drängte, seine Hose öffnete, sein Glied rieb und ihr die Zunge in den Mund steckte. Die 36-Jährige bestätigte auch die Aussage der 46-Jährigen, nach der der Angeklagte regelmäßig im JUZ onaniert habe. Weil sie sich zunehmend unsicher und unter Druck gesetzt gefühlt habe, habe sie sich zwischenzeitlich mit ihm eingelassen, "in der Hoffnung, dass er dann Ruhe gibt", hatte die Sozialpädagogin unter anderem in ihrer Zeugenaussage eingeräumt.
Weiterhin sagten u.a. ein Mitarbeiter der Tostedter Verwaltung und die Geschäftsführerin des Trägervereins der Jugendarbeit aus. Letztere habe zwar keine Anhaltspunkte für sexuelle Übergriffe gesehen, den Sozialpädagogen aber auch nicht mit den richtigen Vorwürfen konfrontiert und den Eindruck vermittelt, selbst mit "weißer Weste" dastehen zu wollen, wodurch sie nicht geeignet sei, die Aussagen des Angeklagten zu stützen, so die Richterin.
Ein vom Angeklagten und seinem Verteidiger angeführtes Komplott der Frauen sah das Gericht als nicht wahrscheinlich bzw. nicht feststellbar an, da die Zeuginnen recht wenig miteinander zu tun hätten.
Zum Abschluss stellte die Richterin zwei Fragen, die dieses Verfahren aufgeworfen hat, die aber von Nicht-Beteiligten nicht beantwortet und beurteilt werden können:
Hätten die Übergriffe vermieden werden können, wenn Außenstehende besser mit der Sache umgegangen wären, wobei nicht sicher sei, dass man es früher hätte erkennen können. Und: Hätten sich die Zeuginnen früher Schutz oder Hilfe suchen müssen?, was sicher leichter ausgesprochen als in seiner solchen Situation, die für die Opfer belastend und verunsichernd war, getan sei.
Der Anwalt des Angeklagten, der auf Freispruch plädierte, hat bereits angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen