Urteil gegen Sozialpädagogen
Drei Jahre Haft für Sex-Straftaten im Jugendzentrum

bim. Tostedt. Zu drei Jahren Haft und einem Berufsverbot nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz wurde jetzt ein ehemaliger Leiter des Jugendzentrums (JUZ) Tostedt vom Schöffengericht am Amtsgericht Tostedt verurteilt. Das Gericht sah die Vorwürfe der zweifachen sexuellen Nötigung und einer Vergewaltigung im Zeitraum zwischen Dezember 2015 und September 2016 nach diversen Zeugenaussagen und einem Sachverständigen-Gutachten als erwiesen an.
Wie berichtet, hatten sich vor rund viereinhalb Jahren im JUZ wahre Abgründe aufgetan, die umso erschreckender sind, da die sexuellen Übergriffe und verbalen Entgleisungen sich in einer öffentlichen Jugendeinrichtung ereigneten. Während der Angeklagte sich als Opfer von Nachstellungen durch eine 46-jährige pädagogische Kraft darstellte und bis auf einen Klaps auf den Po alle Übergriffe bestritt, hatte das Opfer in bewegenden Worten glaubhaft geschildert, was ihr der 40-jährige Sozialpädagoge angetan haben soll.
Das Gericht blieb mit dem Urteil unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von drei Jahren und neun Monaten, weil sich der Angeklagte bisher nichts zu Schulden kommen lassen habe und einen gefestigten Eindruck mache.
Nach der Einlassung des Angeklagten zu Beginn der Verhandlung und der Aussage des Opfers, die beide glaubhaft klangen, habe es 50 zu 50 und regulär zugunsten des Angeklagten gestanden, erläuterte die Richterin in der Urteilsbegründung. Jedoch habe keiner der weiteren Zeugen das Geschehene ebenso wie der Angeklagte geschildert.
Drei Zeuginnen hingegen, darunter auch die Tochter des Opfers, die zuvor selbst im JUZ tätig waren, hätten eine Vielzahl der Vorwürfe bestätigen können, u.a. auch die sexualisierte Sprache des Angeklagten. Besonders wertvoll für die Urteilsfindung sei davon die Aussage der 36-jährigen Sozialpädagogin gewesen, die das JUZ damals eine Zeitlang mit dem Angeklagten leitete und die Aussagen des Opfers bestätigte.
Sie hatte in ihrer Aussage an einem vorangegangenen Verhandlungstag von zunächst sexuellen Andeutungen gesprochen und von Aufdringlichkeiten des Angeklagten, die immer penetranter geworden seien bis zu dem Vorfall, bei dem er die beiden Frauen an die Wand drängte, seine Hose öffnete, sein Glied rieb und ihr die Zunge in den Mund steckte. Die 36-Jährige bestätigte auch die Aussage der 46-Jährigen, nach der der Angeklagte regelmäßig im JUZ onaniert habe. Weil sie sich zunehmend unsicher und unter Druck gesetzt gefühlt habe, habe sie sich zwischenzeitlich mit ihm eingelassen, "in der Hoffnung, dass er dann Ruhe gibt", hatte die Sozialpädagogin unter anderem in ihrer Zeugenaussage eingeräumt.
Weiterhin sagten u.a. ein Mitarbeiter der Tostedter Verwaltung und die Geschäftsführerin des Trägervereins der Jugendarbeit aus. Letztere habe zwar keine Anhaltspunkte für sexuelle Übergriffe gesehen, den Sozialpädagogen aber auch nicht mit den richtigen Vorwürfen konfrontiert und den Eindruck vermittelt, selbst mit "weißer Weste" dastehen zu wollen, wodurch sie nicht geeignet sei, die Aussagen des Angeklagten zu stützen, so die Richterin.
Ein vom Angeklagten und seinem Verteidiger angeführtes Komplott der Frauen sah das Gericht als nicht wahrscheinlich bzw. nicht feststellbar an, da die Zeuginnen recht wenig miteinander zu tun hätten.
Zum Abschluss stellte die Richterin zwei Fragen, die dieses Verfahren aufgeworfen hat, die aber von Nicht-Beteiligten nicht beantwortet und beurteilt werden können:
Hätten die Übergriffe vermieden werden können, wenn Außenstehende besser mit der Sache umgegangen wären, wobei nicht sicher sei, dass man es früher hätte erkennen können. Und: Hätten sich die Zeuginnen früher Schutz oder Hilfe suchen müssen?, was sicher leichter ausgesprochen als in seiner solchen Situation, die für die Opfer belastend und verunsichernd war, getan sei.
Der Anwalt des Angeklagten, der auf Freispruch plädierte, hat bereits angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen